Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In die Röhre statt unters Messer

03.08.2017

Freiburger Neurowissenschaftler erschließen neue Diagnose- und Therapiewege bei Schläfenlappenepilepsie

Heute vom Fahrrad gestürzt und in zehn Jahren an Epilepsie erkrankt? Solche Zusammenhänge wirken weit hergeholt, sind aber durchaus möglich, sagen Freiburger Forscherinnen und Forscher. Mithilfe neuester Verfahren der Magnetresonanztomografie haben Prof. Dr. Carola Haas, Klinik für Neurochirurgie, Prof. Dr. Jürgen Hennig, Klinik für Radiologie, und Prof. Dr. Ulrich Egert, Institut für Mikrosystemtechnik der Universität Freiburg, in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Jan Korvink vom Karlsruher Institut für Technologie gezeigt, wie bestimmte Störungen des Hippocampus eine medikamentenresistente Epilepsie in Gang setzen.


Eine neue Methode der Magnetresonanztomografie ermöglicht es, den Verlauf von Nervenfasern genau nachzuverfolgen.

Foto: Niels Schwaderlapp/Klinik für Radiologie, Medizinphysik

Das Team hat Biomarker entdeckt, die – wenn man sie zur Früherkennung einsetzen würde – die Behandlungsmöglichkeiten von Epilepsie enorm verbessern könnten. Die Forscher haben ihre Ergebnisse in dem Online-Journal „eLife“ veröffentlicht. Die Studie ist im Rahmen von Projekten des Freiburger Exzellenzclusters BrainLinks-BrainTools und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entstanden.

Von der Schläfenlappenepilepsie sind weltweit Millionen von Menschen betroffen. Häufig können Medikamente die Lebensqualität von Patientinnen und Patienten nicht ausreichend verbessern. Eine operative Entfernung des betroffenen Hirngewebes erscheint dann als letzter Ausweg. Den meisten Epilepsien gehen Verletzungen des Hirngewebes voraus, sei es durch Fieberkrämpfe, Hirntumor, Schlaganfall oder einen Sturz vom Fahrrad.

Dadurch kann es zu einer Serie von Krämpfen kommen. Dieser so genannte status epilepticus verändert das Gewebe derart, dass eine Neigung zu epileptischen Anfällen manifest wird. Jedoch können Jahre vergehen, bis sich ständig wiederkehrende Anfälle entwickeln.

Ist dieser Zustand eingetreten, spricht die oder der Betroffene oft schon nicht mehr auf Medikamente an. Dies würde sich ändern, wenn der Entstehungsprozess erkannt und gestoppt werden könnte, bevor sich das Krankheitsbild dauerhaft zeigt. Daran knüpften Haas, Egert und Hennig mit ihrer Forschung an.

Das Team hat mit mithilfe der Magnetresonanztomografie das Hirngewebe von Mäusen und Menschen untersucht. Beim Hippocampus, einer Struktur am inneren Rand des Schläfenlappens, entdeckten die Forscher wertvolle Zusammenhänge: Ist der Hippocampus geschädigt, muss später zwar nicht zwangsläufig eine Epilepsie auftreten.

Tritt jedoch eine Anfallsneigung auf, scheint die Schädigung immer ursächlich dafür gewesen zu sein. Zudem hat das Team unter anderem durch Messungen der Bewegung von Wassermolekülen im Hirngewebe den Schweregrad der späteren Epilepsie bestimmt. Häufig sind es die Gliazellen, die auf eine Weise umstrukturiert sind, die das Anfallsrisiko erhöht.

Gerade die pathologischen Veränderungen im Hippocampus könnten der klinischen Diagnostik als Biomarker dienen, um Krankheitsverläufe vorherzusagen. Damit würde nicht nur das therapeutische Fenster vergrößert; Ärztinnen und Ärzte könnten künftig auch erfolgversprechende, personalisierte Behandlungen vornehmen, bevor die Betroffenen operiert werden müssen. Zunächst wird jedoch eine klinische Studie erforderlich sein, um einen Beweis für den tatsächlichen Prognosewert dieser Biomarker zu erbringen – dafür wäre Freiburg mit seinen überregional bekannten Kliniken für Neurologie und für Neurochirurgie ein geeigneter Ausgangsort.

Originalveröffentlichung:
Janz, P., Schwaderlapp, N., Heining, K., Häussler, U., Korvink, J.G., von Elverfeldt, D., Hennig, J., Egert, U., LeVan, P., Haas, C.A.. Early tissue damage and microstructural reorganization predict disease severity of experimental epilepsy, eLife 2017; 6:e25742, DOI: 10.7554/eLife.25742

Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools

www.brainlinks-braintools.uni-freiburg.de 

Kontakt:
Dr. Pierre LeVan
Klinik für Radiologie, Medizinphysik
Universitätsklinikum Freiburg
Tel.: 0761/270-93730
E-Mail: pierre.levan@uniklinik-freiburg.de

Weitere Informationen:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2017/in-die-roehre-statt-unters-messer?set_lan...

Rudolf-Werner Dreier | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften