Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indian plant could play key role in death of cancer cells

14.02.2013
Scientists at the Georgia Regents University Cancer Center have identified an Indian plant, used for centuries to treat inflammation, fever and malaria, that could help kill cancer cells.

Cancer cells typically avoid death by hijacking molecular chaperones that guide and protect the proteins that ensure normal cellular function and then tricking them into helping mutated versions of those proteins stay alive, says Dr. Ahmed Chadli, a researcher in the Molecular Chaperone Program at the GRU Cancer Center and senior author of the study named the Journal of Biological Chemistry's Paper of the Week.

Drug development has focused on the chaperone Hsp90 (heat shock protein 90) because it plays a key role in assisting mutated proteins, making it an attractive cancer drug target. However, the clinical efficacy of Hsp90 inhibitors has been disappointing. Most current small molecules targeting Hsp90 have inadvertently resulted in the expression of proteins that protect cancer cells from programmed cell death and compromise the Hsp90 inhibitors in the clinic.

In this study, however, Chaitanya Patwardhan, a graduate student in Dr. Chadli's lab, found that gedunin, an Indian plant compound, attacks a co-chaperone, or helper protein, of Hsp90 called p23.

"This compound binds directly to p23, leading to inactivation of the Hsp90 machine—without production of anti-apoptotic proteins—thus killing cancer cells," said Dr. Chadli. "The idea here is that this will open a door for new ways of targeting Hsp90 by targeting its helper proteins, which may be used in combination with established Hsp90 inhibitors that are ongoing clinical trials. In the future, this research could have applications in drug development for hormone-dependent cancers, including breast, prostate and endometrial cancers."

"One of the major areas of scientific emphasis of the GRU Cancer Center is to develop therapeutic approaches to cancer targeting specific molecules within the cancer cell, including chaperones," said Dr. Samir N. Khleif, Director of the GRU Cancer Center. "This finding is an important piece of the puzzle, bringing us closer to our goal of helping patients with cancer."

Along with Patwardhan, the study was also authored by Dr. Abdul Fauq, Mayo Clinic College of Medicine; Laura B. Peterson and Dr. Brian S.J. Blagg, both of the University of Kansas; and Dr. Charles Miller, Tulane University School of Public Health and Tropical Medicine.

Dr. Chadli's lab is also the recipient of a National Institutes of Health R01 grant to look for new molecules targeting the Hsp90 machine.

Only the top 2 percent of the 6,600 manuscripts annually reviewed in terms of significance and overall importance, by the JBC are ranked as Papers of the Week. The study will also be the focus of an upcoming JBC podcast.

Danielle Moores | EurekAlert!
Further information:
http://www.georgiahealth.edu/

More articles from Life Sciences:

nachricht New risk factors for anxiety disorders
24.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Stingless bees have their nests protected by soldiers
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie