Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Immunzellen Bakterien zerstören: Neues Messverfahren kann medizinische Diagnostik unterstützen

19.04.2013
Immunzellen haben die Aufgabe, den Organismus gegen Bakterien und krankheitserregende Partikel zu schützen. Sie tun dies, indem sie sich den Fremdkörper einverleiben und ihn dadurch unschädlich machen.

Diesen Vorgang, die sogenannte Phagozytose, haben Wissenschaftler um Prof. Dr. Holger Kress von der Universität Bayreuth und Prof. Dr. Menno Prins von der TU Eindhoven jetzt unter physikalischen Aspekten genauer untersucht. Sie haben dafür ein Verfahren entwickelt, mit dem der Verlauf dieser Einverleibung und die daran beteiligten mechanischen Kräfte präzise gemessen werden können. Das Verfahren lässt sich möglicherweise bei der Diagnose erkrankter Zellen einsetzen.

Neue Forschungsidee:
Magnetische Partikel mit Leuchtpunkten ersetzen die Bakterien
Wenn eine Immunzelle auf einen schädlichen Fremdkörper trifft, beginnt sie ihn langsam zu umschließen. Es bildet sich in der Zelle eine schalenförmige Vertiefung aus, in die das Bakterium aufgenommen wird. Durch gezielte Verformungen der Zellmembran wird das Bakterium immer tiefer in die Zelle hineingezogen, bis es völlig von ihr umschlossen ist. Diesen Prozess, der nur wenige Minuten dauert, hat das deutsch-niederländische Team im Labor künstlich nachgeahmt. Eine gemeinsam entwickelte Forschungsidee wurde dabei von dem Doktoranden Matthias Irmscher (Eindhoven) umgesetzt, der an der Planung der Experimente wesentlich mitgewirkt hat.

Bei den Experimenten werden magnetische Partikel mit einem Durchmesser von nur 4,5 Mikrometern verwendet. Sie erhalten eine Beschichtung mit Antikörpern, so dass sie von Immunzellen als schädliche Fremdkörper identifiziert und angegriffen werden. Aufgrund ihrer magnetischen Eigenschaften haben die Partikel den entscheidenden Vorteil, dass sich ihre Bewegungen durch Magnetfelder steuern lassen. Diesen Effekt nutzen die Forscher in Bayreuth und Eindhoven aus. Sobald eine Immunzelle eine schalenförmige Vertiefung ausgebildet und einen Fremdkörper darin aufgenommen hat, versetzen sie dieses Partikel mithilfe von rotierenden Magnetfeldern in Rotationsbewegungen.

Aber wie können die Forscher die künstlich erzeugten Drehbewegungen der Fremdkörper beobachten und messen? Dies ist durch einen weiteren Kunstgriff möglich. Auf den Partikeln platzieren sie fluoreszierende Teilchen, die einen Durchmesser von nur 0,2 Mikrometern haben. Mithilfe dieser leuchtenden Markierungen ist es möglich, die Geschwindigkeit und die Richtung der Partikelbewegungen mit hoher Genauigkeit zu beobachten und zu messen.

Rückschlüsse auf die Immunzelle:
Membran und Zellskelett ändern sich während der Phagozytose

Aufgrund dieser Messergebnisse können die Wissenschaftler Rückschlüsse auf Eigenschaften und Verhaltensweisen der Immunzelle ziehen. Von besonderem Interesse sind dabei die Zellmembran, welche die Oberfläche der schalenförmigen Vertiefung bildet, und das Zellskelett, das sich unterhalb der Membran befindet. Denn von der Festigkeit der Membran und des Zellskeletts hängt der mechanische Widerstand ab, auf den Bakterien und andere Krankheitsträger treffen. Die Forscher in Bayreuth und Eindhoven haben jetzt erstmals gemessen, dass sich dieser Widerstand erheblich ändert, während die Immunzelle sich den Fremdkörper einverleibt. Es ist ihnen außerdem gelungen, diese Schwankungen der mechanischen Zelleigenschaften mit hoher Präzision physikalisch zu beschreiben.

Unterschiede zwischen gesunden und kranken Zellen:
Mögliche Anwendungen in der medizinischen Diagnostik

Das neue Messverfahren ist nicht nur für die Grundlagenforschung interessant. Es könnte in Zukunft auch moderne Diagnosemethoden in der Medizin unterstützen. Denn durch die Messungen lässt sich mit hoher Genauigkeit ermitteln, wie die Membran und das Zellskelett gesunder Immunzellen normalerweise reagieren, wenn sie Bakterien und andere krankheitserregende Partikel unschädlich machen. Auf dieser Grundlage können auch Abweichungen präzise registriert werden.

"Wenn Immunzellen nicht das mechanische Standardverhalten zeigen, das bei gesunden Zellen ermittelt worden ist, kann das auf krankhafte Vorgänge in der Immunzelle hinweisen", erklärt Prof. Dr. Holger Kress. "Denn erkrankte Zellen – beispielsweise im Gewebe von Tumoren – weisen recht häufig auch Änderungen in ihren mechanischen Eigenschaften auf. Dies gilt nicht nur für Immunzellen, sondern auch für zahlreiche andere Zellarten. Deshalb sind wir durchaus optimistisch, dass unser neues Verfahren nicht allein die Aufklärung der Phagozytose voranbringt, sondern auch dazu beitragen kann, medizinische Diagnosemöglichkeiten zu erweitern."

Veröffentlichung:

Matthias Irmscher, Arthur M. de Jong, Holger Kress and Menno W. J. Prins,
A method for time-resolved measurements of the mechanics of phagocytic cups
in: Journal of the Royal Society Interface, 6 May 2013 vol. 10 no. 82
DOI: 10.1098/rsif.2012.1048

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Holger Kress
Lehrstuhl Experimentalphysik I
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55 2505
E-Mail: holger.kress@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise