Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktion von biochemischen Mechanismen bei Fibrose

15.03.2012
Wenn in Leber, Lunge oder anderen Organen die Bindegewebsbildung so überhand nimmt, dass die Funktion spürbar nachlässt und schließlich völlig ausfällt, ist oft mehr als ein Regelkreis des Körpers nicht mehr intakt.

Für zwei aus der Spur geratene Signalketten ist nun nachgewiesen, dass sie sich gegenseitig verstärken und Einflüsse zurückdrängen, die das Gewebewachstum normalerweise in Grenzen halten.


Abb. 1: Interaktion von Signalkaskaden bei Fibrosen. Alle Abbildungen: Medizinische Klinik 3


Abb. 2 zeigt , wie sich Bindegewebe in unterschiedlichen Modellen entwickelt. Alle Abbildungen: Medizinische Klinik 3

Diese Zusammenhänge haben Rheumatologen und Immunologen, Spezialisten für Kinderheilkunde und Pathologen des Uniklinikums Erlangen und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gemeinsam mit Kollegen aus den USA und der Schweiz im Detail untersucht.

In einem Beitrag, der am Dienstag, 13. März 2012, im Online-Journal Nature Communications erschienen ist, zeigen sie, wie dies zu einer schweren Fibrose beiträgt.

Äußere Reize erreichen Zellen über eine Reihe von biochemischen Prozessen, die jeweils in ihrer Gesamtheit als Signalkaskade bezeichnet werden. Dabei können auch „falsche“ Signale gegeben werden, die krankhafte Entwicklungen bedingen, statt dem Organismus zu nützen. Allen fibrotischen Erkrankungen gemeinsam ist eine Schlüsselstellung der Transforming Growth Factor-b (TGF-b) Signalkaskade.

Bei einem Teil der fibrotischen Krankheitsformen gilt als gesichert, dass außerdem die kanonische Wnt-Signalkaskade im Spiel ist. TGF-b ist nach einem Wachstumsfaktor benannt, Wnt verweist auf einen der beteiligten Botenstoffe. Solange keine Abweichungen auftreten, werden über diese zwei Wege wichtige Abläufe gesteuert; beide sind beispielsweise unabdingbar für die geordnete embryonale Entwicklung.

Wenn diese Signalkaskaden jedoch ständig aktiv bleiben und ihrerseits weitere Prozesse dauerhaft in Gang halten, entwickeln sich fortschreitende fibrotische Krankheiten. TGF-b regt dann die Zellen im Bindegewebe dazu an, überschüssiges und zunehmend schädliches neues Gewebe zu bilden. Wie die jetzt veröffentlichte Studie zeigt, geht der Einfluss der unkontrolliert ablaufenden Kaskade aber noch weiter. TGF-b hemmt im Organismus die Synthese eines Proteins mit der Bezeichnung Dickkopf-1 (Dkk-1), das im Wnt-Signalweg als Antagonist fungiert, der Signalübermittlung also eigentlich Grenzen setzt. Tritt dieser Gegenspieler in den Hintergrund, zeigt die Wnt-Signalkaskade entsprechend erhöhte Aktivität.

Diese Aktivierung des Wnt-Signalwegs hat starke pro-fibrotische Effekte. In Kultur produzieren Zellen verstärkt Bestandteile wie Kollagene, aus denen Bindegewebe aufgebaut ist; bei Mäusen ist eine schwere, rasch fortschreitende Fibrose zu beobachten (Abb. 2). Wird dagegen in experimentellen Fibrosemodellen die Aktivierung der TGF-b Signalkaskade unterbunden, so nimmt auch die des Wnt-Signalweges deutlich ab. Umgekehrt steigert eine vermehrt aktive Wnt-Kaskade die krankheitsfördernden Effekte von TGF-b; wird die Aktivierung verhindert, lassen diese Effekte nach. Das ist zu verfolgen, wenn die Synthese von Dkk-1 erhöht wird. Trotz pathogener Einflüsse von TGF-b sind Mäuse, die vermehrt Dkk-1 exprimieren, fast vollkommen geschützt (Abb. 3).

Mit diesen Ergebnissen haben Wissenschaftler der Medizinischen Klinik 3 - Rheumatologie und Immunologie, der Kinder- und Jugendklinik und des Pathologischen Instituts in Erlangen in Kooperation mit der University of Michigan und dem Universitätsklinikum Zürich die Interaktion zwischen beiden Signalwegen bei Fibrosen aufgezeigt. „Bisher stehen keine effektiven medikamentösen Therapien zur Verfügung, die die Anhäufung von Bindegewebe gezielt in den betroffenen Organen hemmen“, erklärt der Erstautor der Studie, PD Dr. Jörg Distler von der Medizinischen Klinik 3. Nun finden sich möglicherweise Ansatzpunkte für eine bessere Behandlung.

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), gegründet 1743, ist mit 33.500 Studierenden, 630 Professuren und rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Und sie ist, wie aktuelle Erhebungen zeigen, eine der erfolgreichsten und forschungsstärksten. So liegt die FAU beispielsweise beim aktuellen Forschungsranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) auf Platz 8 und gehört damit in die Liga der deutschen Spitzenuniversitäten. Neben dem Exzellenzcluster „Engineering of Advanced Materials“ (EAM9 und der im Rahmen der Exzellenzinitiative eingerichteten Graduiertenschule „School of Advanced Optical Technologies“ (SAOT) werden an der FAU derzeit 31 koordinierte Programme von der DFG gefördert

Die Friedrich-Alexander-Universität bietet insgesamt 142 Studiengänge an, darunter sieben Bayerische Elite-Master-Studiengänge und über 30 mit dezidiert internationaler Ausrichtung. Keine andere Universität in Deutschland kann auf ein derart breit gefächertes und interdisziplinäres Studienangebot auf allen Qualifikationsstufen verweisen. Durch über 500 Hochschulpartnerschaften in 62 Ländern steht den Studierenden der FAU schon während des Studiums die ganze Welt offen.

Weitere Informationen für die Medien:

PD Dr. Jörg Distler
Tel.: 09131/85-34742
joerg.distler@uk-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie