Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017

Eine vergleichende Genomanalyse des 60 Millionen Basen umfassenden Genoms der Kieselalge Fragillariopsis cylindrus liefert Anhaltspunkte, wie die Anpassung dieser Algen an extreme Umweltbedingungen ermöglicht wird und inwieweit der Klimawandel sich auf diese evolutionäre Anpassung auswirken könnte. Die Ergebnisse wurden jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern, darunter Forscher des U.S. Department of Energy Joint Genome Institute (DOE JGI), des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere in Bonn, der Universität Essen-Duisburg, der Universität zu Köln sowie des Alfred-Wegener-Instituts – Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung fand unter der Koordination von Thomas Mock, Professor of Marine Microbiology, School of Environmental Sciences an der Universitiy of East Anglia in England, zwei Varianten für viele Gene im Genom der in der Antarktis vorkommenden Alge F. cylindrus.


Wenn Seegang im Südpolarmeer die Eisschollen in Stücke bricht und umkippt, kommt die braune Unterseite zum Vorschein. Dort beginnen sich im Frühjahr Kieselalgen wie Fragilariopsis stark zu vermehren und färben das Meereis braun, wie im abgebildeten etwa zwei Meter langen Eisstück. Foto: Dr. Thomas Mock, School of Environmental Sciences, University of East Anglia, Norwich, Großbritannien

Die Photos gehören zur Pressemitteilung "Alga of the Year" 2011”: Fragilariopsis cylindrus loves the extremes (Fragilariopsis cylindrus liebt die Extreme).

Die Nutzung ist nur mit einem Hinweis auf die Pressemitteilung „Alga oft the year 2011“ erlaubt. Außerdem müssen die Fotografen genannt werden und zwar folgendermaßen: Vorname, Nachname, Institution. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet.

Je nach Umweltbedingungen (Polarwinter oder Polarsommer) exprimiert (aktiviert) diese Alge die eine oder andere Genvariante. Als Vergleichsorganismen dienten die Genome der Kieselalgen Thalassiosira pseudonana und Phaeodactylum tricornuteum mit je etwa 30 Millionen Basenpaaren. Diese beiden Arten kommen in Meeren gemäßigter Breiten vor. Weltweit bindet das Phytoplankton der Meere, darunter auch Kieselalgen, mehr als ein Drittel des Kohlenstoffs der Ozeane. Damit spielen diese Organismen eine große Rolle in der Kohlendioxidbilanz der Erde.

Im Polarwinter wird die Kieselalge F. cylindrus im polaren Eis eingeschlossen. Sie muss mit hohen Salzkonzentrationen, stark variierenden Eisen- und Kohlendioxidkonzentrationen, extrem niedrigen Temperaturen und zeitweise fast ohne Licht auskommen und vermehrt sich sogar unter diesen extremen Bedingungen noch, wenn auch in relativ geringem Umfang. Im Polarsommer, wenn das Winterpolareis verschwindet, werden die Algen aus dem Eis freigesetzt und vermehren sich unter dem Einfluss des Sonnenlichts stark. Sie dienen dem Krill als Nahrungsgrundlage. Die Alge bildet somit eine wichtige Grundlage für das Nahrungsangebot im Südpolarmeer.

Kieselalgen der Polarmeere trotzen dem extremen und variablen Lebensraum. Wie sie das schaffen, war bisher völlig unbekannt. „Unsere Daten geben einen ersten Einblick, wie diese Organismen als Basis eines der größten und einzigartigen Ökosysteme evolvierten“ erläutert Thomas Mock.

„Unsere Analysen haben gezeigt, dass nahezu ein Viertel des F. cylindrus Genoms hoch divergente Allele aufweist. Dies sind Varianten der gleichen Gene die durch die Akkumulation von Mutationen stark divergieren. Die gleichen Gene hat man als einzelne Allele auch in anderen Kieselalgenarten gefunden“ stellt Christoph Mayer vom ZFMK in Bonn dar. Und Igor Grigoriev, Leiter des Fungal Genomics Program am DOE Joint Genome Institute, ergänzt: „Es ist bemerkenswert, dass sich verschiedene Allele derselben Gene auseinander entwickeln haben, um es der Kieselalge zu erlauben auf verschiedene Umwelteinflüsse zu reagieren. Diese allelische Divergenz muss vor ca. 100.000 Jahren entstanden sein, was zeitlich mit dem Beginn der letzten Eiszeit zusammenfällt.“

„Die neue Erkenntnis, dass F. cylindrus Population eine hohe Variation ihres Erbguts aufweisen und diese über die Zeit erhalten, um in der Lage zu sein, sich den harten Umweltbedingungen anpassen zu können, hat weitreichende Auswirkungen für unser Verständnis dafür, wie natürliche Populationen auf sich ändernde Umweltbedingungen reagieren“ meint Jeremy Schmutz, Leiter des DOE JGI’s plant programs und ebenfalls Co-Autor der Studie. „Auf dem Level des Individuums die Möglichkeit zu haben, die Expression eines Haplotypen unter sich ändernden Umweltbedingungen von einer Kopie auf eine andere umzustellen, zeigt die vorhandene Komplexität der Überlebensmechanismen in der Natur. Im Falle von F. cylindrus scheint die hohe Variation zwischen den zwei Haplotypen wichtig für das Überleben und die Anpassungsfähigkeit der Art an die Umwelt zu sein. Dies wird sehr wahrscheinlich die genomischen Techniken und Analysen ändern, die zur Erforschung von eukaryotischen Arten der Lebensgemeinschaften in Ozeanen angewendet werden.“

Ein Bild der Alge in ihrem Lebensraum finden Sie hier:
http://dbg-phykologie.de/en/alga-of-the-year/alga-of-the-year-2011.html

Die Photos gehören zur Pressemitteilung "Alga of the Year" 2011”: Fragilariopsis cylindrus loves the extremes (Fragilariopsis cylindrus liebt die Extreme).

Copyright / Nutzung:
Die Nutzung ist nur mit einem Hinweis auf die Pressemitteilung „Alga oft the year 2011“ erlaubt. Außerdem müssen die Fotografen genannt werden und zwar folgendermaßen: Vorname, Nachname, Institution. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet.

Quelle:
'Evolutionary genomics of the cold-adapted diatom Fragilariopsis cylindrus‘

http://dx.doi.org/10.1038/nature20803
DOI: 10.1038/nature20803

Ansprechpartner
Dr. Christoph Mayer
Sektionsleiter Statistische Phylogenetik und Phylogenomik am ZFMK
E-Mail-Adresse: c.mayer@zfmk.de
Tel: +49 228 9122- 403


Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere hat einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungsbasierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Die Ausstellung „Unser blauer Planet“ trägt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten bei.

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 91 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Forschung, auch in den übergreifenden Leibniz-Forschungsverbünden, sind oder unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer, vor allem mit den Leibniz-Forschungsmuseen. Sie berät und informiert Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Einrichtungen pflegen enge Kooperationen mit den Hochschulen u.a. in Form der Leibniz-WissenschaftsCampi, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 18.600 Personen, darunter 9.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,7 Milliarden Euro.

Sabine Heine | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.zfmk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics