Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

(K)lebt da was unterm Schuh? - Wie Touristen die Biodiversität der Antarktis beeinflussen

10.02.2011
Hundert Jahre nach Roald Amundsens Wanderung zum Südpol in die Antarktis reisen?

Keine Seltenheit mehr: Tausende von Besuchern strömen jährlich von Kreuzfahrtschiffen aus ins ewige Eis und eine steigende Anzahl von Forschern aus aller Welt ist ständig vor Ort. Formen all diese Menschen die Biodiversität der Antarktis um?

Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstituts in Görlitz untersuchen im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA), wie sich Veränderungen der Biodiversität frühzeitig messen lassen. Die Bodenlebewesen der Antarktis sollen Aufschluss geben, ob der Aufenthalt von Menschen die Vielfalt des Lebens auf dem sechsten Kontinent beeinflusst.

Längst ist die Antarktis nicht mehr allein das Land der Entdecker und Abenteurer, der Wissenschaftler und Klimaforscher. Mehr Menschen als je zuvor hinterlassen ihre Fußspuren auf dem sechsten Kontinent. Unwirtlich wirkt das ewige Eis mit Polarnacht und –tag nur aus menschlicher Sicht; für viele Lebewesen ist die Antarktis ein Zuhause. Welche Bodenorganismen es zum Beispiel in diesem Lebensraum gibt, ist bereits verhältnismäßig gut untersucht:

„Antarktische Böden sind nicht sehr artenreich. Die Bodenorganismen, die dort vorkommen, sind gut bekannt, sogar zum Teil besser als in Mitteleuropa“, beschreibt David J. Russell, Leiter der Sektion Mesofauna am Senckenberg Forschungsinstitut in Görlitz. Russell und seine Kollegen untersuchen millimetergroße Tiere wie Milben und Springschwänze (Mesofauna), noch kleinere Bodentiere etwa Fadenwürmer und Bärtierchen (Mikrofauna) sowie die Bodenvegetation (Moose und Flechten). Die Winzlinge sind die Indikatoren an denen die Wissenschaftler nachweisen, was mit antarktischen Lebensräumen passiert, wenn der Mensch sie „betritt“.

Im Auftrag des UBA untersuchen Senckenbergs Bodenzoologen und Botaniker im Forschungsinstitut in Görlitz zwei Jahre lang Bodenproben aus der Antarktis, die sie direkt von dort erhalten. Und sie erkunden auch persönlich – jetzt im antarktischen Sommer – die Bedingungen vor Ort. „Wir haben hier eines der seltenen Projekte, bei denen wir Umweltparameter und Klimadaten analysieren und die gesamte Lebensgemeinschaft betrachten können, nicht nur einzelne Tiergruppen“, freut sich Russell. Insbesondere interessiert die Forscher die Verschleppung von Bodenlebewesen zwischen Untersuchungsstellen innerhalb der Antarktis, aber auch zwischen Mikrohabitaten innerhalb der jeweiligen Standorte. Was unterm Schuh kleben bleibt, fällt nämlich ein paar Meter weiter vielleicht wieder ab. Und ein paar Meter,sind Strecken, die die winzigen Organismen niemals aus eigener Kraft zurück legen.

Antarktische Bodengemeinschaften sind einfach strukturiert und sehr empfindlich. Besonders im Sommer existieren sehr viele Mikrohabitate nahe beieinander, die jeweils eine eigene Artenzusammensetzung beherbergen können: Unter großen Steinen, an Schmelzbächen oder auf Flächen, auf denen Pinguine watscheln, lebt jeweils eine eigene Welt im Boden. Die typische, etablierte Fauna hat sich über Jahrtausende an die extremen Bedingungen angepasst. „Wir können relativ gut vorhersagen, welche Arten wo zu erwarten sind und untersuchen darauf aufbauend, welche Rolle menschliche Aktivitäten bei der Einschleppung von fremden Arten und der Verbreitung von Organismen innerhalb der Antarktis spielen“, erläutert Russell: „dort, wo es eine lange Geschichte menschlicher Aktivitäten gibt, kommen zum Beispiel auch invasive Arten vor.“

Auf Landschaftsebene aber nimmt die Vielfalt überall da ab, wo Menschen sind. Das ist eine der Kernhypothesen, denen das Görlitzer Team nachgeht: „Das Problem ist: Menschen laufen und treten herum. Sie können dadurch Arten verschleppen und es erfolgt eine Homogenisierung“, schildert Russell die Situation. Der Mensch verwischt zum Beispiel mit seinen Schuhsohlen die Verteilung der Arten und verringert damit das, was Ökologen als β-Biodiversität bezeichnen, nämlich die Menge unterschiedlicher Lebensgemeinschaften, die in einem Gebiet vorkommen und gemeinsam die gesamte Biodiversität darstellen. Die β-Biodiversität ist umso größer, je unterschiedlicher die Artspektren und Mengenverhältnisse in den einzelnen Mikrohabitaten sind. Sie geht gegen Null, wenn überall die gleichen Tiere und Pflanzen leben. Vereinheitlichung des Artenspektrums bedeutet eine Verarmung der Vielfalt auf Landschaftsebene. „Wir wollen herausfinden, wie man solche Auswirkungen frühzeitig erkennen kann“, sagt Russell. Am Ende des Projektes wird eine Empfehlung stehen, wie die Kriterien zum Betreten der Antarktis modifiziert werden können, um die empfindlichen Lebensgemeinschaften besser schützen zu können. Schon jetzt ist zumindest für Kreuzfahrtschiffe und deren Gäste der Besuch in der Antarktis reglementiert. Aber reicht das? Diese Frage war Anlass für das UBA gemeinsam mit den Bodenspezialisten des Senckenberg Forschungsinstituts in Görlitz dieses Projekt zu initiieren.

Die Bundesrepublik Deutschland kommt damit Verpflichtungen aus dem 1998 in Kraft getretenen Madrider Protokoll nach. Dieses von 34 Ländern ratifizierte Übereinkommen legt die internationalen Bemühungen zum Schutz der Antarktis fest. Es ist eine Ergänzung zum Antarktis-Vertrag von 1959, der die friedliche Nutzung der Antarktis regelt und der Polarforschung vor anderen Interessen Vorrang gewährt. Dem Antarktis-Vertrag ist die BRD 1979 beigetreten und beteiligt sich seit dem intensiv an der Erforschung der Antarktis. Die den Vertrag ergänzenden Umweltschutzvereinbarungen des Madrider Protokolls sehen u.a. vor, mindestens 50 Jahre lang keinerlei Bodenschätze zu gewinnen und alle menschlichen Aktivitäten vorab einer strengen Umweltprüfung zu unterziehen. Diese Aufgabe obliegt in Deutschland dem Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau, das auf Antrag entsprechende Genehmigungen erteilt. Das UBA ist aber auch bestrebt, mit der Initiierung derartiger Forschungsprojekte aktuellen Fragen des Umweltschutzes in der Antarktis nachzugehen und praktische Maßnahmen zum Schutz der einzigartigen antarktischen Ökosysteme zu entwickeln bzw. bereits etablierte Maßnahmen zu optimieren. (rba)

Kontakt Wissenschaftler:
Dr. David J. Russell
Tel: 03581 - 4760 5502
David.Russell@senckenberg.de
Dr. Karin Hohberg
Tel: 03581-4760 5531
Karin.Hohberg@senckenberg.de
Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Pressekontakt:
Doris von Eiff
Senckenberg Pressestelle Frankfurt
Tel.: 069/7542 1257
Mobil: 0173-54 50 196
E-Mail: doris.voneiff@senckenberg.de
Dr. Christian Düker
Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Tel.: 03581/4760-5210
E-Mail: christian.dueker@senckenberg.de

Doris von Eiff | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://bit.ly/euDHWg
http://www.umweltbundesamt.de/antarktis
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie