Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative der Europäischen Union investiert in Alternsforschung

24.07.2012
DNA-Schäden: Verursacher des Alterns
Forschungskoordination von renommierten internationalem Netzwerk für die Erforschung von DNA-Schäden geht an CECAD Nachwuchsgruppenleiter Dr. Björn Schumacher

Weiterer Erfolg für NRW Innovationspreisträger Dr. Björn Schumacher vom Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln: Mit der Koordination des internationalen Netzwerks „CodeAge“ für Forschung und Training, getragen von der Marie Curie ITN (Initial Training Network) Initiative der Europäischen Union erhält Dr. Schumacher den Zuschlag für eine Fördersumme von 3,6 Mio EUR. Ziel ist zu erforschen, wie DNA Schäden die Alterung beeinflussen und welche Erkrankungen sie auslösen. Weitere nationale und internationale Partner im Projekt sind Universitäten, Forschungsinstitute und Biotech Firmen aus Europa.

Ein langes Leben erscheint nicht jedem erstrebenswert, geht es doch häufig im Alter mit schweren Erkrankungen einher. Mit dem Alter steigt das Risiko, an Altersdemenz, Herz-Kreislauf Erkrankungen oder Krebs zu erkranken, dramatisch an. Die hohe Anzahl und die unzureichende Therapierbarkeit dieser alternsbedingten Erkrankungen macht die Ursachenforschung des Alterns an sich zur elementaren Voraussetzung, um gesundes Altern zu ermöglichen. Die Forschung hat in den letzten Jahren dazu grundlegende neue Erkenntnisse gewonnen. So ist inzwischen bekannt, dass mit steigendem Alter die Beschädigung der Erbsubstanz DNA in den Körperzellen stetig zunimmt und dass diese DNA-Schäden eine Ursache alternsbedingter Erkrankungen sind. Um vorbeugende Therapien entwickeln zu können, ist ein grundsätzliches Verständnis der DNA Reparatur und der Konsequenzen von DNA Schäden von zentraler Bedeutung und steht im Fokus künftiger Forschung.
Das Forschungs- und Trainings-Netzwerk CodeAge („Joint Training And Research Network On Chronic DNA Damage In Ageing”) erforscht nun die Auswirkungen von chronischen Beschädigungen der DNA auf die Alterung. Dr. Björn Schumacher vom Exzellenzcluster CECAD wird mit dem internationalen Forschungsnetzwerk CodeAge intensiv der Frage nachgehen, welche Folgen DNA-Schäden im Körper haben, was genau auf molekularer Ebene im Körper dadurch ausgelöst wird. Ein spannendes Forschungsgebiet für Schumacher, das viele Entdeckungen von grundlegender Bedeutung erwarten lässt: „Wir erhoffen uns neue Erkenntnisse über die Zellreaktionen, die durch DNA-Schäden ausgelöst werden, wie dadurch die zellulären Mechanismen der Funktionalität der Zelle gestört werden und wie das durch den Alterungsprozess beeinflusst wird. Uns interessiert auch, wie dadurch Abläufe beeinflusst werden, die die Lebensspanne bestimmen. Die internationale Kooperation und der integrierte Forschungsansatz wird auch viele neue Impulse in unsere Arbeit bei CECAD einbringen.“

Das Forschungsprojekt startet im Oktober 2012. Geplant sind Forschungsstellen für 13 Doktorand/innen und einen Postdoc. Damit wird Köln zum Zentrum des internationalen Forschungsnetzwerks mit Dr. Björn Schumacher als Koordinator. Unterstützt werden die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler nicht nur in ihrer inhaltlichen Forschung durch gemeinsame Workshops und Training events. Neun internationale Partner des Projekts sind neben der Universität zu Köln die Universität Newcastle (GB), das Institut für Molekulare Onkologie in Mailand (Italien), das Institut für Molekulare Biologie und Biotechnologie IMBB auf Kreta (Griechenland), dem schweizerischen Institut für experimentelle Krebsforschung an der École Polytechnique Féderérale de Lausanne, dem Leibniz-Institut für Alternsforschung in Jena sowie die privaten Biotech Partner Mosaiques Diagnostics GmbH aus Hannover, Biomedcode Hellas SA aus Athen und ATLAS Biolabs GmbH aus Berlin.

Die „Initial Training Network“ Förderungslinie aus dem Marie Curie Programm der Europäischen Union ist hochkompetitiv. Gerade durch die gemeinsamen Forschungsvorhaben der akademischen Institutionen und mittelständischen Unternehmen wird die Anwendung neuer Forschungsergebnisse in der Medizin beschleunigt. Dabei bietet das Trainingnetzwerk Doktoranden Karrieremöglichkeiten sowohl in der universitären Forschung als auch in der Privatwirtschaft.

Kontakt für Rückfragen:
Dr. Björn Schumacher
Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln . Tel. +49 (0) 221-470-1647
Björn.schumacher@uni-koeln.de

CECAD PR & Marketing
Astrid Bergmeister . Tel. + 49 (0) 221-470-5287
e-mail: astrid.bergmeister@uk-koeln.de
Andrea Pfennig . Tel. + 49 (0) 221-470-1603
andrea.pfennig@uk-koeln.de

Astrid Bergmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten