Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katzen reparieren kaputte Nerven selbst

01.04.2009
Möglicher Therapieansatz für Multiple Sklerose

Katzen können bestimmte Beschädigungen ihres Nervensystems selbst wieder reparieren und somit neuronale Erkrankungen in Grenzen halten.

Das berichten Neurologen der University of Wisconsin-Madison in der Wissenschaftszeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences. Sie entdeckten, dass sich die geschädigte Myelinschicht der Nervenfasern von Katzen selbst erneuern kann, wodurch auftretende Lähmungen oder Wahrnehmungsfehler wieder verschwinden.

Die als Myelinschicht bezeichnete Marksubstanz der Nerven ist eine aus Fett und Eiweiß bestehende Ummantelung der Nervenzelle. Sie trägt wesentlich zu einer schnellen und fehlerfreien neuronalen Signalübertragung bei, da ihre Isolation Impulsverluste verhindert.

Die Krankheit Multiple Sklerose, bei der die Signalübermittlung erschwert wird, ist eine mögliche Folge der Entzündung und Zerstörung der Myeline. Die Myelinschicht bildet sich im weiteren Krankheitsverlauf zwar wieder in vernarbter Form zurück, wird jedoch langfristig ausgedünnt, was zu dauerhaften Störungen auch der Nervenzellen führen kann.

Die Forscher untersuchten Katzen, die infolge mehrmonatiger Ernährung mit verstrahlten Lebensmitteln schwere Störungen der Marksubstanz aufwiesen. Das führte zu Sehfehlern sowie zu Lähmungen. Ernährten sich die Katzen wieder normal, erholten sie sich allmählich und konnten alle verlorenen Funktionen zurückgewinnen. Das neuerlich aufgebaute Myelin war nicht so dick wie das gesunde, zeigte jedoch dieselbe Funktion. Das Zentralnervensystem behält somit die Fähigkeit, neue Myelinumhüllungen nachzumachen, wo auch immer Nerven erhalten bleiben.

"Es wurde eindeutig nachgewiesen, dass es durch den Wiederaufbau von Myelin nach einer ernsthaften Nervenschädigung zu einer funktionellen Wiederherstellung kommen kann", berichtet Studienleiter Ian Duncan. Er sieht dies als Nachweis dafür, dass auch Menschen bei Krankheiten wie Multiple Sklerose verlorenes oder beschädigtes Myelin wiederherstellen können.

Die Therapie mehrerer schwerwiegender und auf Myelin-Schädigung zurückgehender Nervenleiden, solle sich daher verstärkt auf Strategien zur Myelin-Wiederherstellung konzentrieren, sofern die Nervenzellen noch intakt sind, so der US-Forscher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wisc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie