Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katzen reparieren kaputte Nerven selbst

01.04.2009
Möglicher Therapieansatz für Multiple Sklerose

Katzen können bestimmte Beschädigungen ihres Nervensystems selbst wieder reparieren und somit neuronale Erkrankungen in Grenzen halten.

Das berichten Neurologen der University of Wisconsin-Madison in der Wissenschaftszeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences. Sie entdeckten, dass sich die geschädigte Myelinschicht der Nervenfasern von Katzen selbst erneuern kann, wodurch auftretende Lähmungen oder Wahrnehmungsfehler wieder verschwinden.

Die als Myelinschicht bezeichnete Marksubstanz der Nerven ist eine aus Fett und Eiweiß bestehende Ummantelung der Nervenzelle. Sie trägt wesentlich zu einer schnellen und fehlerfreien neuronalen Signalübertragung bei, da ihre Isolation Impulsverluste verhindert.

Die Krankheit Multiple Sklerose, bei der die Signalübermittlung erschwert wird, ist eine mögliche Folge der Entzündung und Zerstörung der Myeline. Die Myelinschicht bildet sich im weiteren Krankheitsverlauf zwar wieder in vernarbter Form zurück, wird jedoch langfristig ausgedünnt, was zu dauerhaften Störungen auch der Nervenzellen führen kann.

Die Forscher untersuchten Katzen, die infolge mehrmonatiger Ernährung mit verstrahlten Lebensmitteln schwere Störungen der Marksubstanz aufwiesen. Das führte zu Sehfehlern sowie zu Lähmungen. Ernährten sich die Katzen wieder normal, erholten sie sich allmählich und konnten alle verlorenen Funktionen zurückgewinnen. Das neuerlich aufgebaute Myelin war nicht so dick wie das gesunde, zeigte jedoch dieselbe Funktion. Das Zentralnervensystem behält somit die Fähigkeit, neue Myelinumhüllungen nachzumachen, wo auch immer Nerven erhalten bleiben.

"Es wurde eindeutig nachgewiesen, dass es durch den Wiederaufbau von Myelin nach einer ernsthaften Nervenschädigung zu einer funktionellen Wiederherstellung kommen kann", berichtet Studienleiter Ian Duncan. Er sieht dies als Nachweis dafür, dass auch Menschen bei Krankheiten wie Multiple Sklerose verlorenes oder beschädigtes Myelin wiederherstellen können.

Die Therapie mehrerer schwerwiegender und auf Myelin-Schädigung zurückgehender Nervenleiden, solle sich daher verstärkt auf Strategien zur Myelin-Wiederherstellung konzentrieren, sofern die Nervenzellen noch intakt sind, so der US-Forscher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wisc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics