Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Invasion der fremden Pflanzen schädigt Umwelt

03.09.2009
Globaler Vergleich von Auswirkungen auf ozeanischen Inseln

Mindestens 400 gebietsfremde, invasive Pflanzen haben auf ozeanischen Inseln ein neues zu Hause gefunden. Etwa die Hälfte von ihnen hat das Pflanzenkleid in ihrer neuen Heimat stark verändert, die übrigen sind zumindest häufig in naturnahen Gebieten zu finden.

Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung von Forschern um den Botaniker Christoph Küffer vom Institut für Integrative Biologie an der ETH Zürich, welche eben in der wissenschaftlichen Zeitschrift "Perspectives in Plant Ecology, Evolution and Systematics" publiziert wurde. Erstmals haben Wissenschaftler Daten von 30 Insel-Archipelen im Atlantik, in der Karibik, im Pazifik und im westlichen Indischen Ozean miteinander verglichen.

Insgesamt haben die Forscher 383 Pflanzenarten gefunden, die auf mindestens einer der 30 Inselgruppen in naturnahen Gebieten häufig sind -zwischen drei und 74 Arten pro Archipel. Etwa die Hälfte wurde in ihrer neuen Heimat zur dominanten Art. Das bedeutet, dass sie mindestens 25 Prozent einer repräsentativen Fläche in einem naturnahen Gebiet besiedelt hat. "Alleine in Hawaii wachsen rund 10.000 Pflanzenarten, die nicht heimisch sind", so Küffer gegenüber pressetext. Der Großteil von ihnen wächst in privaten Gärten und wurde absichtlich auf die Inseln gebracht. 47 Pflanzenarten sind so dominant, dass sie das Landschaftsbild der Inselgruppe verändert haben." Auch auf den Kanarischen Inseln und im französischen Überseedepartment La Réunion im Indischen Ozean dominieren inzwischen eingeschleppte Pflanzenarten.

"Wir haben Inseln nicht mit dem Festland verglichen, aber verschiedene Inseln untereinander", erklärt Küffer. Das Besondere am Studienergebnis war, dass eine bestimmte Art nicht auf allen Inseln, auf welche sie eingeführt wurde, gleich dominant war. Die meisten Pflanzenarten waren nur auf einer oder zwei Inseln invasiv, auf den anderen hingegen nicht. "Das bedeutet, dass offensichtlich auch andere Faktoren neben der Eigenschaften der Art eine Rolle spielen, ob und wie dominant einzelne Pflanzenarten sind", so der Forscher.

Kletterpflanzen als funktionelle Pflanzengruppe gehören zu jenen Arten, die sich auf verschiedenen Inseln sehr stark ausgebreitet haben. "Eine Erklärung dafür könnte sein, dass sich die Landnutzung auf vielen Eilanden in den vergangenen Jahren von einer landwirtschaftlich basierten hin zu einer touristischen verändert hat. Dadurch liegen Felder, die einst bewirtschaftet wurden brach", meint Küffer. Das könne etwa zu einer massiven Ausbreitung der Kletterpflanzen geführt haben. Eine andere Hypothese geht davon aus, dass die höheren CO2-Werte in der Luft den Kletterpflanzen einen Wachstumsvorteil bieten.

"Invasive Pflanzen werden auf allen Inseln als wichtiger Faktor der Bedrohung heimischer Flora anerkannt", so Küffer. Es gebe eine Reihe von Studien, die negative Folgen solcher Eindringlinge beschreiben. Folgen davon könnten etwa die Zurückdrängung der heimischen Pflanzen durch Konkurrenz sein. "Die invasiven Arten nehmen den heimischen praktisch die lebenswichtigen Stoffe wie Wasser weg", erklärt Küffer. Das kann zum Beispiel einen Rückgang der Samenproduktion und damit schlussendlich die Verjüngung der einheimischen Arten bedeuten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.env.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit grüner Chemie gegen Malaria
21.02.2018 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel
21.02.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics