Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf gegen Malaria: Forscher der Uni Graz melden Patent für neuen Wirkstoff an

15.03.2010
Mehr als 860.000 Menschenleben forderte die Malaria laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO im Jahr 2008. Über neunzig Prozent der Opfer starben an der gefürchteten Variante "Malaria tropica".

Pharmazeuten der Karl-Franzens-Universität Graz machen nun Hoffnung auf eine neue Waffe im Kampf gegen die gefährliche Erkrankung. Ao.Univ.-Prof. Dr. Robert Weis und Priv.-Doz. Dr. Werner Seebacher haben eine chemische Verbindung entwickelt, die gegen den Erreger der Malaria tropica Wirkung zeigt. Die Universität hat für die vielversprechende Verbindung bereits Patentschutz für Europa beantragt.

"Bei dem neuen Wirkstoff handelt es sich um eine Stickstoff-Verbindung, ein bicyclisches Amin, das wir synthetisch hergestellt haben", berichtet Werner Seebacher. Dieses dockt an eines oder mehrere Proteine des Erregers an, wodurch zum Beispiel lebensnotwendige Prozesse im Erreger unterdrückt werden, so die Forscher. Weitere Untersuchungen, die Details zur Wirkweise der Substanz klären sollen, werden derzeit von einem Kooperationspartner an der Universität Genf durchgeführt.

Die Grazer Wissenschafter sehen den Ergebnissen mit Spannung entgegen. Malaria ist insbesondere in Afrika südlich der Sahara, aber auch in Teilen Asiens und Südamerikas die bedeutendste Tropenkrankheit. Die WHO schätzt die Zahl der im Jahre 2008 Erkrankten auf 243 Millionen. Einige Erregerstämme haben Resistenzen gegen mehrere am Markt befindliche Medikamente entwickelt. "Der Einsatz eines neuen Arzneistoffs gegen diese schwer beherrschbaren Stämme wäre somit global von enormer Bedeutung", betont Robert Weis.

Derzeit sind die Wissenschafter der Karl-Franzens-Universität auf der Suche nach einem Kooperationspartner aus der Wirtschaft, um die Optimierung der entdeckten Leitsubstanz bis zur Entwicklung eines Arzneistoffs effektiver vorantreiben zu können. Unter anderem gilt es, die Wirkung bei oraler Einnahme weiter zu verbessern. Potenzial ist jedenfalls vorhanden: "Die von uns entdeckte Verbindung wirkt gegen einen Erregerstamm, der gegen mehrere im Handel befindliche Arzneistoffe resistent ist", unterstreicht Robert Weis einen wichtigen Vorteil.

Kontakt:
Ao. Univ.-Prof. Dr. Robert Weis
Institut für Pharmazeutische Wissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz
Tel.: +43 (0)316/380-5379, -8656
E-Mail: robert.weis@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten