Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kakerlaken-Hirn liefert Antibiotika

07.09.2010
Chemische Waffen aus der Tierwelt als neue Medikamente

Auf der Suche nach neuen Antibiotika sind Forscher der University of Nottingham auf Hirn-Gewebe in Kakerlaken und Heuschrecken gestoßen. Dort haben sie Substanzen entdeckt, die potente antibiotische Eigenschaften aufweisen. In Versuchen zeigte sich, dass in diesem Gewebe, das auch im Nervensystem der Insekten vorhanden ist, mehr als 90 Prozent der MRSA und andere pathogene Escherichia coli abgetötet werden. Der positive Effekt dabei war, dass menschliche Zellen nicht zerstört wurden.

Die neuen Entdeckungen wurden von Simon Lee, einem Post-Graduate Forscher um den Molekularbiologen Naveed Khan beim Treffen der Society for General Microbiology, an der University of Nottingham präsentiert. Insgesamt hat das Forscherteam neun verschiedene Moleküle in den Insekten identifiziert, die giftig für die Bakterien waren. "Wir hoffen, dass diese Moleküle zu Antibiotika umgebaut werden können", meint Lee. Die nun gefundenen Moleküle könnten dem Problem der zunehmenden Antibiotika-Resistenzen entgegenwirken.

Evolutionäre Wunderwaffen gegen Pathogene

"Superbakterien wie MRSA haben Resistenzen gegen alle chemotherapeutischen Keulen entwickelt, die wir zur Verfügung haben", meint Khan. Das sei besonders bei hartnäckigen Bakterien sehr problematisch. "Daher ist es absolut notwendig, alle Ressourcen zu nutzen, um neue Antibiotika zu finden", erklärt der Experte.

Dass Insekten solche Wunderwaffen gegen pathogene Keime in sich tragen, sei keine Überraschung. "Viele der Tiere leben in unhygienischen Bedingungen und sind einer Vielzahl von Mikroorganismen ausgesetzt, gegen die sie sich wirksam zur Wehr setzen", erklärt der Wissenschaftler.

Erst vorige Woche haben Forscher in der Haut von Fröschen antibiotisch wirkende Substanzen gefunden (pressetext berichtete http://www.pte.at/news/100904004/ ) . "Dadurch, dass die Haut der Amphibien feucht ist, müssen sich diese Tiere ganz besonders davor schützen, nicht von Schimmelpilzen oder Krankheitserregern besiedelt zu werden. Im Laufe der Evolution haben sie eine Vielzahl solcher chemischen Stoffe zu ihrem eigenen Schutz entwickelt", so der Amphibienexperte Heinz Grillitsch vom Naturhistorischen Museum Wien gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nottingham.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften