Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalyse in der Maus

23.02.2017

Organ-spezifische Katalyse mit Metallkomplexen in lebenden biologischen Systemen

Adressieren und Liefern: Ein Gold-Katalysator lässt sich gezielt zu einem Zielorgan in höheren Organismen leiten, um dort eine chemische Umsetzung durchzuführen, die durch Bildgebung visualisiert wird. Dieses faszinierende Verfahren hat ein japanisches Wissenschaftler-Team in der Zeitschrift Angewandte Chemie vorgestellt. Es könnte die metallorganische Katalyse für therapeutische oder diagnostische Zwecke zugänglich machen.


Glycoalbium bringt Metallkatalysator zum gewünschten Zielorgan

(c) Wiley-VCH

Wie kann man einen Wirkstoff in sein Zielgewebe leiten? Wie lässt sich seine Aktivität dort visualisieren? Nichtinvasive Verfahren für die Therapie, Sensorik und Bildgebung gehören derzeit zu den wichtigsten Forschungsthemen in Biologie und Medizin.

Katsunori Tanaka und seine Kollegen am RIKEN-Institut und der Kasaner Föderalen Universität (Russland) untersuchen bioaktive Metallkomplexe und darunter insbesondere organische Goldkatalysatoren, um sie für biologisch wichtige Umsetzungen im Zielgewebe einzusetzen. Sowohl der Transport des Goldkatalysators zum gewünschten Zielorgan als auch die Sichtbarmachung seiner Aktivität an dieser Stelle sind eine große Herausforderung.

Goldionen können an Proteine mit bestimmten hydrophoben Eigenschaften gebunden werden, und der Komplex wiederum lässt sich mit Albumin, einem wasserlöslichen häufigen Protein verbinden. Das Albumin wird dann mit zuckerartigen Molekülen belegt, den Glycanen, die wiederum die chemischen Gruppen tragen, die für die Ansammlung des Glycoalbumins in bestimmten Organen verantwortlich sind:

"Wir erforschen die Möglichkeiten, organspezifische Glycane als biologisch verträgliche Träger für Metallionen zu verwenden", erläutern die Wissenschaftler. Das Glycoalbumin bringt also den bioaktiven Metallkatalysator zum gewünschten Zielorgan. Der Goldkomplex ist hier ein effizienter Katalysator, der bei der Umsetzung von biologisch relevanten Molekülen mit organischen Substraten hilft, das heißt, er könnte auch als Wirkstoff oder als diagnostisch wichtige Substanz dienen.

Die Wissenschaftler nutzten den Goldkomplex, um einen Fluoreszenzfarbstoff an bestimmte Oberflächenproteine zu binden, die im Zielgewebe vorhanden sind, entweder in der Leber oder im Darm. Um diese Reaktion sichtbar zu machen, verwendeten die Wissenschaftler ein Fluoreszenz-Bildgebungsverfahren, mit dem die ganze lebende Maus erfasst wird.

Innerhalb von zwei Stunden nach der Injektion des Katalysators und des Substrats (des funktionalisierten Fluoreszenzfarbstoffs) in den Blutkreislauf belegte eine starke Fluoreszenz in den beiden Organen, dass hier tatsächlich eine eine Umsetzung mit Hilfe des Goldkatalysators stattgefunden hat.

Also war in sehr kurzer Zeit, und ohne die mühselige Entwicklung eines Antikörpers, ein katalytisch aktiver Goldkomplex an ein Zielorgan geschickt worden. Für die Zukunft denken die Wissenschaftler an biomedizinische Anwendungen der Metallkatalysatoren mit ihren charakteristischen Reaktivitäten: "Zum Beispiel könnte eine Therapie so aussehen, dass aktive Enzymen für die Krebstherapie freigesetzt werden oder [...] Reaktionen ablaufen, bei denen erst in den Zielorganen aktive Wirkstoffe produziert werden", schreiben sie.

Angewandte Chemie: Presseinfo 06/2017

Autor: Katsunori Tanaka, RIKEN (Japan), http://www.riken.jp/nori-tanaka-lab/index.html

Link zum Originalbeitrag: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201610273

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften