Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kakadus können Werkzeuge aus verschiedenen Materialen basteln

16.11.2016

Die Fähigkeit, sich eigene Werkzeuge herzustellen, kommt bei sehr entfernt verwandten Tierarten vor, ist aber insgesamt sehr selten. Häufig ist unklar, ob Werkzeugherstellung aus Erfindungsgeist entsteht oder angeborener Anpassung an eine Umgebung, die dies erfordert. Forschende der Vetmeduni Vienna und der Universität von Oxford zeigten nun, dass auch Kakadus, die in der Natur keine Werkzeuge nutzen, längliche Hilfsmittel zur Futterbeschaffung herstellen können. Sogar aus Material wie Karton können sie eine längliche Form erzielen. Diese Papageienart scheint im Vorhinein abzuwägen, wie sie das Werkzeug einsetzen will, ohne diese Fertigkeit geerbt oder angelernt zu haben. Biology Letters

Nicht nur Menschen oder ihre nächsten Verwandten, wie Schimpansen oder andere Primaten, verwenden Werkzeuge und stellen diese auch her. Auch Vögel und viele andere Tiere nutzen Hilfsmittel oder beschaffen sich diese, um an Nahrung zu kommen. In der Verhaltensforschung wird untersucht, ob diese Fertigkeit durch Vererbung, soziale Einflüsse oder individuelles Ausprobieren bestimmt wird.


Aus einem Pappstück können sich die Kakadus ein längliches Hilfsmittel stanzen, um für sie unerreichbares Futter erreichen zu können.

Bene Croy


Das Werkzeug aus dem Kartonstück passt genau in Form und Länge, um Futter durch ein kleines Loch in einer Futterbox zu erreichen. (Video)

Bene Croy

Für VerhaltensforscherInnen sind Tiere, die Werkzeuge zwar nicht in freier Wildbahn, aber in gestellten Herausforderungen nutzen, besonders interessant. In diesen gestellten Kognitionstest sind nämlich Eigeninitiative und lösungsorientiertes Denken der Tiere gefragt.

Genau diese Verhaltensmuster zeigten Forschende der Vetmeduni Vienna und der Universität von Oxford nun beim Goffinkakadu. Diese Vögel nutzten nicht nur Werkzeuge im Versuch, sondern stellten diese auch genau passend aus Material wie massivem Holz, Karton oder Zweigen her.

Warum Papageienart Werkzeuge nutzt, bislang unklar

Die Papageienart Goffinkakadu nutzt in seinem herkömmlichen Lebensraum Indonesien keinerlei Hilfsmittel. „Sie bearbeiten nicht einmal Zweige für den Nestbau, weil sie in fertigen Baumhöhlen brüten“, erklärt Alice Auersperg vom Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Vienna. Einzelne Tiere in Volierenhaltung zeigten jedoch, dass auch die Goffin-Kakadus Werkzeuge herstellen können, wenn sie an Futter außer Reichweite kommen wollen.

Bislang war unklar, ob sie Länge und Form dieser Hilfsmittel genau an die Situation anpassen, oder diese zufällig und ohne bestimmte Vorausplanung auswählen. Holz ist faserig, einfaches Beißen und Ziehen reicht schon aus, kleine Splitter abzubrechen. Wir wollten deshalb herausfinden ob die Kakadus auch mit anderen Materialen umgehen können, obwohl sie es nie gelernt haben gezielt ein Werkzeug herzustellen.

Das Forschungsteam platzierte daher Futter mehrere Zentimeter hinter einem kleinen Loch in einer durchsichtigen Box. Mit mehreren Kakadus wurde anschließend getestet, ob diese aus vier unterschiedlichen Materialien ein dünnes, längliches Werkzeugs herstellen und damit das Futter erreichen können. Neben Lärchenholz, konnten die Vögel Buchenzweige mit Seitenästen und Blättern, Pappe und Bienenwachs zum Werkzeugbau nutzen.

Goffin-Kakadu bastelt sich sogar aus Karton passendes Werkzeug

Keiner der Vögel konnte aus dem Bienenwachs ein geeignetes Hilfsmittel bauen. „Aus den anderen Materialien gelang das jedoch einigen der Tiere. „Das Erstaunliche daran war, dass sie sich für jedes Material eine andere Strategie zurechtlegten“, sagt Auersperg. Beim Lärchenholz reichten noch ein bis zwei Bisse, um einen geeigneten Splitter herauszubrechen. Von den Buchenholzzweigen entfernten sie die Blätter und die störenden Seitenäste. Aus der Pappe schnitten sie sich jedoch einen passenden Streifen mit ihrem Schnabel seitlich ab.

Zuerst nahmen die Kakadus die Kartonscheibe in die Krallen und führten sie zum Schnabel. Dann bissen sie mehrmals und parallel entlang der Seitenkante in den Karton, ähnlich als würde man einen Locher verwenden. Anschließend schnitten sie mit der scharfen Spitze ihres Schnabels entlang der Stanzen das Stück heraus. Die Länge dieses ausgeschnittenen Stücks entsprach fast exakt der notwendigen Werkzeuglänge.

Neue Aspekte für die Verhaltensforschung

„Dass einzelne Kakadus auch aus dem Kartonstück ein Werkzeug fertigen konnten beeindruckte uns am meisten“, sagt Auersperg. „Die Pappe hatte keine spezielle Struktur, sie mussten also die Form selbst festlegen und das Werkzeug eigenständig gestalten.“ Die erfolgreichen Goffin-Kakadus waren also in der Lage ein perfekt angepasstes Hilfsmittel aus einem solchen Material zu fertigen. Sie überlegten sich nicht nur eine Strategie, wie man aus der Pappe ein Werkzeug bastelt, sondern auch noch genau Form und Länge, die sie für die Futterbeschaffung brauchen.

Co-Autor Alex Kacelnik von der Zoologischen Universität Oxford meint dazu: „Wir wissen noch nicht, ob sich die Vögel ein Objekt vorstellen können, das noch nicht existiert und diesem Bild als Vorlage folgen, um etwas Neues zu bauen. Auf Basis der Kognitionstests möchten wir deshalb eine Computersimulation programmieren, die das Verhalten der Vögel nachstellen kann.“ Arten wie der Goffinkakadu, der in seinem natürlichen Umfeld keine Werkzeuge nutzt und herstellt, sind für die VerhaltensbiologInnen besonders aufschlussreich.

Sie folgen keinen erlernten oder vererbten Mustern, um spezielle Problem zu lösen. Die Goffinkakadus, wie andere Papageien, zeichnet jedoch eine hohe Intelligenz aus, sie sind flexibel und leistungsstark. Dadurch können sie spielerisch oder durch Beobachtung leicht dazulernen und dann neue Probleme lösen.

Service:
Der Artikel „Goffin’s cockatoos make the same tool type from different materials” wird am 16. November 2016 um 00:01 CET im Journal Biology Letters veröffentlicht.

Über das Messerli Forschungsinstitut
Das Messerli Forschungsinstitut wurde 2010 mit der Unterstützung der Messerli-Stiftung (Schweiz) unter Federführung der Veterinärmedizinischen Universität Wien in Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien und der Universität Wien gegründet. Es widmet sich der Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung und ihrer Grundlagen in den Bereichen Ethik, vergleichende Medizin sowie Kognition und Verhalten von Tieren. Dabei zeichnet es sich durch einen breiten interdisziplinären Zugang (Biologie, Humanmedizin, Veterinärmedizin, Philosophie, Psychologie, Rechtswissenschaft) und eine starke internationale Ausrichtung aus. http://www.vetmeduni.ac.at/messerli

Über die Veterinärmedizinische Universität Wien
Die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) ist eine der führenden veterinärmedizinischen, akademischen Bildungs- und Forschungsstätten Europas. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Forschungsbereichen Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit, Tierhaltung und Tierschutz sowie den biomedizinischen Grundlagen. Die Vetmeduni Vienna beschäftigt 1.300 MitarbeiterInnen und bildet zurzeit 2.300 Studierende aus. Der Campus in Wien Floridsdorf verfügt über fünf Universitätskliniken und zahlreiche Forschungseinrichtungen. Zwei Forschungsinstitute am Wiener Wilhelminenberg sowie ein Lehr- und Forschungsgut in Niederösterreich gehören ebenfalls zur Vetmeduni Vienna. http://www.vetmeduni.ac.at

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr.rer.nat. Alice Auersperg
Messerli Forschungsinstitut
Veterinärmedizinische Universität Wien,
T +43 676 9390392
alice.auersperg@vetmeduni.ac.at

Aussender:
Mag.rer.nat. Georg Mair
Wissenschaftskommunikation / Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1165
georg.mair@vetmeduni.ac.at

Mag.rer.nat Georg Mair | Veterinärmedizinische Universität Wien

Weitere Berichte zu: Futter Kakadus Karton Nestbau Pappe Splitter Verhaltensforschung Vetmeduni

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung