Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Killeralgen als Schlüsselfigur beim Massensterben

23.10.2009
Experte: Reine Spekulation

Supervulkane und Meteoriteneinschläge werden in der Erdgeschichte für die großen Massensterben verantwortlich gemacht. Einer neuen Theorie zufolge könnten es allerdings giftige Algen gewesen sein, die Massen von Tierarten das Leben gekostet haben, meinen James Castle und John Rodgers von der Clemson University. Ihre Untersuchungen sind beim jährlichen Treffen der Geological Society of America in Portland präsentiert worden.

Algenblüte durch plötzliche Temperaturveränderung

Toxische Algen gibt es in nahezu allen Gewässern, allerdings nur in geringen Konzentrationen. Eine plötzliche Veränderung der Temperatur oder Sedimenteinträge können zu einer Algenblüte führen, die dann ein Massensterben von Fischen und Weichtieren auslöst. Sogar Menschen können daran sterben. Castle und Rodgers gehen davon aus, dass genau solche Ereignisse während der fünf großen Aussterbenswellen in der Erdgeschichte geschehen sind. Jedes Mal, wenn es zu einem solchen Massensterben gekommen ist, habe es in den fossilen Algenmatten, die Stromatolithen genannt werden, einen Hinweis gefunden.

"Wenn man sich die Theorien zum Massensterben ansieht, gibt es immer noch viele Ungereimtheiten", so Castle. "Nimmt man etwa einen Einschlag heran, stellt sich die Frage, wie Lebewesen umgekommen sind. Waren es der Klimawandel oder der Staub in der Atmosphäre? Aber das allein bringt ja nicht gleich alle Lebewesen einer Art um", meint der Forscher. Die nährstoffreichen Staubpartikel gelangen irgendwann ins Wasser und werden zur Nahrung von Algen, die sich dann massenhaft vermehren.

Theorie ist reine Spekulation

Für den deutschen Botaniker Michael Melkonian von der Universität Köln http://www.melkonian.uni-koeln.de ist die Theorie der beiden Forscher allerdings reine Spekulation. "Die in den Stromatolithen entdeckten Abdrücke könnten von Cyanobakterien stammen. Und nicht einmal das ist sicher", meint Melkonian im pressetext-Interview. Es sei auch fraglich, ob Cyanobakterien zu dieser Zeit überhaupt toxisch waren. Von anderen Algen gebe es keine fossilen Spuren.

"Der Rückschluss darauf, dass es Algen waren, die zu den großen Aussterbensereignissen geführt haben, ist wissenschaftlich somit nicht nachvollziehbar", so Melkonian. Der Beweis dafür fehle. "Offensichtlich haben die Forscher so lange nach passenden Arbeiten gesucht, bis sie welche gefunden haben", kritisiert der Wissenschaftler.

"Cyanobakterien sind für eine Vielzahl von toxischen Substanzen bekannt, die auch über den Stammbaum weit verteilt sind", so der chemische Ökologe Uwe John vom Alfred Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung http://www.awi.de im pressetext-Gespräch. Das heißt, dass es nicht auszuschließen sei, dass die Cyanobakterien bereits damals giftig waren. "Wenn man von einem Massenauftreten solcher Bakterien ausgeht, werden dabei zahlreiche Substanzen freigesetzt, die sich massiv auf andere Lebewesen auswirken können", erklärt John.

Die beiden Forscher berichten auch darüber, dass mit dem Temperaturanstieg toxische Algen in den USA immer weiter nach Norden wandern und eine Gefahr für Fische, aber auch für den Menschen werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.clemson.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Arten in der Nordsee-Kita
05.12.2016 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Alter beeinflusst den Mikronährstoffgehalt im Blut
05.12.2016 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz