Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative der Europäischen Union investiert in Alternsforschung

24.07.2012
DNA-Schäden: Verursacher des Alterns
Forschungskoordination von renommierten internationalem Netzwerk für die Erforschung von DNA-Schäden geht an CECAD Nachwuchsgruppenleiter Dr. Björn Schumacher

Weiterer Erfolg für NRW Innovationspreisträger Dr. Björn Schumacher vom Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln: Mit der Koordination des internationalen Netzwerks „CodeAge“ für Forschung und Training, getragen von der Marie Curie ITN (Initial Training Network) Initiative der Europäischen Union erhält Dr. Schumacher den Zuschlag für eine Fördersumme von 3,6 Mio EUR. Ziel ist zu erforschen, wie DNA Schäden die Alterung beeinflussen und welche Erkrankungen sie auslösen. Weitere nationale und internationale Partner im Projekt sind Universitäten, Forschungsinstitute und Biotech Firmen aus Europa.

Ein langes Leben erscheint nicht jedem erstrebenswert, geht es doch häufig im Alter mit schweren Erkrankungen einher. Mit dem Alter steigt das Risiko, an Altersdemenz, Herz-Kreislauf Erkrankungen oder Krebs zu erkranken, dramatisch an. Die hohe Anzahl und die unzureichende Therapierbarkeit dieser alternsbedingten Erkrankungen macht die Ursachenforschung des Alterns an sich zur elementaren Voraussetzung, um gesundes Altern zu ermöglichen. Die Forschung hat in den letzten Jahren dazu grundlegende neue Erkenntnisse gewonnen. So ist inzwischen bekannt, dass mit steigendem Alter die Beschädigung der Erbsubstanz DNA in den Körperzellen stetig zunimmt und dass diese DNA-Schäden eine Ursache alternsbedingter Erkrankungen sind. Um vorbeugende Therapien entwickeln zu können, ist ein grundsätzliches Verständnis der DNA Reparatur und der Konsequenzen von DNA Schäden von zentraler Bedeutung und steht im Fokus künftiger Forschung.
Das Forschungs- und Trainings-Netzwerk CodeAge („Joint Training And Research Network On Chronic DNA Damage In Ageing”) erforscht nun die Auswirkungen von chronischen Beschädigungen der DNA auf die Alterung. Dr. Björn Schumacher vom Exzellenzcluster CECAD wird mit dem internationalen Forschungsnetzwerk CodeAge intensiv der Frage nachgehen, welche Folgen DNA-Schäden im Körper haben, was genau auf molekularer Ebene im Körper dadurch ausgelöst wird. Ein spannendes Forschungsgebiet für Schumacher, das viele Entdeckungen von grundlegender Bedeutung erwarten lässt: „Wir erhoffen uns neue Erkenntnisse über die Zellreaktionen, die durch DNA-Schäden ausgelöst werden, wie dadurch die zellulären Mechanismen der Funktionalität der Zelle gestört werden und wie das durch den Alterungsprozess beeinflusst wird. Uns interessiert auch, wie dadurch Abläufe beeinflusst werden, die die Lebensspanne bestimmen. Die internationale Kooperation und der integrierte Forschungsansatz wird auch viele neue Impulse in unsere Arbeit bei CECAD einbringen.“

Das Forschungsprojekt startet im Oktober 2012. Geplant sind Forschungsstellen für 13 Doktorand/innen und einen Postdoc. Damit wird Köln zum Zentrum des internationalen Forschungsnetzwerks mit Dr. Björn Schumacher als Koordinator. Unterstützt werden die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler nicht nur in ihrer inhaltlichen Forschung durch gemeinsame Workshops und Training events. Neun internationale Partner des Projekts sind neben der Universität zu Köln die Universität Newcastle (GB), das Institut für Molekulare Onkologie in Mailand (Italien), das Institut für Molekulare Biologie und Biotechnologie IMBB auf Kreta (Griechenland), dem schweizerischen Institut für experimentelle Krebsforschung an der École Polytechnique Féderérale de Lausanne, dem Leibniz-Institut für Alternsforschung in Jena sowie die privaten Biotech Partner Mosaiques Diagnostics GmbH aus Hannover, Biomedcode Hellas SA aus Athen und ATLAS Biolabs GmbH aus Berlin.

Die „Initial Training Network“ Förderungslinie aus dem Marie Curie Programm der Europäischen Union ist hochkompetitiv. Gerade durch die gemeinsamen Forschungsvorhaben der akademischen Institutionen und mittelständischen Unternehmen wird die Anwendung neuer Forschungsergebnisse in der Medizin beschleunigt. Dabei bietet das Trainingnetzwerk Doktoranden Karrieremöglichkeiten sowohl in der universitären Forschung als auch in der Privatwirtschaft.

Kontakt für Rückfragen:
Dr. Björn Schumacher
Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln . Tel. +49 (0) 221-470-1647
Björn.schumacher@uni-koeln.de

CECAD PR & Marketing
Astrid Bergmeister . Tel. + 49 (0) 221-470-5287
e-mail: astrid.bergmeister@uk-koeln.de
Andrea Pfennig . Tel. + 49 (0) 221-470-1603
andrea.pfennig@uk-koeln.de

Astrid Bergmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebs erfolgreich mit Fieber behandeln
20.04.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics