Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Wissenschaftler aus Greifswald erziehen Mikroorganismen zu Benzinproduzenten

09.12.2013
Eine Nachwuchsforschergruppe am Institut für Biochemie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald entwickelt neuartige Kraftstoffe.

Die sogenannten DropIn-Kraftstoffe sollen von Mikroorganismen aus nachwachsenden Rohstoffen produziert werden. Die Gruppe wird geleitet von dem Greifswalder Molekular- und Mikrobiologen Dr. Johannes Kabisch.

Finanziell gefördert wird das Projekt „Mikrobielle Produktion flüssiger Kohlenwasserstoffe als infrastrukturkompatible Treibstoffe („DropIn“-Kraftstoffe) auf der Basis nachwachsender Rohstoffe“ durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR).

Der Förderträger des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz stellt für drei Jahre eine Million Euro bereit. Mit diesem Geld können vier Wissenschaftler und eine technische Assistenz beschäftigt sowie Verbrauchsmaterialien und einmalige Investitionen finanziert werden.

„Wir wollen verschiedene Mikroorganismen dahin gehend umerziehen und optimieren, dass sie Kraftstoffe produzieren, welche direkt in Verbrennungsmotoren eingesetzt werden können“, so fasst Dr. Johannes Kabisch die Idee zusammen, die er zusammen mit seinen Mitstreitern verfolgt. Die Mikroorganismen sollen spezifische Kohlenwasserstoffe zum direkten Einsatz in Verbrennungsmotoren bilden, also genau solche Stoffe, wie sie auch − momentan aus Erdöl gewonnen − an der Zapfsäule getankt werden können. Um dabei möglichst klimaneutral zu arbeiten, sollen die Mikroorganismen Nährstoffe nutzen, die aus heimischen, nachwachsenden Rohstoffen stammen.

Konkret werden zwei mikrobielle Systeme, basierend auf einer Hefe- und einer Bakterienart, parallel entwickelt. Bei Variante Eins wird eine de novo-Synthese, also ein schrittweiser, gezielter Aufbau des gewünschten Kraftstoffmoleküls, angestrebt. In der zweiten Variante soll der Kohlenwasserstoff alternativ aus dem Abbau zelleigener Speicherstoffe entstehen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden moderne Methoden der Genomsequenzierung und -manipulation, die gezielte Analyse und Optimierung von beteiligten Stoffwechselwegen („metabolic engineering“) sowie Hochdurchsatz-Bioverfahrenstechniken miteinander kombiniert.

Mittelfristiges Ziel der Arbeiten soll sein, eine großtechnische Produktion zu ermöglichen und somit einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Schonung fossiler Ressourcen zu leisten. Gleichzeitig sollen der Landwirtschaft durch die Verwendung nachwachsender Rohstoffe neue Produktperspektiven eröffnet werden.

„Besonders hilfreich beim Entwurf meines wissenschaftlichen Vorhabens war die exzellente Expertise und Vernetzung an der Universität Greifswald. Ich bin bei allen Arbeitsgruppenleitern und deren Mitarbeitern auf offene Ohren gestoßen und die erbetene Unterstützung wurde ausnahmslos zugesagt“, so Dr. Johannes Kabisch.

Die Nachwuchsforschergruppe erhält intensive Unterstützung von akademischer und industrieller Seite. Als Mentor fungiert der Greifswalder Biotechnologe Professor Dr. Uwe Bornscheuer sowie für verfahrenstechnische Fragen Professor Dr. Peter Neubauer von der TU Berlin. Verschiedene mikrobielle Stämme werden von PD Dr. Sabine Mundt sowie den Professoren Frieder Schauer und Thomas Schweder bereitgestellt. Unter den Industriepartnern befinden sich unter anderem die Anklam Bioethanol GmbH sowie die Enzymicals AG aus Greifswald.

Weitere Informationen
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe http://www.fnr.de/
Startseite des Instituts für Biochemie
http://www.mnf.uni-greifswald.de/institute/institut-fuer-biochemie/institut-fuer-biochemie-startseite.html

Die Internetseite der Nachwuchsforschergruppe befindet sich derzeit im Aufbau.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Dr. Johannes Kabisch
Institut für Biochemie
Junior Research Group „DropIn Biofuels“
Felix-Hausdorff-Straße 4
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 86-22839
kabisch@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.fnr.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie