Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

K2P-Kanäle - vom Molekül zur Physiologie und Pathophysiologie

11.08.2008
Marburger Physiologe Jürgen Daut Sprecher der neuen DFG Forschergruppe über Kaliumkanäle

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat eine überregionale Forschergruppe (FOR 1086) eingerichtet.

Die Forschergruppe befasst sich mit dem Thema "K2P-Kanäle - vom Molekül zur Physiologie und Pathophysiologie"; es sind sowohl Grundlagenforscher als auch Kliniker aus Marburg, Münster, Jena, Würzburg und Regenburg beteiligt. Sprecher der Forschergruppe ist der Marburger Physiologe Professor Jürgen Daut, sein Stellvertreter ist Professor Thomas Budde aus Münster.

Die K2P-Kanäle sind die zuletzt entdeckte Gruppe von Kaliumkanälen. Im menschlichen Genom gibt es 15 verschiedene K2P-Kanal-Gene, fünf davon wurden zuerst von Mitgliedern der AG Zellphysiologie am Institut für Physiologie und Pathophysiologie der Universität Marburg gefunden und charakterisiert.

Die K2P-Kanäle sind Ionenkanäle, die ausschließlich für Kaliumionen durchlässig sind. Der Name der K2P-Kanäle leitet sich aus der Tatsache ab, dass in dem Kanalprotein zwei sogenannte Porendomänen vorhanden sind. Der Ionenkanal bildet jedoch nur eine einzige Pore, welche die Zellmembran überbrückt; die Pore besteht aus zwei K2P-Kanal Molekülen und wird durch insgesamt vier "Porendomänen" begrenzt.

Die Membran der Zellen unseres Körpers ist normalerweise für geladene Teilchen, wie zum Beispiel Natrium-, Chlorid- oder Kaliumionen, undurchlässig. Ionenkanäle bilden Poren in der Zellmembran, durch die bestimmte Ionen hindurch treten können, je nachdem ob die entsprechenden Kanäle geöffnet sind oder nicht.

Das Öffnen bzw. Schließen dieser ionenselektiven Kanäle steuert die Funktion der Zellen und damit die Funktion der Organe bzw. des ganzen Organismus. Die K2P-Kanäle werden auf sehr komplexe Weise reguliert; sie werden durch Neurotransmitter, durch Fettsäuren und andere Lipide, durch mechanische Dehnung der Membran, durch Temperaturänderung sowie zahlreiche andere Mechanismen aktiviert oder gehemmt. K2P-Kanäle sind in vielen Nervenzellen unseres Gehirns vorhanden. Einige der K2P-Kanäle werden durch Inhalationsanästhetika, also die Medikamente, die bei Narkose zum Verlust des Bewusstseins führen, aktiviert; die Aktivierung dieser Kanäle bestimmten Zellen des Zwischenhirns vermindert die Erregbarkeit dieser Zellen und löst dadurch wahrscheinlich die Narkosewirkung aus.

K2P Kanäle spielen aber auch im Herzen, in den Blutgefäßen, in den hormonproduzierenden Zellen der Nebenniere und vielen anderen Zellen unseres Körpers eine wichtige Rolle. In den letzten Jahren hat sich herausgestellt, dass K2P-Kanäle potentielle Zielproteine für Medikamente sind und dass sich daraus neue strategische Möglichkeiten zur Behandlung einer Reihe von Krankheiten bieten. Die klinisch relevanten Prozesse, an denen diese Ionenkanäle beteiligt sind, umfassen unter anderem Anästhesie, Epilepsie, Schmerz¬wahrnehmung, Atmungsregulation, Herzrhythmusstörungen, Hypertonie, Arteriosklerose, Störungen der Hormonsekretion und bestimmte Krebsformen.

Die jetzt von der DFG eingerichtete Forschergruppe führt die in Deutschland auf diesem Gebiet profiliertesten Arbeitsgruppen zu einem gemeinsamen Projekt zusammen: die Aufklärung der Funktion der K2P-Kanäle, von der Genetik und der Molekülstruktur bis hin zur Rolle der Kanäle bei der Entstehung verschiedener Krankheiten. Die Marburger Mitglieder der Forschergruppe sind PD Dr. Niels Decher und Prof. Dr. Jürgen Daut vom Institut für Physiologie und Pathophysiologie sowie PD Dr. Ralf Köhler und Prof. Dr. Joachim Hoyer aus der Klinik für Innere Medizin, Schwerpunkt Nephrologie, des Universitätsklinikums Giessen und Marburg.

"Die Expertise der sechs Antragsteller ergänzt sich hervorragend und die beteiligten Wissenschaftler verstehen sich auch persönlich sehr gut, so dass ich erwarte, dass die Einrichtung der DFG-Forschergruppe eine ganze Reihe produktiver Kooperationen ermöglichen wird", erklärte Prof. Daut.

Einzelheiten über die geplanten Forschungsprojekte sind auf der Website der Forschergruppe zu finden: http://web.uni-marburg.de/physiology/for1086/index.html

Weitere Informationen:
Ansprechpartner ist Prof. Dr. Jürgen Daut (Fachbereich Medizin, Institut für Physiologie und Pathophysiologie der Philipps-Universität Marburg).
Telefon: 06421 28-66494
E-Mail: jdaut@staff.uni-marburg.de

Viola Düwert | idw
Weitere Informationen:
http://web.uni-marburg.de/physiology/for1086/index.html

Weitere Berichte zu: DFG Ionenkanal K2P-Kanäle Kaliumionen Membran Molekül Pathophysiologie Zellmembran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften