Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Isotopen in Orchideenkeimlingen: Neue Erkenntnisse zur Symbiose mit Pilzen

13.02.2014
Mit rund 25.000 Arten bilden die Orchideen eine der größten und am weitesten verbreiteten Pflanzenfamilien auf der Erde.

Charakteristisch sind ihre winzigen und extrem leichten Samen. Das Trockengewicht eines einzelnen Samens liegt dabei zwischen 0,3 und 24 Mikrogramm, so dass 100.000 Samen nicht viel mehr als 1 Gramm wiegen.


Lichtmikroskopische Aufnahme: Protokorm der Orchideenart Serapias parviflora. Bei den Fäden handelt es sich um die Pilzfäden, die den aus dem Samen entstandenen Zellhaufen mit Nährstoffen versorgen.

Marcus Stöckel, Universität Bayreuth; mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.


Lichtmikroskopische Aufnahme: Protokorme der Orchideenart Neottia nidus-avis. Die Pilzfäden im Inneren, die der Nährstoffversorgung dienen, erscheinen als wolkenartige Strukturen.

Marcus Stöckel, Universität Bayreuth; mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Einer Forschungsgruppe im Labor für Isotopen-Biogeochemie der Universität Bayreuth unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Gebauer ist es jetzt erstmals gelungen, die Verteilung von Kohlenstoff- und Stickstoff-Isotopen in einzelnen Orchideenkeimlingen mit hoher Genauigkeit zu bestimmen.

Die neuen Untersuchungen sind von erheblicher Tragweite für die Orchideenforschung. Denn sie tragen wesentlich zur Klärung der Frage bei, in welcher Entwicklungsphase und in welchem Umfang verschiedene Orchideenarten in einer Symbiose mit Pilzen leben und von diesen mit Nährstoffen versorgt werden. Über die Isotopenhäufigkeitsanalysen und die daraus zu ziehenden Konsequenzen berichtet die Forschungsgruppe im Fachmagazin „New Phytologist“.

Vom Samen zum Keimling: Jahrelange Nährstoffversorgung durch Pilze

Jede Orchideenpflanze produziert in ihrer Samenkapsel mehrere hunderttausend Samen. Das äußerst geringe Gewicht jedes Samens hat dabei den Vorteil, dass der Wind die Samen einer Orchidee über kilometerlange Strecken hin transportieren kann und für eine großflächige Verbreitung sorgt. Der Nachteil besteht jedoch darin, dass Orchideensamen kein eigenes Nährgewebe besitzen. Deshalb müssen sie eine Symbiose mit Pilzen eingehen, von denen sie bis zur Entstehung von Jungpflanzen mit allen erforderlichen Nährstoffen versorgt werden. Nur so entsteht aus einem Samen allmählich ein Zellhaufen, das so genannte Protokorm. Hieraus wiederum entwickeln sich mit Unterstützung der Pilze allmählich erste Keimlinge. Diese Wachstumsprozesse sind sehr langwierig. Sie beanspruchen in der Natur normalerweise mehrere Jahre.

Wenn die Jungpflanzen erstmals an der Bodenoberfläche erscheinen, unterscheiden sich die Orchideenarten hinsichtlich ihrer weiteren Entwicklung. Die meisten von ihnen bilden grüne Blätter aus und können sich – so die übereinstimmende Auffassung der Fachwelt – aufgrund ihrer Fähigkeit zur Photosynthese eines Tages selbst ernähren und von der Nahrungszufuhr seitens der Pilze abkoppeln. Sie gelten deshalb als autotroph. Darüber hinaus aber gibt es Orchideenarten, die ihr Leben lang entweder teilweise oder sogar völlig auf die Symbiose mit Pilzen angewiesen bleiben; je nachdem, wie gut sie die Fähigkeit zur eigenen Photosynthese ausbilden und für sich nutzen. Dementsprechend werden diese Arten als partiell bzw. als vollständig mykoheterotroph bezeichnet.

Neue verfeinerte Techniken der Isotopenanalyse

Von zentraler Bedeutung für eine solche Klassifikation von Orchideenarten sind Analysen, mit denen sich zuverlässig ermitteln lässt, wie hoch die Anteile der Stickstoff- und der Kohlenstoff-Isotope einerseits in den Keimlingen und andererseits in den ausgewachsenen Pflanzen ist. Die Versorgung mit Kohlenstoff und Stickstoff durch Pilze führt zu einer Anreicherung an schweren Isotopen in den Orchideen, während diese Isotope bei einer autotrophen Lebensweise weniger häufig vorkommen.

Im Labor für Isotopen-Biogeochemie am Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung (BayCEER) werden Isotope schon seit vielen Jahren dafür eingesetzt, Nährstoff-Flüsse innerhalb von Ökosystemen aufzuklären. „Es war eine große Herausforderung für uns, die bewährten Techniken der Isotopenanalyse so weiterzuentwickeln, dass wir sie erstmals auf die winzigen Orchideenkeimlinge anwenden konnten“, berichtet Prof. Gebauer. Er würdigt dabei insbesondere die erfolgreiche Zuarbeit seitens eines Doktoranden der Universität Bayreuth und einer Doktorandin der Südböhmischen Universität Budweis in Tschechien.

Überraschende Ergebnisse bei den Keimlingsuntersuchungen

Die Untersuchungen an denjenigen Orchideen, die bislang als teilweise oder als vollständig mykoheterotroph gelten, bestätigten im wesentlichen die bisherigen Annahmen. Denn die Häufigkeit der Stickstoff- und Kohlenstoffisotope13C und 15N war in den Keimlingen dieser beiden Gruppen gleich. Sie war zudem genauso hoch wie in denjenigen Orchideen, die vollständig von den Pilzen abhängig bleiben. Die Forscher werteten dies als klares Indiz dafür, dass die von den Pilzen geleistete Versorgung der Keimlinge mit Nährstoffen sich vollständig bzw. teilweise bis ins ‚Erwachsenenalter’ der Orchideen fortsetzt.

Überrascht waren die Wissenschaftler jedoch von den Untersuchungen an Orchideenarten, die bisher als autotroph eingestuft wurden. Deren Keimlinge erhalten ihre Nährstoffe von ganz anderen Pilzen als die Keimlinge der teilweise oder vollständig mykoheterotrophen Orchideen. Es stellte sich heraus, dass die schweren Isotopen in den Keimlingen dieser Orchideen deutlich weniger häufig vorkommen. Die Forscher haben zudem herausgefunden, dass diese Isotopenhäufigkeitsmuster sich bis zum ‚Erwachsenenalter’ der Orchideen kaum verändern.

„Folglich bieten diese Ergebnisse keine hinreichende Grundlage mehr für die landläufige Annahme, diese grünen Orchideen würden sich eines Tages von der Versorgung durch Pilze emanzipieren und völlig autotroph werden“, erklärt Prof. Gebauer. „Wir wollen deshalb unsere Untersuchungen im Isotopenlabor fortsetzen, damit wir ein noch klareres und zuverlässigeres Bild vom Stoffaustauschzwischen Pilzen und Orchideen erhalten. Es freut uns sehr, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft dieses spannende Forschungsprojekt auch in den nächsten Jahren weiterhin fördert.“

Veröffentlichung:

Marcus Stöckel, Tamara Tìšitelová, Jana Jersáková, Martin I. Bidartondo,
Gerhard Gebauer,
Carbon and nitrogen gain during the growth of orchid seedlings in nature
In: New Phytologist, Article first published online: 21 Jan 2014
DOI: 10.1111/nph.12688
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Gerhard Gebauer
Leiter des Labors für Isotopen-Biogeochemie im BayCEER
Universität Bayreuth
95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0) 921 / 55-2060
E-Mail: gerhard.gebauer@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz