Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunbiologie: Der Weg zum chronischen Leiden

16.09.2014

Hepatitis C ist eine tückische, eine schleichende Krankheit. Aber was tatsächlich lässt sie zum dauerhaften Leiden werden? LMU-Mediziner konnten jetzt zeigen, dass mit der Chronifizierung das Fehlen eines bestimmten Transkriptionsfaktors eng verbunden ist.

Wer sich mit Hepatitis C (HCV) ansteckt, wird das Virus meist nicht wieder los: Mehr als zwei Drittel der Infektionen gehen in ein chronisches Stadium über, das Risiko schwerer Leberschäden und von Leberkrebs steigt deutlich an.

Die Hepatitis B (HBV) ist so gesehen fast noch harmlos: Nahezu bei allen Erwachsenen heilt sie bei akuter Infektion vollständig aus, deutlich seltener geht sie in ein chronisches Stadium über. Doch was gibt dafür den Ausschlag? Warum hat das Immunsystem zumindest in der Mehrzahl der HCV-Fälle dem Erreger nicht genügend entgegenzusetzen? Und warum gelingt es ihm im günstigen Fall, das Virus abzuschütteln? Oftmals registrieren die Betroffenen gar nicht, dass sie an Hepatitis erkrankt sind, im Frühstadium sind die Symptome eher unspezifisch.

LMU-Wissenschaftler um die Mediziner Dr. med. Peter Kurktschiev und Privatdozent Dr. med. Norbert Grüner vom Institut für Immunologie und der Medizinischen Klinik II der Medizinischen Fakultät haben zusammen mit Kollegen aus München, Freiburg und Edinburgh jetzt eine Erklärung dafür gefunden.

Bei Hepatitis-B-Patienten, die später allesamt genesen sind, stießen sie im Blutbild im frühen Akutstadium auf vergleichsweise hohe Konzentrationen von T-bet. Auch das Blut von HCV-Patienten, bei denen die Infektion später ausheilte, enthielt größere Mengen dieses sogenannten Transkriptionsfaktors, bei sich chronisch entwickelnden Infektionen fehlte er weitgehend.

T-bet spielt eine entscheidende Rolle in der Immunantwort, der Faktor sorgt nicht nur dafür, dass sich aus sogenannten CD4-T-Zellen T-Helferzellen bilden, sondern auch, dass sich virusspezifische CD8-T- Zellen („Killerzellen“) ausbreiten und vermehrt Gamma-Interferon ausschütten – und so den Kampf gegen das Virus anheizen. Diesen Zusammenhang konnten die Wissenschaftler im Fall von Hepatitis belegen.

Mehr noch: Sie konnten in Reagenzglasversuchen auch Killerzellen nachträglich scharf machen, indem sie Interleukin-2 und Interleukin-12 zugaben. Die Tatsache, dass zwei dieser Immunbotenstoffe nötig sind, um die CD8-T-Zellen zu aktivieren, sagt Kurktschiev, lasse auf einen stufenweisen Prozess schließen, der eine feine Justierung der Immunantwort ermöglicht.

Die Erkenntnisse haben klinische Relevanz: Mit dem T-bet-Level hätten die Ärzte womöglich einen verlässlichen Marker, um abschätzen zu können, ob ein akut HCV-Erkrankter gute Chancen hat, dass seine Hepatitis spontan ausheilt, sagt Kurktschiev. Dann könne man bei einem Teil der Patienten womöglich auf die gängige antivirale Therapie verzichten.

Außerdem haben die Münchner Forscher erkannt, dass sie bei der kombinierten Gabe der Interleukine IL-2 und IL-12, um spät die CD8-T-Zellen zu aktivieren, mit jeweils deutlich geringeren Dosen auskamen als bei bisher getesteten Behandlungsregimen. Auch das dürfte für denkbare neue Therapieansätze nicht unerheblich sein, da beide Interleukine oft nicht gut verträglich sind.
(The Journal of Experimental Medicine)

Publikation:
Peter D. Kurktschiev et al.:
Dysfunctional CD8+ T cells in hepatitis B and C are characterized by a lack of antigen-specific T-bet induction
The Journal of Experimental Medicine 2014
DOI: 10.1084/jem.20131333

Ansprechpartner:
Dr. med. Peter Kurktschiev / PD Dr. med. Norbert Grüner
Institut für Immunologie
der Medizinischen Faktultät
peter.kurktschiev@med.uni-muenchen.de
Norbert.Gruener@med.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften