Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Cellulose-Proben auf dem Weg nach Brasilien

04.05.2009
Chemiker der Universität Jena suchen im internationalen Projekt nach Cellulose-Derivaten

Von Verdickungsstoffen in Nahrungsmitteln über Zigarettenfilter und Getränkeflaschen bis zur Bekleidungsindustrie - synthetische Polymere werden im täglichen Leben vielfältig verwandt.

Diese Stoffe immer billiger herzustellen und später hoch-effizient einzusetzen, sind wichtige Forschungsziele vieler Wissenschaftsbereiche.

Chemiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Universidade de São Paulo setzen in einem vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderten Projekt auf die semi-kristallinen Polymere Cellulose-Ester und Misch-Ester. Ziel des gemeinsamen Forschungsvorhabens mit dem Titel "Synthese von Cellulose-Ester und Misch-Ester in 'klassischen' und 'grünen' Lösungsmitteln: Prozessoptimierung und Eigenschaften der Produkte" ist es,

Cellulose-Derivate, also abgeleitete Stoffe ähnlicher Struktur mit neuen Eigenschaften, kostengünstig für eine spätere industrielle Nutzung herzustellen.

Doktorandin Constance Ißbrücker vom Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena wird Anfang Mai für drei Monate nach Brasilien reisen - im Gepäck rd. 40 synthetisierte Cellulose-Proben, die von den brasilianischen Kollegen auf ihre spezifischen Eigenschaften hin untersucht werden sollen. Mit Hilfe verschiedener Synthesemethoden stellte Ißbrücker in den vergangenen Wochen nicht nur Derivate, sondern auch ionische Flüssigkeiten her, die in der Lage sind, die in Wasser und in den meisten Lösungsmitteln unlösliche Cellulose zu lösen. Gemeinsam mit der Chemisch-Technischen Assistentin Annett Pfeifer setzte die Doktorandin mikrokristalline Cellulose unterschiedlichen Lösungssystemen aus. "Cellulose wurde mit Alkylchlorid versetzt und zwei Stunden bei 80 Grad Celsius gerührt", erklärt Constance Ißbrücker, die in der Arbeitsgruppe (AG) um Prof. Dr. Thomas Heinze seit 2006 promoviert. "Anschließend wurden die Proben in Methanol ausgefällt, die Feststoffe abgetrennt und als Proben separiert."

Bereits seit sechs Jahren arbeiten die Jenaer Chemiker mit der Universität in São Paulo zusammen. "Während in Jena der physikalisch-chemische Teil des Forschungsvorhabens und präparative Arbeiten durchgeführt werden, untersuchen die brasilianischen Projektpartner - die mit modernster Messtechnik ausgestattet sind - die hergestellten Substanzen auf ihre Eigenschaften und studieren beispielsweise die Wechselwirkungen mit anderen Stoffen mittels solvatochromer Farbstoffe", so Prof. Heinze von der Universität Jena.

Anfang August wird im Gegenzug die brasilianische Promotionsstudentin Ludmila C. Fidale für vier Monate an das Jenaer Institut kommen. "Wir wollen, dass unsere Mitarbeiterinnen sowohl die Messtechniken als auch die physikalisch-chemischen Voraussetzungen des Projekts kennen lernen", so Heinze weiter. Für Constance Ißbrücker, die bereits in Jena Chemie studierte, wird es der erste längere Auslandsaufenthalt sein. Neben neuen Forschungsergebnissen erhofft sie sich spannende Eindrücke der brasilianischen Kultur und interessante Einblicke in eine der größten Metropolen der Welt.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Heinze
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena
Humboldstr. 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948270
E-Mail: thomas.heinze[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics