Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktion von biochemischen Mechanismen bei Fibrose

15.03.2012
Wenn in Leber, Lunge oder anderen Organen die Bindegewebsbildung so überhand nimmt, dass die Funktion spürbar nachlässt und schließlich völlig ausfällt, ist oft mehr als ein Regelkreis des Körpers nicht mehr intakt.

Für zwei aus der Spur geratene Signalketten ist nun nachgewiesen, dass sie sich gegenseitig verstärken und Einflüsse zurückdrängen, die das Gewebewachstum normalerweise in Grenzen halten.


Abb. 1: Interaktion von Signalkaskaden bei Fibrosen. Alle Abbildungen: Medizinische Klinik 3


Abb. 2 zeigt , wie sich Bindegewebe in unterschiedlichen Modellen entwickelt. Alle Abbildungen: Medizinische Klinik 3

Diese Zusammenhänge haben Rheumatologen und Immunologen, Spezialisten für Kinderheilkunde und Pathologen des Uniklinikums Erlangen und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gemeinsam mit Kollegen aus den USA und der Schweiz im Detail untersucht.

In einem Beitrag, der am Dienstag, 13. März 2012, im Online-Journal Nature Communications erschienen ist, zeigen sie, wie dies zu einer schweren Fibrose beiträgt.

Äußere Reize erreichen Zellen über eine Reihe von biochemischen Prozessen, die jeweils in ihrer Gesamtheit als Signalkaskade bezeichnet werden. Dabei können auch „falsche“ Signale gegeben werden, die krankhafte Entwicklungen bedingen, statt dem Organismus zu nützen. Allen fibrotischen Erkrankungen gemeinsam ist eine Schlüsselstellung der Transforming Growth Factor-b (TGF-b) Signalkaskade.

Bei einem Teil der fibrotischen Krankheitsformen gilt als gesichert, dass außerdem die kanonische Wnt-Signalkaskade im Spiel ist. TGF-b ist nach einem Wachstumsfaktor benannt, Wnt verweist auf einen der beteiligten Botenstoffe. Solange keine Abweichungen auftreten, werden über diese zwei Wege wichtige Abläufe gesteuert; beide sind beispielsweise unabdingbar für die geordnete embryonale Entwicklung.

Wenn diese Signalkaskaden jedoch ständig aktiv bleiben und ihrerseits weitere Prozesse dauerhaft in Gang halten, entwickeln sich fortschreitende fibrotische Krankheiten. TGF-b regt dann die Zellen im Bindegewebe dazu an, überschüssiges und zunehmend schädliches neues Gewebe zu bilden. Wie die jetzt veröffentlichte Studie zeigt, geht der Einfluss der unkontrolliert ablaufenden Kaskade aber noch weiter. TGF-b hemmt im Organismus die Synthese eines Proteins mit der Bezeichnung Dickkopf-1 (Dkk-1), das im Wnt-Signalweg als Antagonist fungiert, der Signalübermittlung also eigentlich Grenzen setzt. Tritt dieser Gegenspieler in den Hintergrund, zeigt die Wnt-Signalkaskade entsprechend erhöhte Aktivität.

Diese Aktivierung des Wnt-Signalwegs hat starke pro-fibrotische Effekte. In Kultur produzieren Zellen verstärkt Bestandteile wie Kollagene, aus denen Bindegewebe aufgebaut ist; bei Mäusen ist eine schwere, rasch fortschreitende Fibrose zu beobachten (Abb. 2). Wird dagegen in experimentellen Fibrosemodellen die Aktivierung der TGF-b Signalkaskade unterbunden, so nimmt auch die des Wnt-Signalweges deutlich ab. Umgekehrt steigert eine vermehrt aktive Wnt-Kaskade die krankheitsfördernden Effekte von TGF-b; wird die Aktivierung verhindert, lassen diese Effekte nach. Das ist zu verfolgen, wenn die Synthese von Dkk-1 erhöht wird. Trotz pathogener Einflüsse von TGF-b sind Mäuse, die vermehrt Dkk-1 exprimieren, fast vollkommen geschützt (Abb. 3).

Mit diesen Ergebnissen haben Wissenschaftler der Medizinischen Klinik 3 - Rheumatologie und Immunologie, der Kinder- und Jugendklinik und des Pathologischen Instituts in Erlangen in Kooperation mit der University of Michigan und dem Universitätsklinikum Zürich die Interaktion zwischen beiden Signalwegen bei Fibrosen aufgezeigt. „Bisher stehen keine effektiven medikamentösen Therapien zur Verfügung, die die Anhäufung von Bindegewebe gezielt in den betroffenen Organen hemmen“, erklärt der Erstautor der Studie, PD Dr. Jörg Distler von der Medizinischen Klinik 3. Nun finden sich möglicherweise Ansatzpunkte für eine bessere Behandlung.

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), gegründet 1743, ist mit 33.500 Studierenden, 630 Professuren und rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Und sie ist, wie aktuelle Erhebungen zeigen, eine der erfolgreichsten und forschungsstärksten. So liegt die FAU beispielsweise beim aktuellen Forschungsranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) auf Platz 8 und gehört damit in die Liga der deutschen Spitzenuniversitäten. Neben dem Exzellenzcluster „Engineering of Advanced Materials“ (EAM9 und der im Rahmen der Exzellenzinitiative eingerichteten Graduiertenschule „School of Advanced Optical Technologies“ (SAOT) werden an der FAU derzeit 31 koordinierte Programme von der DFG gefördert

Die Friedrich-Alexander-Universität bietet insgesamt 142 Studiengänge an, darunter sieben Bayerische Elite-Master-Studiengänge und über 30 mit dezidiert internationaler Ausrichtung. Keine andere Universität in Deutschland kann auf ein derart breit gefächertes und interdisziplinäres Studienangebot auf allen Qualifikationsstufen verweisen. Durch über 500 Hochschulpartnerschaften in 62 Ländern steht den Studierenden der FAU schon während des Studiums die ganze Welt offen.

Weitere Informationen für die Medien:

PD Dr. Jörg Distler
Tel.: 09131/85-34742
joerg.distler@uk-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen
27.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
27.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie