Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IOW discovers and cultivates two previously unknown unicellular species from the Baltic Sea

29.01.2013
IOW researchers, in collaboration with their Russian colleagues, are the first to have successfully cultivated unicellular collared flagellates from oxygen-depleted areas of the ocean.

The two previously unknown species from the Baltic Sea appear to have adapted extremely well to the changing oxygen conditions of their native environment and have a cell structure that heretofore has not been observed in collared flagellates.

The funnel-shaped collar accounts for the scientific name of these protozoa, choanoflagellates (choano [Greek]: depression, funnel). They are among the protists and bacterial feeders that play a major role in the microbial food web. The collar consists of a series of filamentous cellular appendages, the microvilli. Protruding from the collar is a single flagellum, which these one-celled organisms use both to propel themselves and to swirl their bacterial food, which is then captured by the funnel and, via the microvilli, transported into the cell.

Cultivation — that is, the establishment of pure cultures under laboratory conditions — is extremely difficult and only rarely successful for these types of microorganisms. Consequently, only a small proportion of the existing marine microbial biodiversity is known. Previous research carried out by members of the IOW indicated that choanoflagellates in the oxygen-depleted areas of the central Baltic Sea are present in elevated concentrations. However, until now it has not been possible to obtain pure laboratory cultures of choanoflagellates isolated from marine low-oxygen environments (redox zones).

Exactly this feat was recently accomplished by IOW researchers with the support of Russian visiting scientists. The addition of Codosiga minima and Codosiga balthica, two previously completely unknown species of collared flagellates, further enriches the extensive culture collection of the IOW, which already includes representatives of a number of bacterial, flagellate, and ciliate species central to the Baltic Sea ecosystem. These two new members have been examined by electron microscopy and characterized in detail. Codosiga minima was so named because of its small size (about 3 microns) and it is probably one of the rarer species in the Baltic Sea. Its "big brother" (about 5 microns), however, is a common species that seems to preferentially reside in the Baltic Sea, hence the name Codosiga balthica.

Both species make use of the food sources of the low-oxygen redox zone and feed on its abundant supplies of bacteria and archaea. At the same time they enjoy a degree of protection from predators, since multicellular zooplankton (e.g., small crustaceans) rarely ventures into the low-oxygen layers. In order to take advantage of the living conditions of the redox zone, the two choanoflagellates — which evolved from oxygen-loving ancestors — have adapted in many ways to the lack of oxygen. Thus, the normally oxygen-dependent mitochondria — the energy-producing "power plants" of cells — have undergone an important change in that they can function with little or even no oxygen. This form of adaptation is absolutely unique among the collared flagellates as it has never been observed before in this group of organisms. Another surprise for the IOW researchers was that Codosiga balthica harbors intracellular bacteria. Thus, numerous bacterial cells live within each flagellated cell, where they presumably serve to support energy metabolism.

These two closely related species are now available for the first time as model organisms, which will allow experimental investigations of choanoflagellate metabolism under low-oxygen conditions. The results of such studies will no doubt help to clarify many of the as yet unanswered ecological, physiological, and evolutionary questions regarding collared flagellates.

The described work was supported by the German Research Foundation conducted. Further information on these results can be found in:

Wylezich,C., Karpov,S.A., Mylnikov,A.P., Anderson,R. and Jürgens,K. (2012) Ecologically relevant choanoflagellates collected from hypoxic water masses of the Baltic Sea have untypical mitochondrial cristae. BMC Microbiol. 12 (1), 271

Contact:

Dr. Claudia Wylezich, Biological Oceanography, IOW
(Tel.: 0381 / 5197 3434, Email: claudia.wylezich@io-warnemuende.de)
Dr. Barbara Hentzsch, Public Relation, IOW
(Tel.: 0381 / 5197 102, Email: barbara.hentzsch@io-warnemuende.de)
Nils Ehrenberg, Public Relation, IOW
(Tel.: 0381 / 5197 106, Email: nils.ehrenberg@io-warnemuende.de)
The IOW is a member of the Leibniz Association, which currently includes 86 research institutes and a scientific infrastructure for research. The Leibniz Institutes' fields range from the natural sciences, engineering and environmental sciences, business, social sciences and space sciences to the humanities. Federal and state governments together support the Institute. In total, the Leibniz Institute has 16 800 employees, of which approximately are 7,800 scientists, and of those 3300 young scientists. The total budget of the Institute is more than 1.4 billion Euros. Third-party funds amount to approximately € 330 million per year.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Further information:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

More articles from Life Sciences:

nachricht The birth of a new protein
20.10.2017 | University of Arizona

nachricht Building New Moss Factories
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise