Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Invasion der fremden Pflanzen schädigt Umwelt

03.09.2009
Globaler Vergleich von Auswirkungen auf ozeanischen Inseln

Mindestens 400 gebietsfremde, invasive Pflanzen haben auf ozeanischen Inseln ein neues zu Hause gefunden. Etwa die Hälfte von ihnen hat das Pflanzenkleid in ihrer neuen Heimat stark verändert, die übrigen sind zumindest häufig in naturnahen Gebieten zu finden.

Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung von Forschern um den Botaniker Christoph Küffer vom Institut für Integrative Biologie an der ETH Zürich, welche eben in der wissenschaftlichen Zeitschrift "Perspectives in Plant Ecology, Evolution and Systematics" publiziert wurde. Erstmals haben Wissenschaftler Daten von 30 Insel-Archipelen im Atlantik, in der Karibik, im Pazifik und im westlichen Indischen Ozean miteinander verglichen.

Insgesamt haben die Forscher 383 Pflanzenarten gefunden, die auf mindestens einer der 30 Inselgruppen in naturnahen Gebieten häufig sind -zwischen drei und 74 Arten pro Archipel. Etwa die Hälfte wurde in ihrer neuen Heimat zur dominanten Art. Das bedeutet, dass sie mindestens 25 Prozent einer repräsentativen Fläche in einem naturnahen Gebiet besiedelt hat. "Alleine in Hawaii wachsen rund 10.000 Pflanzenarten, die nicht heimisch sind", so Küffer gegenüber pressetext. Der Großteil von ihnen wächst in privaten Gärten und wurde absichtlich auf die Inseln gebracht. 47 Pflanzenarten sind so dominant, dass sie das Landschaftsbild der Inselgruppe verändert haben." Auch auf den Kanarischen Inseln und im französischen Überseedepartment La Réunion im Indischen Ozean dominieren inzwischen eingeschleppte Pflanzenarten.

"Wir haben Inseln nicht mit dem Festland verglichen, aber verschiedene Inseln untereinander", erklärt Küffer. Das Besondere am Studienergebnis war, dass eine bestimmte Art nicht auf allen Inseln, auf welche sie eingeführt wurde, gleich dominant war. Die meisten Pflanzenarten waren nur auf einer oder zwei Inseln invasiv, auf den anderen hingegen nicht. "Das bedeutet, dass offensichtlich auch andere Faktoren neben der Eigenschaften der Art eine Rolle spielen, ob und wie dominant einzelne Pflanzenarten sind", so der Forscher.

Kletterpflanzen als funktionelle Pflanzengruppe gehören zu jenen Arten, die sich auf verschiedenen Inseln sehr stark ausgebreitet haben. "Eine Erklärung dafür könnte sein, dass sich die Landnutzung auf vielen Eilanden in den vergangenen Jahren von einer landwirtschaftlich basierten hin zu einer touristischen verändert hat. Dadurch liegen Felder, die einst bewirtschaftet wurden brach", meint Küffer. Das könne etwa zu einer massiven Ausbreitung der Kletterpflanzen geführt haben. Eine andere Hypothese geht davon aus, dass die höheren CO2-Werte in der Luft den Kletterpflanzen einen Wachstumsvorteil bieten.

"Invasive Pflanzen werden auf allen Inseln als wichtiger Faktor der Bedrohung heimischer Flora anerkannt", so Küffer. Es gebe eine Reihe von Studien, die negative Folgen solcher Eindringlinge beschreiben. Folgen davon könnten etwa die Zurückdrängung der heimischen Pflanzen durch Konkurrenz sein. "Die invasiven Arten nehmen den heimischen praktisch die lebenswichtigen Stoffe wie Wasser weg", erklärt Küffer. Das kann zum Beispiel einen Rückgang der Samenproduktion und damit schlussendlich die Verjüngung der einheimischen Arten bedeuten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.env.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie