Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immuntherapie mit regulatorischen T-Zellen

22.12.2014

Regulatorische T-Zellen (Treg) sind wichtig für die Unterdrückung unerwünschter Immunprozesse. Sie schützen den Organismus einerseits vor überschießenden Immunreaktionen und der Entstehung von Autoimmunerkrankungen.

Andererseits nutzen Tumorzellen diese Funktion, um Angriffen des Immunsystems zu entkommen. Die zielgerichtete Aktivierung und Deaktivierung von Treg bietet enormes Potential zur Korrektur fehlgesteuerter Immunreaktionen. Das Team von Dr. Michael Albert hat Methoden entwickelt, um Mechanismen in Treg zu beschreiben, die deren immunregulatorische Fähigkeiten steuern. Ein wichtiger Schritt um Treg gezielt einzusetzen bei Autoimmunerkrankungen, Krebs und Stammzelltransplantationen.


Netzwerk von Genaktivitäten innerhalb des T-Zellrezeptor-Signalwegs, spezifisch für Treg. Rot markiert sind hochregulierte, blau markiert sind herabregulierte Gene (Rechteck) u. miRNA (Quelle: Albert)

Regulatorische T-Zellen (Treg) übernehmen eine wichtige Funktion bei der Aufrechterhaltung des Immungleichgewichts. Eine verminderte Aktivität von Treg kann aufgrund einer fehlgeleiteten Unterscheidung zwischen fremden und körpereigenen Strukturen zur Entstehung von Autoimmunerkrankungen und zu überschießenden Immunreaktionen nach bakteriellen oder viralen Infektionen führen.

Umgekehrt begünstigt ein Überschuss an Treg die Entstehung von Krebs durch Unterdrückung der Tumorüberwachung des Immunsystems. Die protektiven Eigenschaften von Treg sind auch auf die Stammzelltransplantation übertragbar, um eine Toleranz zwischen den Blutzellen des Stammzellspenders und dem Patienten herzustellen. Damit bieten sich Patienten, die trotz intensiver Chemotherapie nicht von ihrer Leukämie geheilt werden konnten, eine zusätzliche Chance die Krebserkrankung zu besiegen.

Die Entstehung von Treg wird über ein komplexes Netzwerk von Signalmolekülen innerhalb der Zelle reguliert. Um dieses Netzwerk zu beschreiben, haben die Forscher die Genaktivitäten in Treg beschrieben und Prozesse identifiziert, die spezifisch in Treg ablaufen. Innerhalb dieses Netzwerks wurden zusätzlich sogenannte microRNAs (miR) identifiziert, die eine wichtige Rolle bei der Feinjustierung von Genaktivitäten einnehmen.

„Unsere Forschungsarbeiten haben dazu beigetragen, die Regulationsmechanismen der Funktion von Treg besser zu beschreiben. Die Kenntnis über diese Mechanismen ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung einer zielgerichteten therapeutischen Anwendung von Treg“, fasst PD Dr. Michael Albert die Forschungsergebnisse zusammen.

Kontakt (Projektleitung):
PD Dr. Michael Albert, Abteilung Hämatologie / Onkologie, Dr. von Haunersches Kinderspital, Telefon: E-Mail: michael.albert@med.lmu.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung hat dieses Forschungsprojekt mit etwa 150.000 Euro gefördert. Zweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Bernhard Knappe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften