Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Käfer im Spinnengewand - Neue Spinnenwasserkäfer-Arten auf den Philippinen entdeckt

27.08.2013
Wissenschaftler der Ateneo de Manila-Universität haben in Kooperation mit den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden auf der philippinischen Insel Mindoro zwei bisher unbekannte Arten der Spinnenwasserkäfer entdeckt.

Spinnenwasserkäfer leben in Fließgewässern und reagieren empfindlich auf Wasserverschmutzungen. Zukünftig könnten auch die beiden neuen Arten als Zeiger-Organismen für eine gute Wasserqualität dienen. Die Studie ist im Fachmagazin ZooKeys erschienen.


V. l. n. r.: Larve und ausgewachsener Spinnenwasserkäfer der neuentdeckten Art Ancyronyx buhid © H. Freitag/Senckenberg

Entdeckt wurden die neuen Spinnenwasserkäfer eher zufällig. Auf einer Expedition im Rahmen des Projektes „Baroc River Catchment Survey“ suchten die Forscher der Ateneo de Manila-Universität, unter Leitung des assoziierten Senckenberg Wissenschaftlers Dr. Hendrik Freitag, nach Larven bekannter Arten der Gattung Ancyronyx, um diese im Labor zu untersuchen und mit Spinnenwasserkäfern aus Sammlungsbeständen zu vergleichen. DNA-Tests führten dann zu dem überraschenden Ergebnis: Unter den gesammelten Larven befanden sich zwei bisher unbekannte Arten.

Die Wissenschaftler fanden Ancyronyx buhid innerhalb des Stammesgebietes der Buhid, und benannten die Neuentdeckung daraufhin nach dieser Ureinwohnergruppe der Insel Mindoro. Die Spinnenwasserkäfer-Art Ancyronyx tamaraw stammt aus der Umgebung der Tamaraw Wasserfälle, einem beliebten Touristen-Reiseziel. „Für diese ebenfalls neue Spinnenwasserkäfer-Art steht der seltene Tamaraw Pate, ein auf der Insel Mindoro heimischer Zwergbüffel“ erläutert Dr. Freitag. Zehn der derzeit bekannten 20 Arten kommen ausschließlich auf den Philippinen vor, und sind teilweise nur auf einzelnen Inseln verbreitet. Die südostasiatische Inselregion gilt somit als „Biodiversität-Hotspot“ der Spinnenwasserkäfer.

Optisch erinnern die etwa 35 cm großen Sechsbeiner an Spinnen, da ihre kräftigen Gliedmaßen meist länger sind als ihr Körper. Tatsächlich gehören sie zur Insektenfamilie der Klauenkäfer (Elmidae). Sie leben in Fließgewässern und reagieren sehr empfindlich auf Veränderungen der Wasserqualität. Steigt die organische Belastung – verschwinden sie aus dem Gewässer.

Daher eignen sie sich als Zeiger-Organismen für Wasserqualität. Insbesondere die neuentdeckte Art Ancyronyx buhid könnten zukünftig als Bioindikator dienen, da sie ausschließlich in naturbelassenen und unbelasteten Wasserläufen zu finden ist.

Zuletzt wurde 2011 im Rahmen einer Studie in Kooperation mit dem Palawan Council for Sustainable Development und der De La Salle Universität Manila eine neue Spinnenwasserkäfer-Art auf den Philippinen entdeckt: Ancyronyx montanus. Zukünftig sind weitere Forschungsprojekte in dieser Region geplant, bei denen die Zusammenarbeit zwischen den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden und der Ateneo de Manila-Universität intensiviert werden soll.

Publikation
Freitag H (2013) Ancyronyx Erichson, 1847 (Coleoptera, Elmidae) from Mindoro, Philippines, with description of the larvae and two new species using DNA sequences for the assignment of the developmental stages. Zookeys 321: 35–64. 10.3897/zookeys.321.5395

Kontakt

Dr. Hendrik Freitag
Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden
Tel. 063-939 2605040
hendrik.freitag@senckenberg.de
Ilona Bröhl
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1444
pressestelle@senckenberg.de
Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass das genannte Copyright mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Die Pressemitteilung und Bildmaterial finden Sie auch unter www.senckenberg.de/presse

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen, vermittelt.

Ilona Bröhl | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit