Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Junk-DNA werden neue Gene

21.09.2009
Max-Planck-Wissenschaftler haben erstmals ein "de novo-Gen" entdeckt, das in einem zuvor funktionslosen DNA-Absschnitt entstand

Lange Zeit herrschte die Meinung bei Evolutionsbiologen, dass Gene neu entstehen, indem DNA-Sequenzen, die bereits genetische Informationen tragen, neu kombiniert werden.

Die Wissenschaftler nahmen an, dass diese Neuentstehung durch Duplikation relativ rasch vonstatten geht. Jetzt hat jedoch eine Forschergruppe um Diethard Tautz vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön etwas völlig Neues entdeckt: ein neues Gen in Mäusen, das aus einem zuvor funktionslosen DNA-Abschnitt (Junk-DNA) in einem längeren Zufallsprozess entstanden ist.

Es gelang den Plöner Forschern durch Vergleiche mit anderen Spezies, die Geburtsstunde des Gens auf die Zeit vor 2,5 bis 3,5 Millionen Jahren zu datieren. Das evolutionsgeschichtlich sehr junge Gen wurde im Chromosom Nr. 10 der Maus entdeckt. Dass ein Gen an einer bislang funktionslosen Stelle der DNA entstehen kann, wurde zwar auf der Basis von Genomvergleichen bei verschiedenen Drosophila Arten postuliert. Den Plöner Wissenschaftlern ist nun aber erstmals der Nachweis über die Abfolge der notwendigen Mutationen eines dieser Gene gelungen. (Current Biology, 15. September 2009)

"Unser neu entdecktes Gen ist das einzige, das sich in der Mitte eines langen nicht-kodierenden Chromosomenabschnitts befindet", sagt Fabian Staubach aus dem Plöner Forschungsteam. "Das hat uns die Arbeit erleichtert. Der gleiche Abschnitt kommt auch in allen anderen uns bekannten Säugetier-Genomen vor. Aber nur bei Mäusen existiert dieses Gen. Durch eine Reihe von Sequenzanalysen konnten wir konkrete Mutationen identifizieren, die nur in der Maus vorkommen und die wir für die de novo-Entstehung des Genes verantwortlich machen. Es ist erstaunlich, dass ein so geringer genetischer Unterschied ein ganzes Gen definieren kann." Durch Vergleiche mit Mäusen nahe verwandter Arten kam außerdem zutage, dass das Gen nach seiner Entstehung bei Selektionsprozessen eine große Rolle gespielt hat. Varianten des Gens scheinen in manchen Mausunterarten ihren Trägern einen Vorteil zu verschaffen.

Um die genaue Funktion des Gens heraus zu finden, wurde bei Labormäusen das Gen inaktiviert (Knock-out). "Wir haben bei den Tieren, denen das Gen fehlte, eindeutig kleinere Hoden und langsamere Spermien festgestellt. Dieses Gen hat eine erkennbare Funktion bei der der Fortpflanzung und bewirkt offensichtlich einen Evolutionsvorsprung", erklären Tobias Heinen und Daniela Häming. Auch ältere Untersuchungen weisen daraufhin, dass durch Duplikationen neu entstandene Gene oft in den Hoden aktiv sind. Die Plöner vermuten, dass Elemente, die prinzipiell für die Funktion von Genen notwendig sind, überall im Genom vorkommen. Die Regeln für die Aktivierung von Genen sind bekanntermaßen in den Zellen der männlichen Keimbahn anders und anscheinend weniger komplex, als in anderen Geweben. Das könnte erklären, warum vereinzelt einige Mutationen ausreichen, um ein neues Gen entstehen zu lassen. Solche neue Gene werden dann über die Spermien an die nächste Generation weitervererbt und können - wenn sie sich bewähren - im Laufe der Evolution weiter angepasst werden und auch von anderen Geweben im Körper rekrutiert werden.

Die Ergebnisse zeigen, dass die de novo-Entstehung von Genen eine wichtigere Rolle in der Evolution annehmen könnte als bisher angenommen wurde. "Bisher wurde die Bedeutung von de novo-Evolution unterschätzt. Wir gehen davon aus, dass weitaus mehr solcher Gene identifiziert werden, wenn die Suche nach ihnen intensiviert wird. Wie hoch die Rate an de novo-Gen-Entstehung tatsächlich ist, können wir noch nicht abschätzen. Dieses herauszufinden wird eine Aufgabe für die Zukunft", sagt Diethard Tautz, Direktor am Plöner Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie.

Etwa 25.000 Gene finden sich im Erbgut von Säugetieren. Sie sind im Laufe von mindestens einer Milliarde Jahren entstanden. Das Genom gibt Zeugnis von den vielfältigen Anpassungen an sich stets verändernde Lebensbedingungen und spiegelt so die Naturgeschichte unseres Planeten wider. Manche Gene bestehen bereits seit Hunderten Millionen von Jahren, ohne dass sie sich verändert haben, andere sind - gemessen an der Evolutionsgeschichte - relativ jung.

Originalveröffentlichung:

Tobias Heinen, Fabian Staubach, Daniela Häming, Diethard Tautz
Emergence of a New Gene from an Intergenic Region
Current Biology (2009), doi:10.1016/j.cub.2009.07.049
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Fabian Staubach
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön
Tel.: +49 4522 763-284
E-Mail: staubach@evolbio.mpg.de
Prof. Dr. Diethard Tautz
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön
Tel.: +49 4522 763 - 390
E-Mail: tautz@evolbio.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.evolbio.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie