Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunsystem: Wirkung des Adhäsionsmoleküls L1 entschlüsselt

20.04.2009
Neue Therapieansätze bei Autoimmunschwächen in Aussicht

Wissenschaftler der Fondazione Istituto Firc di Oncologia Molecolare und des Istituto Europeo di Oncologia haben eine wichtige Entdeckung über das Zusammenwirken der Zellen im menschlichen Organismus gemacht. Danach spielt ihre Interaktion mit Adhäsionsmolekülen eine Schlüsselrolle beim Funktionieren des Immunsystems und der Entstehung vieler Pathologien wie beispielsweise der Metastasenbildung.

Der Medizinwissenschaft bereits bekannt ist, dass die Mutation des Adhäsions-Moleküls L1 ein als CRASH (Corpus callosum agenesis, Retardation, Adducted thums, Spastic parapelgia, Hydrocephalus) bekanntes Syndrom auslöst. "Anhand von Labor- und Lebenduntersuchungen haben wir festgestellt, dass L1 auf der Oberfläche der Dentrischen Zellen die Lymphozyten aktiviert und damit die Abwehrreaktion in Gang bringt", erklärt Projektleiter Ugo Cavallaro.

Zu diesem Zweck müssten die Dentrischen Zellen zeitweise aus dem Kreislaufsystem heraustreten und wieder in dasselbe zurückkehren (Transmigration). "An dieser Stelle tritt das L1 in Aktion, in dem es ihre Wanderung durch die Wände der Blut- und Lymphgefäße regelt", so der italienische Wissenschaftler weiter. "Außerdem war zu beobachten, dass infolge von Entzündungsreizen auch die auf den Blutgefäßen befindlichen endothelialen Zellen im Zusammenwirken mit den Dentrischen Zellen L1 produzieren."

Neben den Erkenntnissen über das Funktionieren des menschlichen Immunsystems stellt die Untersuchung neue Therapieansätze bei verschiedenen Pathologien wie beispielsweise Autoimmunschwächen in Aussicht. "Bei Patienten mit dem CRASH-Syndrom werden die damit einhergehenden entzündliche Erkrankungen meist auf ein neurologisches Defizit zurückgeführt", so Cavallaro.

"Die Ermittlung einer L1-Fehlfunktion bietet jedoch eine schlüssigere Erklärung und liefert gleichzeitig bessere Therapiemöglichkeiten." Außerdem ergäben sich neue Therapieansätze bei Krebserkrankungen mit hoher L1-Dichte wie beispielsweise Kolon- und Eierstockkarzinomen. Da die Krebszellen zum Eindringen in die Blutgefässe meist den gleichen Mechanismus benutzen wie das Immunsystem, stelle die Lahmlegung des L1 eine geeignete Bekämpfungsstrategie dar.

Die Untersuchung der Mailänder Forscher ist von der italienischen Krebsforschungsgesellschaft AIRC, der Fondazione Telethon, der Sparkassenstiftung Cariplo, dem italienischen Gesundheitsministerium, der Association for International Cancer Research, dem Cancer Council Victoria und der Australian Health and Medical Research Council Fellowship finanziert worden. Einzelheiten wurden in der internationalen Fachzeitschrift "The Journal of Experimental Medicine" veröffentlicht.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ifom.firc.it
http://www.ieo.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie