Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf gegen Schmarotzer: warum Bakterien Vetternwirtschaft lieben

01.11.2013
Wissenschaftler der Universität Göttingen untersuchen Sozialverhalten von Mikroorganismen

Benachbarte Bakterien können miteinander kommunizieren und gemeinsam bestimmte Leistungen erbringen, beispielsweise Nährstoffe abbauen. Sie sind aber auch in der Lage, ihr gesamtes Sozialverhalten auszuschalten und auf Kosten anderer zu leben.


Petrischale mit Bakterien: Durch ein spezielles Verfahren werden Schmarotzer (weiße Kolonien) sichtbar gemacht, die kooperierenden Bakterien bilden schwarze Kolonien.

Foto: Universität Göttingen

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben nun herausgefunden, dass kooperierende Bakterien ein Gift produzieren können, um sich gegen Schmarotzer zu wehren. Dieses wirkt allerdings nur gegen artverwandte Bakterien und nicht gegen Organismen aus fremden Populationen. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature Communications erschienen.

Die Göttinger Forscher untersuchten Bakterien der Gattung Pseudomonas, eine weit verbreitete Gruppe, die sowohl nützliche Bakterienarten als auch Krankheitserreger enthält. Sie bauten Bakteriengemeinschaften auf, in denen sich relativ schnell Schmarotzer herausbildeten. Diese wurden jedoch durch einen raffinierten Kontrollmechanismus in Schach gehalten: Die kooperierenden Bakterien bildeten Gifte, die den Kooperationspartnern nichts anhaben konnten, für die Schmarotzer aber tödlich waren und damit deren Verbreitung eindämmten. Allerdings ist der Schutzmechanismus nur gegen nahverwandte Schmarotzer nützlich: Schmarotzer aus anderen Arten lassen sich dadurch nicht kontrollieren.

„Bakterien haben ihre eigenen Klone sehr gut im Griff“, erläutert der Leiter der Studie, Dr. Alexandre Jousset von der Abteilung Tierökologie der Universität Göttingen. „Eine Zusammenarbeit erweist sich demnach nur dann als stabil, wenn alle Organismen innerhalb einer Population streng verwandt sind.“ Diese Erkenntnis über die bakterielle Vetternwirtschaft spielt eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit der Behandlung von Krankheiten. Die Gefährlichkeit von Krankheitserregern beruht häufig auf einer funktionierenden Kooperation zwischen Bakterien. „Durch die gezielte Zugabe von artfremden Schmarotzern könnte man diese für den Menschen ungünstige Kooperation stören und dadurch den Krankheitserreger möglicherweise entschärfen“, so Dr. Jousset.

Originalveröffentlichung: Alexandre Jousset et al. Evolutionary history predicts the stability of cooperation in microbial communities. Nature Communications 4:2573. Doi: 10.1038/ncomms3573.

Kontaktadresse:
Dr. Alexandre Jousset
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Biologie und Psychologie
Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Anthropologie und Zoologie
Abteilung Tierökologie
Berliner Straße 28, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-5448
E-Mail: ajousse@gwdg.de

Thomas Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/en/115381.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie