Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht-invasiver Gentest für Embryos entwickelt

07.07.2011
Cumuluszellen enthalten zahlreiche Informationen

Fruchtbarkeitsexperten haben laut eigenen Angaben ein nicht-invasives Verfahren zur Untersuchung von Embryos auf genetische Anomalien entwickelt.

Derzeit ist es noch notwendig, dem Embryo Zellen zu entnehmen. Ein Vorgang, den Experten für risikoreich halten. Wissenschaftler der University of Oxford gehen davon aus, dass es möglich ist, die gleichen Tests an den Zellen durchzuführen die die befruchtete Eizelle umgeben und normalerweise weggeworfen werden. Der Test könnte darüber Auskunft geben, ob eine Wahrscheinlichkeit besteht, dass ein Kind eine Krankheit wie Down Syndrome haben wird. Dieses Verfahren wäre nicht nur weniger invasiv, sondern auch kostengünstiger.

Anomalien stimmen überein

Die leitende Wissenschaftlerin Elpida Fragouli erklärte laut BBC, dass die Eizellen in den Eierstöcken von einer Wolke winziger Zellen umgeben sind, den so genannten Cumuluszellen. "Diese Zellen werden normalerweise bei einer künstlichen Befruchtung entfernt und danach entsorgt. Daher sollte es einfach sein, sie für die Analyse zu entnehmen." Das Team untersuchte Cumuluszellen von 26 Frauen, die vor einer künstlichen Befruchtung Gentests durchführen ließen. Anomalien in diesen Zellen schienen mit genetischen Fehlern in den entsprechenden Eizellen übereinzustimmen.

Fragouli betonte, dass die Wissenschaftler derzeit noch die Nützlichkeit dieser Gene als nicht-invasive Marker des Chromosom-Status und der -qualität überprüften. Es sei jedoch bemerkenswert, dass mehrere dieser Gene eine Rolle bei entscheidenden Zellfunktionen der Cumuluszellen und der Eizelle spielen. Dazu gehören die Signalübertragung und Regulierung zwischen den Zellen, Reaktionen der Hormone und das Absterben von Zellen.

Weitere Details sind unter http://www.eshre.eu/ESHRE/English/Annual-meeting/Stockholm-2011/page.aspx/1087 zu finden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk

Weitere Berichte zu: Anomalie Befruchtung Cumuluszellen Eizelle Embryo Gentest Nicht-invasiver Gentest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
15.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften