Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Killeralgen als Schlüsselfigur beim Massensterben

23.10.2009
Experte: Reine Spekulation

Supervulkane und Meteoriteneinschläge werden in der Erdgeschichte für die großen Massensterben verantwortlich gemacht. Einer neuen Theorie zufolge könnten es allerdings giftige Algen gewesen sein, die Massen von Tierarten das Leben gekostet haben, meinen James Castle und John Rodgers von der Clemson University. Ihre Untersuchungen sind beim jährlichen Treffen der Geological Society of America in Portland präsentiert worden.

Algenblüte durch plötzliche Temperaturveränderung

Toxische Algen gibt es in nahezu allen Gewässern, allerdings nur in geringen Konzentrationen. Eine plötzliche Veränderung der Temperatur oder Sedimenteinträge können zu einer Algenblüte führen, die dann ein Massensterben von Fischen und Weichtieren auslöst. Sogar Menschen können daran sterben. Castle und Rodgers gehen davon aus, dass genau solche Ereignisse während der fünf großen Aussterbenswellen in der Erdgeschichte geschehen sind. Jedes Mal, wenn es zu einem solchen Massensterben gekommen ist, habe es in den fossilen Algenmatten, die Stromatolithen genannt werden, einen Hinweis gefunden.

"Wenn man sich die Theorien zum Massensterben ansieht, gibt es immer noch viele Ungereimtheiten", so Castle. "Nimmt man etwa einen Einschlag heran, stellt sich die Frage, wie Lebewesen umgekommen sind. Waren es der Klimawandel oder der Staub in der Atmosphäre? Aber das allein bringt ja nicht gleich alle Lebewesen einer Art um", meint der Forscher. Die nährstoffreichen Staubpartikel gelangen irgendwann ins Wasser und werden zur Nahrung von Algen, die sich dann massenhaft vermehren.

Theorie ist reine Spekulation

Für den deutschen Botaniker Michael Melkonian von der Universität Köln http://www.melkonian.uni-koeln.de ist die Theorie der beiden Forscher allerdings reine Spekulation. "Die in den Stromatolithen entdeckten Abdrücke könnten von Cyanobakterien stammen. Und nicht einmal das ist sicher", meint Melkonian im pressetext-Interview. Es sei auch fraglich, ob Cyanobakterien zu dieser Zeit überhaupt toxisch waren. Von anderen Algen gebe es keine fossilen Spuren.

"Der Rückschluss darauf, dass es Algen waren, die zu den großen Aussterbensereignissen geführt haben, ist wissenschaftlich somit nicht nachvollziehbar", so Melkonian. Der Beweis dafür fehle. "Offensichtlich haben die Forscher so lange nach passenden Arbeiten gesucht, bis sie welche gefunden haben", kritisiert der Wissenschaftler.

"Cyanobakterien sind für eine Vielzahl von toxischen Substanzen bekannt, die auch über den Stammbaum weit verteilt sind", so der chemische Ökologe Uwe John vom Alfred Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung http://www.awi.de im pressetext-Gespräch. Das heißt, dass es nicht auszuschließen sei, dass die Cyanobakterien bereits damals giftig waren. "Wenn man von einem Massenauftreten solcher Bakterien ausgeht, werden dabei zahlreiche Substanzen freigesetzt, die sich massiv auf andere Lebewesen auswirken können", erklärt John.

Die beiden Forscher berichten auch darüber, dass mit dem Temperaturanstieg toxische Algen in den USA immer weiter nach Norden wandern und eine Gefahr für Fische, aber auch für den Menschen werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.clemson.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie