Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immuntherapie mit regulatorischen T-Zellen

22.12.2014

Regulatorische T-Zellen (Treg) sind wichtig für die Unterdrückung unerwünschter Immunprozesse. Sie schützen den Organismus einerseits vor überschießenden Immunreaktionen und der Entstehung von Autoimmunerkrankungen.

Andererseits nutzen Tumorzellen diese Funktion, um Angriffen des Immunsystems zu entkommen. Die zielgerichtete Aktivierung und Deaktivierung von Treg bietet enormes Potential zur Korrektur fehlgesteuerter Immunreaktionen. Das Team von Dr. Michael Albert hat Methoden entwickelt, um Mechanismen in Treg zu beschreiben, die deren immunregulatorische Fähigkeiten steuern. Ein wichtiger Schritt um Treg gezielt einzusetzen bei Autoimmunerkrankungen, Krebs und Stammzelltransplantationen.


Netzwerk von Genaktivitäten innerhalb des T-Zellrezeptor-Signalwegs, spezifisch für Treg. Rot markiert sind hochregulierte, blau markiert sind herabregulierte Gene (Rechteck) u. miRNA (Quelle: Albert)

Regulatorische T-Zellen (Treg) übernehmen eine wichtige Funktion bei der Aufrechterhaltung des Immungleichgewichts. Eine verminderte Aktivität von Treg kann aufgrund einer fehlgeleiteten Unterscheidung zwischen fremden und körpereigenen Strukturen zur Entstehung von Autoimmunerkrankungen und zu überschießenden Immunreaktionen nach bakteriellen oder viralen Infektionen führen.

Umgekehrt begünstigt ein Überschuss an Treg die Entstehung von Krebs durch Unterdrückung der Tumorüberwachung des Immunsystems. Die protektiven Eigenschaften von Treg sind auch auf die Stammzelltransplantation übertragbar, um eine Toleranz zwischen den Blutzellen des Stammzellspenders und dem Patienten herzustellen. Damit bieten sich Patienten, die trotz intensiver Chemotherapie nicht von ihrer Leukämie geheilt werden konnten, eine zusätzliche Chance die Krebserkrankung zu besiegen.

Die Entstehung von Treg wird über ein komplexes Netzwerk von Signalmolekülen innerhalb der Zelle reguliert. Um dieses Netzwerk zu beschreiben, haben die Forscher die Genaktivitäten in Treg beschrieben und Prozesse identifiziert, die spezifisch in Treg ablaufen. Innerhalb dieses Netzwerks wurden zusätzlich sogenannte microRNAs (miR) identifiziert, die eine wichtige Rolle bei der Feinjustierung von Genaktivitäten einnehmen.

„Unsere Forschungsarbeiten haben dazu beigetragen, die Regulationsmechanismen der Funktion von Treg besser zu beschreiben. Die Kenntnis über diese Mechanismen ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung einer zielgerichteten therapeutischen Anwendung von Treg“, fasst PD Dr. Michael Albert die Forschungsergebnisse zusammen.

Kontakt (Projektleitung):
PD Dr. Michael Albert, Abteilung Hämatologie / Onkologie, Dr. von Haunersches Kinderspital, Telefon: E-Mail: michael.albert@med.lmu.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung hat dieses Forschungsprojekt mit etwa 150.000 Euro gefördert. Zweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Bernhard Knappe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik