Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klappe zu, Fliege tot

08.11.2010
Die Venusfliegenfalle ist eine fleischfressende Pflanze, die Insekten mit Flüssigkeittröpfchen anlockt.

Sobald das Insekt eine der haarfeinen Borsten in der Falle berührt, klappt diese wie ein Fangeisen zu, die Beute sitzt fest – und wird verdaut.


Minoru Ueda und ein Forscherteam von den Universitäten Tohoku, Hirosaki und Hiroshima (Japan) haben nun zwei chemische Faktoren gefunden, die das Zuklappen der Fallen auslösen.

Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift ChemBioChem berichten, lassen diese, künstlich zugeführt, die Fallen auch ohne Stimulation der Borsten zuschnappen.

Die Venusfliegenfalle hat ein „Gedächtnis“: Um nicht auf jeden „falschen Alarm“ zu reagieren, klappt die Pflanze ihre Falle nicht gleich bei der ersten Brührung ihrer Borsten zu, sondern es müssen mindestens zwei Reize innerhalb von 30 Sekunden stattfinden. Dann aber geht es schnell, damit die Beute nicht noch im letzten Augenblick entkommen kann.

Wie funktioniert dieses Gedächtnis der Fallenblätter? Die Hypothese ist, dass bestimmte chemische Botenstoffe als Antwort auf jeden Reiz der Borsten schrittweise ausgeschüttet werden und akkumulieren. Erst wenn eine bestimmte Schwellenkonzentration erreicht ist, wird – ähnlich wie bei der Reizleitung in unseren Nervenzellen – über das Öffnen eines Ionenkanals ein Aktionspotenzial ausgelöst, welches dann die Fallenblätter zuklappen lässt.

Die Forscher klonierten einen genetisch einheitlichen Venusfliegenfallen-Stamm. Sie stellten einen Extrakt daraus her und trennten ihn in verschiedene Fraktionen auf. Einzelne Fallen schnitten sie ab und stellten sie mit ihren Stängeln in Lösungen der verschiedenen Extraktfraktionen. Die Pflanzenteile sind in der Lage, die Flüssigkeit aufzusaugen. Manche Fraktionen lösten das Zuschnappen der Fallen aus, ohne dass deren Borsten gereizt wurden. Die aktiven Fraktionen trennten die Wissenschaftler mit verschiedenen Methoden immer weiter auf und testeten sie.

Am Ende gelang es den Forschern, zwei Substanzen zu isolieren, die das Zuschnappen der Fallen auslösen. Eine davon ließ sich mithilfe verschiedener Analysemethoden identifizieren. Die aktive Substanz scheint das Kaliumsalz eines glucosehaltigen Abkömmlings der Jasmonsäure zu sein, eines verbreiteten pflanzlichen Hormons. Der zweite isolierte Botenstoff hat eine höhere Molmasse. Er besteht aus einer Vielzahl verschiedener Zuckerbausteine, die sich wegen der bisher nur sehr geringen isolierten Mengen nicht komplett identifizieren ließen.

Versuche mit verschiedenen Konzentrationen und Mengen botenstoffhaltiger Lösungen ergaben, dass das Schließen der Fallen nicht von einer bestimmten Konzentration der Botenstoffe abhängt, sondern allein von der absoluten Menge der aufgenommenen Substanz. Dies untermauert die Hypothese, dass ein Schwellenwert überschritten werden muss, um das Zuschnappen der Venusfliegenfalle auszulösen.

Author: Minoru Ueda, Tohoku University, Sendai (Japan), http://www.chem.tohoku.ac.jp/english/laboratories/organic/organic_chemistry_e.html

Title: Trap-Closing Chemical Factors of the Venus Flytrap (Dionaea muscipulla Ellis)

ChemBioChem 2010, 11, No. 17, 2378–2383, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/cbic.201000392

Minoru Ueda | Wiley-VCH
Weitere Informationen:
http://www.wiley-vch.de
http://www.chem.tohoku.ac.jp/english/laboratories/organic/organic_chemistry_e.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics