Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunabwehr der Mücke trickst Viren aus

04.12.2008
Bei Störung des Gleichgewichts tötet der Erreger die Stechmücke

Mücken, die für den Menschen gefährliche Viren übertragen, zeigen sich von diesen nicht unbeeindruckt, sondern kämpfen erfolgreich gegen sie.

Das haben Wissenschaftler des Virginia Tech entdeckt, als sie die Prozesse in einer Mücke, die ein gefährliches Krankheitsvirus trug, auf genetischer Ebene untersuchten. Wurde das Gleichgewicht zwischen Virus und Mücke gestört, hatte das den Tod des Insekts zur Folge. Die Forschungsergebnisse, die in der aktuellen Ausgabe des Fachmediums Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurden, könnten zum wichtigen Schritt im Kampf gegen von Mücken übertragene Krankheiten wie Westnil-, Dengue- oder Gelbfieber werden.

Die Verteidigung gegen Krankheitsviren gelingt Mücken viel besser als dem menschlichen, weitaus komplexeren Immunsystem. Um den gefährlichen RNA-Code des Virus unschädlich zu machen, zerlegt ihn die Mücke in Kurzstränge, die sogenannte viRNA.

"Der Virus muss sich in gewissem Sinne der Abwehrreaktion der Mücke unterwerfen", sagt Studienleiter Kevin M. Myles. Nur so könne es von der Mücke auf ein Wirbeltier übertragen werden und damit seinen Reproduktionszyklus vervollständigen. Schafft die Mücke die Umwandlung des Virusgenoms in die viRNA nicht, würde sie daran erkranken, was sowohl für das Insekt als auch für das Virus fatale Folgen hätte.

Diese Erkenntnis trat bei Labortests zutage, die man mit dem Virus Sindbis unternahm. Dieser Krankheitserräger lässt Rückschlüsse auf ähnliche von Mücken übertragene Erreger zu, wie den des Chikungunya-Fiebers oder den der östliche Pferdeencephalitis. Die Wissenschaftler setzten das Virus in die Zellen der Gelbfiebermücke Aedes aegypti ein. Das Immunsystem der Mücke begann sogleich mit der Produktion von viRNA in überraschend großem Ausmaß. Es gelang im Labor, die Abwehr der Mücke zu überlisten, indem man die Genstruktur des Virus um ein bestimmtes Protein ergänzte. Dieses behinderte die Mückenzellen dabei, die Virengene in unschädliche viRNA aufzuteilen, worauf sie vom Virus infiziert wurde.

Die Entdeckung, was die Störung des Gleichgewichts bewirkt, gibt dem Kampf gegen von Mücken übertragene Krankheiten möglicherweise neuen Auftrieb. "Wir wussten nicht, dass man dieses krankmachende Potenzial in der Mücke wecken kann", betont Myles. Stechende Mücken würde es weiterhin geben, doch könnten sie eines Tages keine Viren mehr tragen, schlägt die Studie vor. Wie man es jedoch anstellen muss, um anstatt des Virus das Immunsystem der Mücke zu verändern, kann erst weitere Forschung klären.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vt.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung