Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunbiologie: Der Weg zum chronischen Leiden

16.09.2014

Hepatitis C ist eine tückische, eine schleichende Krankheit. Aber was tatsächlich lässt sie zum dauerhaften Leiden werden? LMU-Mediziner konnten jetzt zeigen, dass mit der Chronifizierung das Fehlen eines bestimmten Transkriptionsfaktors eng verbunden ist.

Wer sich mit Hepatitis C (HCV) ansteckt, wird das Virus meist nicht wieder los: Mehr als zwei Drittel der Infektionen gehen in ein chronisches Stadium über, das Risiko schwerer Leberschäden und von Leberkrebs steigt deutlich an.

Die Hepatitis B (HBV) ist so gesehen fast noch harmlos: Nahezu bei allen Erwachsenen heilt sie bei akuter Infektion vollständig aus, deutlich seltener geht sie in ein chronisches Stadium über. Doch was gibt dafür den Ausschlag? Warum hat das Immunsystem zumindest in der Mehrzahl der HCV-Fälle dem Erreger nicht genügend entgegenzusetzen? Und warum gelingt es ihm im günstigen Fall, das Virus abzuschütteln? Oftmals registrieren die Betroffenen gar nicht, dass sie an Hepatitis erkrankt sind, im Frühstadium sind die Symptome eher unspezifisch.

LMU-Wissenschaftler um die Mediziner Dr. med. Peter Kurktschiev und Privatdozent Dr. med. Norbert Grüner vom Institut für Immunologie und der Medizinischen Klinik II der Medizinischen Fakultät haben zusammen mit Kollegen aus München, Freiburg und Edinburgh jetzt eine Erklärung dafür gefunden.

Bei Hepatitis-B-Patienten, die später allesamt genesen sind, stießen sie im Blutbild im frühen Akutstadium auf vergleichsweise hohe Konzentrationen von T-bet. Auch das Blut von HCV-Patienten, bei denen die Infektion später ausheilte, enthielt größere Mengen dieses sogenannten Transkriptionsfaktors, bei sich chronisch entwickelnden Infektionen fehlte er weitgehend.

T-bet spielt eine entscheidende Rolle in der Immunantwort, der Faktor sorgt nicht nur dafür, dass sich aus sogenannten CD4-T-Zellen T-Helferzellen bilden, sondern auch, dass sich virusspezifische CD8-T- Zellen („Killerzellen“) ausbreiten und vermehrt Gamma-Interferon ausschütten – und so den Kampf gegen das Virus anheizen. Diesen Zusammenhang konnten die Wissenschaftler im Fall von Hepatitis belegen.

Mehr noch: Sie konnten in Reagenzglasversuchen auch Killerzellen nachträglich scharf machen, indem sie Interleukin-2 und Interleukin-12 zugaben. Die Tatsache, dass zwei dieser Immunbotenstoffe nötig sind, um die CD8-T-Zellen zu aktivieren, sagt Kurktschiev, lasse auf einen stufenweisen Prozess schließen, der eine feine Justierung der Immunantwort ermöglicht.

Die Erkenntnisse haben klinische Relevanz: Mit dem T-bet-Level hätten die Ärzte womöglich einen verlässlichen Marker, um abschätzen zu können, ob ein akut HCV-Erkrankter gute Chancen hat, dass seine Hepatitis spontan ausheilt, sagt Kurktschiev. Dann könne man bei einem Teil der Patienten womöglich auf die gängige antivirale Therapie verzichten.

Außerdem haben die Münchner Forscher erkannt, dass sie bei der kombinierten Gabe der Interleukine IL-2 und IL-12, um spät die CD8-T-Zellen zu aktivieren, mit jeweils deutlich geringeren Dosen auskamen als bei bisher getesteten Behandlungsregimen. Auch das dürfte für denkbare neue Therapieansätze nicht unerheblich sein, da beide Interleukine oft nicht gut verträglich sind.
(The Journal of Experimental Medicine)

Publikation:
Peter D. Kurktschiev et al.:
Dysfunctional CD8+ T cells in hepatitis B and C are characterized by a lack of antigen-specific T-bet induction
The Journal of Experimental Medicine 2014
DOI: 10.1084/jem.20131333

Ansprechpartner:
Dr. med. Peter Kurktschiev / PD Dr. med. Norbert Grüner
Institut für Immunologie
der Medizinischen Faktultät
peter.kurktschiev@med.uni-muenchen.de
Norbert.Gruener@med.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise