Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Wissenschaftler aus Greifswald erziehen Mikroorganismen zu Benzinproduzenten

09.12.2013
Eine Nachwuchsforschergruppe am Institut für Biochemie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald entwickelt neuartige Kraftstoffe.

Die sogenannten DropIn-Kraftstoffe sollen von Mikroorganismen aus nachwachsenden Rohstoffen produziert werden. Die Gruppe wird geleitet von dem Greifswalder Molekular- und Mikrobiologen Dr. Johannes Kabisch.

Finanziell gefördert wird das Projekt „Mikrobielle Produktion flüssiger Kohlenwasserstoffe als infrastrukturkompatible Treibstoffe („DropIn“-Kraftstoffe) auf der Basis nachwachsender Rohstoffe“ durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR).

Der Förderträger des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz stellt für drei Jahre eine Million Euro bereit. Mit diesem Geld können vier Wissenschaftler und eine technische Assistenz beschäftigt sowie Verbrauchsmaterialien und einmalige Investitionen finanziert werden.

„Wir wollen verschiedene Mikroorganismen dahin gehend umerziehen und optimieren, dass sie Kraftstoffe produzieren, welche direkt in Verbrennungsmotoren eingesetzt werden können“, so fasst Dr. Johannes Kabisch die Idee zusammen, die er zusammen mit seinen Mitstreitern verfolgt. Die Mikroorganismen sollen spezifische Kohlenwasserstoffe zum direkten Einsatz in Verbrennungsmotoren bilden, also genau solche Stoffe, wie sie auch − momentan aus Erdöl gewonnen − an der Zapfsäule getankt werden können. Um dabei möglichst klimaneutral zu arbeiten, sollen die Mikroorganismen Nährstoffe nutzen, die aus heimischen, nachwachsenden Rohstoffen stammen.

Konkret werden zwei mikrobielle Systeme, basierend auf einer Hefe- und einer Bakterienart, parallel entwickelt. Bei Variante Eins wird eine de novo-Synthese, also ein schrittweiser, gezielter Aufbau des gewünschten Kraftstoffmoleküls, angestrebt. In der zweiten Variante soll der Kohlenwasserstoff alternativ aus dem Abbau zelleigener Speicherstoffe entstehen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden moderne Methoden der Genomsequenzierung und -manipulation, die gezielte Analyse und Optimierung von beteiligten Stoffwechselwegen („metabolic engineering“) sowie Hochdurchsatz-Bioverfahrenstechniken miteinander kombiniert.

Mittelfristiges Ziel der Arbeiten soll sein, eine großtechnische Produktion zu ermöglichen und somit einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Schonung fossiler Ressourcen zu leisten. Gleichzeitig sollen der Landwirtschaft durch die Verwendung nachwachsender Rohstoffe neue Produktperspektiven eröffnet werden.

„Besonders hilfreich beim Entwurf meines wissenschaftlichen Vorhabens war die exzellente Expertise und Vernetzung an der Universität Greifswald. Ich bin bei allen Arbeitsgruppenleitern und deren Mitarbeitern auf offene Ohren gestoßen und die erbetene Unterstützung wurde ausnahmslos zugesagt“, so Dr. Johannes Kabisch.

Die Nachwuchsforschergruppe erhält intensive Unterstützung von akademischer und industrieller Seite. Als Mentor fungiert der Greifswalder Biotechnologe Professor Dr. Uwe Bornscheuer sowie für verfahrenstechnische Fragen Professor Dr. Peter Neubauer von der TU Berlin. Verschiedene mikrobielle Stämme werden von PD Dr. Sabine Mundt sowie den Professoren Frieder Schauer und Thomas Schweder bereitgestellt. Unter den Industriepartnern befinden sich unter anderem die Anklam Bioethanol GmbH sowie die Enzymicals AG aus Greifswald.

Weitere Informationen
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe http://www.fnr.de/
Startseite des Instituts für Biochemie
http://www.mnf.uni-greifswald.de/institute/institut-fuer-biochemie/institut-fuer-biochemie-startseite.html

Die Internetseite der Nachwuchsforschergruppe befindet sich derzeit im Aufbau.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Dr. Johannes Kabisch
Institut für Biochemie
Junior Research Group „DropIn Biofuels“
Felix-Hausdorff-Straße 4
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 86-22839
kabisch@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.fnr.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften