Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinetochore bevorzugen „stille“ DNA-Abschnitte des Chromosoms

05.07.2011
Proteinkomplex zur Verteilung der Chromosomen während der Zellteilung entsteht in den Übergangsregionen zwischen Heterochromatin und Euchromatin

Chromosomen besitzen mit dem Zentromer eine spezielle Region, an die ein Proteinkomplex, das so genannte Kinetochor, bindet. Das Kinetochor dient während der Zellteilung als Ansatzstelle für Moleküle des Zellskeletts, an denen die Chromosomen zu den beiden gegenüberliegenden Zellpolen gezogen werden.


Heterochromatin-Grenzen sind "Hotspots" für die Neubildung von Kinetochoren außerhalb des Zentromers: Antikörperfärbung von fixierten Chromosomen von Drosophila-Zellen während der Zellteilung. Der grüne Doppelpfeil zeigt auf normale endogene Kinetochore, der weiße Pfeil zeigt auf neu-gebildete ektopische Kinetochore (grün: Zentromer-spezifisches Histon, blau: DNA, rot: Euchromatin). (Maßstab: 3 Mikrometer) © P. Heun, MPI f. Immunbiologie und Epigenetik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie und Epigenetik und BIOSS in Freiburg haben untersucht, welche Faktoren für die Entstehung des Kinetochors entscheidend sind. Demnach bestimmen sowohl die Organisation der Chromosomen als auch epigenetische Markierungen, wo sich ein Kinetochor und damit ein Zentromer bilden können.

Zentromere sind im Mikroskop als Einschnürungen der Chromosomen sichtbar. Das daran gebundene Kinetochor lagert sich während der Zellteilung an die Mikrotubuli des Zellskeletts und sorgt dafür, dass die Chromosomen gleichmäßig auf die beiden Tochterzellen verteilt werden. Von den Zellen der Bierhefe Saccharomyces cerevisiae ist bekannt, dass ein ganz bestimmter 125 Basenpaare langer Abschnitt den Kinetochor-Komplex bindet und so ein Zentromer bildet.

Eine solche Gensequenz, die den Ort der Kinetochor-Bildung festlegt, scheint es jedoch bei anderen Organismen nicht zu geben. Stattdessen vermuten Forscher, dass die Position des Zentromers epigenetisch mit Hilfe des Zentromer-spezifischen Verpackungsproteins (Histon) der DNA CENH3/CENP-A reguliert wird. Histon-Proteine, um die das fadenförmige DNA-Molekül in regelmäßigen Abständen gewickelt ist, beeinflussen die räumliche Anordnung des DNA-Stranges und damit die Ablesbarkeit von Genen und die Bindung anderer Proteine beispielsweise des Kinetochorkomplexes.

Die Freiburger Forscher konnten nun zeigen, dass nicht nur das Zentromer-Histon CENH3 sondern auch andere Faktoren zur Neubildung eines funktionellen Kinetochors beitragen. Mit einer neuen Methode haben sie Zellen der Fruchtfliege Drosophila zur Bildung des Zentromer-spezifischen Histons CENH3 angeregt. Die Zellen bauen das Protein in ihre Chromosomen ein, die neuen Kinetochore werden allerdings nicht zufällig, sondern bevorzugt am Übergang zwischen Gen-armen (Heterochromatin) und Gen-reichen Abschnitten (Euchromatin) sowie an den Enden der Chromosomen, den Telomeren gebildet.

Möglicherweise begünstigen die Übergangsregionen zwischen Hetero- und Euchromatin und die Telomere die Bildung eines Kinetochors durch die Abwesenheit typischer Proteine des Hetero- und Euchromatins. In diesen Regionen werden zudem kaum Gene abgelesen und in Proteine übersetzt. Außerdem ist dort der Chromatin-Umsatz gering, so dass sich das Kinetochor-spezifische Histon anreichern kann. „Für die Bildung eines Kinetochors ist also offenbar neben den Zentromer-spezifischen Histonen auch die Umgebung des Chromosoms entscheidend. Auch epigenetische Veränderungen der Histone beeinflussen, wo ein Kinetochor und schließlich ein Zentromer entstehen können“, erklärt Patrick Heun vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik.

Ansprechpartner
Dr. Patrick Heun
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-717
E-Mail: heun@immunbio.mpg.de
Ansprechpartner
Christiane Gieseking-Anz
BIOSS Centre for Biological Signalling Studies
Telefon: +49 761 203-97662
E-Mail: christiane.gieseking@bioss.uni-freiburg.de
Originalveröffentlichung
Olszak AM, van Essen D, Pereira AJ, Diehl S, Manke T,
Maiato H, Saccani S, Heun P
Heterochromatin boundaries are hotspots for de novo kinetochore formation.
Nat Cell Biol., 19. Juni 2011, Nature Cell Biology 13, 799-808 (doi: 10.1038/ncb2272)

Dr. Patrick Heun | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4359307/kinetochor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie