Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative der Europäischen Union investiert in Alternsforschung

24.07.2012
DNA-Schäden: Verursacher des Alterns
Forschungskoordination von renommierten internationalem Netzwerk für die Erforschung von DNA-Schäden geht an CECAD Nachwuchsgruppenleiter Dr. Björn Schumacher

Weiterer Erfolg für NRW Innovationspreisträger Dr. Björn Schumacher vom Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln: Mit der Koordination des internationalen Netzwerks „CodeAge“ für Forschung und Training, getragen von der Marie Curie ITN (Initial Training Network) Initiative der Europäischen Union erhält Dr. Schumacher den Zuschlag für eine Fördersumme von 3,6 Mio EUR. Ziel ist zu erforschen, wie DNA Schäden die Alterung beeinflussen und welche Erkrankungen sie auslösen. Weitere nationale und internationale Partner im Projekt sind Universitäten, Forschungsinstitute und Biotech Firmen aus Europa.

Ein langes Leben erscheint nicht jedem erstrebenswert, geht es doch häufig im Alter mit schweren Erkrankungen einher. Mit dem Alter steigt das Risiko, an Altersdemenz, Herz-Kreislauf Erkrankungen oder Krebs zu erkranken, dramatisch an. Die hohe Anzahl und die unzureichende Therapierbarkeit dieser alternsbedingten Erkrankungen macht die Ursachenforschung des Alterns an sich zur elementaren Voraussetzung, um gesundes Altern zu ermöglichen. Die Forschung hat in den letzten Jahren dazu grundlegende neue Erkenntnisse gewonnen. So ist inzwischen bekannt, dass mit steigendem Alter die Beschädigung der Erbsubstanz DNA in den Körperzellen stetig zunimmt und dass diese DNA-Schäden eine Ursache alternsbedingter Erkrankungen sind. Um vorbeugende Therapien entwickeln zu können, ist ein grundsätzliches Verständnis der DNA Reparatur und der Konsequenzen von DNA Schäden von zentraler Bedeutung und steht im Fokus künftiger Forschung.
Das Forschungs- und Trainings-Netzwerk CodeAge („Joint Training And Research Network On Chronic DNA Damage In Ageing”) erforscht nun die Auswirkungen von chronischen Beschädigungen der DNA auf die Alterung. Dr. Björn Schumacher vom Exzellenzcluster CECAD wird mit dem internationalen Forschungsnetzwerk CodeAge intensiv der Frage nachgehen, welche Folgen DNA-Schäden im Körper haben, was genau auf molekularer Ebene im Körper dadurch ausgelöst wird. Ein spannendes Forschungsgebiet für Schumacher, das viele Entdeckungen von grundlegender Bedeutung erwarten lässt: „Wir erhoffen uns neue Erkenntnisse über die Zellreaktionen, die durch DNA-Schäden ausgelöst werden, wie dadurch die zellulären Mechanismen der Funktionalität der Zelle gestört werden und wie das durch den Alterungsprozess beeinflusst wird. Uns interessiert auch, wie dadurch Abläufe beeinflusst werden, die die Lebensspanne bestimmen. Die internationale Kooperation und der integrierte Forschungsansatz wird auch viele neue Impulse in unsere Arbeit bei CECAD einbringen.“

Das Forschungsprojekt startet im Oktober 2012. Geplant sind Forschungsstellen für 13 Doktorand/innen und einen Postdoc. Damit wird Köln zum Zentrum des internationalen Forschungsnetzwerks mit Dr. Björn Schumacher als Koordinator. Unterstützt werden die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler nicht nur in ihrer inhaltlichen Forschung durch gemeinsame Workshops und Training events. Neun internationale Partner des Projekts sind neben der Universität zu Köln die Universität Newcastle (GB), das Institut für Molekulare Onkologie in Mailand (Italien), das Institut für Molekulare Biologie und Biotechnologie IMBB auf Kreta (Griechenland), dem schweizerischen Institut für experimentelle Krebsforschung an der École Polytechnique Féderérale de Lausanne, dem Leibniz-Institut für Alternsforschung in Jena sowie die privaten Biotech Partner Mosaiques Diagnostics GmbH aus Hannover, Biomedcode Hellas SA aus Athen und ATLAS Biolabs GmbH aus Berlin.

Die „Initial Training Network“ Förderungslinie aus dem Marie Curie Programm der Europäischen Union ist hochkompetitiv. Gerade durch die gemeinsamen Forschungsvorhaben der akademischen Institutionen und mittelständischen Unternehmen wird die Anwendung neuer Forschungsergebnisse in der Medizin beschleunigt. Dabei bietet das Trainingnetzwerk Doktoranden Karrieremöglichkeiten sowohl in der universitären Forschung als auch in der Privatwirtschaft.

Kontakt für Rückfragen:
Dr. Björn Schumacher
Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln . Tel. +49 (0) 221-470-1647
Björn.schumacher@uni-koeln.de

CECAD PR & Marketing
Astrid Bergmeister . Tel. + 49 (0) 221-470-5287
e-mail: astrid.bergmeister@uk-koeln.de
Andrea Pfennig . Tel. + 49 (0) 221-470-1603
andrea.pfennig@uk-koeln.de

Astrid Bergmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung