Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INNO-TRACE: Früher diagnostizieren, Therapieerfolg besser beurteilen

20.03.2013
Neuer Forschungsverbund entwickelt innovative Kontrastmittel für die Tumorbildgebung

Obwohl die moderne Medizin Krebserkrankungen früher erkennen und gezielter behandeln kann als noch vor einigen Jahrzehnten, kommt die Intervention des Arztes häufig noch immer zu spät. Vielen Patienten bleibt ein dauerhafter Behandlungserfolg verwehrt, weil das Tumorleiden nicht rechtzeitig erkannt wurde. Dieser drängenden Herausforderung widmet sich jetzt ein neuer Verbund von akademischen und industriellen Forschern in Berlin.


Fluoreszenzmarkierte Peptide für die optische Diagnostik reichern sich selektiv in Tumorzellen an.
© AG Grötzinger, Charité Berlin

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über drei Jahre geförderte Vorhaben INNO-TRACE vereint Wissenschaftler der Charité - Universitätsmedizin Berlin und von drei Berliner Unternehmen: der 3B Pharmaceuticals GmbH, der mivenion GmbH und der nanoPET Pharma GmbH. Die Firmen investieren insgesamt 1,9 Mio. Euro in das Verbundprojekt, das BMBF fördert die Arbeit der 19 Wissenschaftler an den Berliner Standorten Adlershof, Mitte und Wedding mit weiteren 4,1 Mio. Euro.

Ziel des Verbundvorhabens ist die Entwicklung von neuartigen Kontrastmitteln - Substanzen, die dem Arzt ein besseres Erkennen von Tumoren in bildgebenden Verfahren erlauben. Während die Wirkung der meisten Kontrastmittel heute auf unspezifischen Verteilungsmechanismen beruht, sollen in diesem Vorhaben hochspezifische Substanzen auf Peptidbasis erzeugt werden, die zielgerichtet und selektiv an Tumorzellen binden können. Solche Peptidkonjugate sollen dann im nuklearmedizinischen Imaging (PET bzw. SPECT), aber auch in der optischen und MRT-basierten Diagnostik Anwendung finden.

Die Grundlagen dieses im Programm InnoProfile-Transfer geförderten Projekts sind an der Charité in den letzten Jahren durch die ebenfalls BMBF-unterstützte Nachwuchsgruppe "Optimierte Peptid-Leitstrukturen" um Dr. Carsten Grötzinger geschaffen worden. Das Charité-Team trägt v.a. mit verbesserten Peptidmolekülen und optischen Bildgebungstechniken zum Vorhaben bei und koordiniert das Verbundprojekt. Die Firmen mivenion und nanoPET fokussieren auf neuartige Moleküle und Nanopartikel für optische Bildgebung bzw. die PET und MRT. 3B Pharmaceuticals setzt auf tumorspezifische Verbindungen auf Peptidbasis, die in der nuklearmedizinischen Bildgebung, aber auch in der Radiotherapie Verwendung finden sollen. Eine Kombination diagnostischer und therapeutischer Verfahren, die auf den gleichen molekularen Mechanismen beruhen, eröffnet neue Möglichkeiten zur personalisierten Behandlung von Krebspatienten.

Die Projektpartner haben bereits in anderen Forschungsverbunden erfolgreich kooperiert und arbeiten u.a. auch im Rahmen des Imaging-Netzwerks Berlin (INB) zusammeng. Das von der Technologiestiftung Berlin koordinierte Netzwerk vereint Wissenschaftler aus Berliner Universitäten und Forschungsinstituten sowie Unternehmen aus den Bereichen medizinische Bildgebung, Bildverarbeitung und Kontrastmittelentwicklung. Gemeinsam haben sie sich der Fortentwicklung des Berliner Technologieschwerpunktes Bildgebung und Medizintechnik verschrieben.

Kontakt:
Dr. Carsten Grötzinger
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Medizinische Klinik m.S. Hepatologie und Gastroenterologie
und Molekulares Krebsforschungszentrum (MKFZ)
13353 Berlin
Augustenburger Platz 1
Tel. 030/450559488, E-mail carsten.groetzinger@charite.de

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie