Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Vergleich: Bewegungssehen von Fliegen und Mäusen erstaunlich ähnlich

29.07.2015

Auf den ersten Blick haben die Augen von Säugetieren und Insekten nicht allzu viel gemein. Ein Vergleich der neuronalen Schaltpläne zum Erkennen von Bewegungen zeigt jedoch erstaunliche Parallelen zwischen Fliegen und Mäusen. In beiden Arten gab es in den letzten Jahren große Fortschritte in der Erforschung der visuellen Wahrnehmung. Alexander Borst vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried und Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt, die beide viel zum aktuellen Wissensstand in Fliegen und Mäusen beigetragen haben, zeigen nun die Parallelen auf.

Das Auge einer Fliege besteht aus über tausend Einzelfacetten und kann einen Großteil der Kopfoberfläche bedecken. Damit haben Fliegen sozusagen einen Panoramablick. Menschliche Augen sind im Vergleich eher klein, dafür aber beweglich.


Die neuronalen Schaltplänen zum Erkennen von Bewegungen sind im Fliegen- und Mausgehirn erstaunlich ähnlich.

MPI für Neurobiologie / Schorner

Farben sehen beide, jedoch unterscheiden sich die Farbspektren. Auch kann das Fliegenhirn über 80 Bilder pro Sekunde getrennt voneinander wahrnehmen, während wir schon bei 24 Bildern pro Sekunde an unsere Grenze kommen. Die Insekten sehen somit schnelle Bewegungen viel besser und präziser als wir Menschen.

Trotz all dieser Unterschiede ist das "Sehen" für Fliegen und Menschen ein essentieller Sinn – und ihre Augen stehen vor einem ähnlichen Problem: Einzelnen Fotorezeptoren "sehen" nur einzelne Pixel des Gesamtbildes. Formen, Distanzen oder Bewegungen müssen daher aus diesen Einzelinformationen vom Gehirn errechnet werden. Nur wie?

Alexander Borst und Moritz Helmstaedter konnten nun in ihrem Vergleich zwischen den Sehsystemen von Fliege und Maus zeigen, dass es für diese Berechnungen anscheinend ein paar sehr effiziente Grundregeln gibt. "Insekten und Säugetiere trennen rund 550 Millionen Jahre Entwicklung und doch gibt es erstaunliche Parallelen darin, wie ihr Gehirn visuelle Bewegungsinformationen verarbeitet", erklärt Alexander Borst, der mit seiner Abteilung am Max-Planck-Institut für Neurobiologie das Bewegungssehen im Fliegenhirn entschlüsselt.

"Es sieht so aus, als hätten wir hier eine sehr robuste Lösung für die neuronale Berechnung von Bewegungsrichtungen", ergänzt sein Kollege Moritz Helmstaedter, der am Max-Planck-Institut für Hirnforschung die neuronalen Schaltpläne im Gehirn von Mäusen untersucht. In ihrem Artikel in der Fachzeitschrift Nature Neuroscience haben die beiden Forscher die System-Parallelen nun herausgearbeitet.

Trennen, verarbeiten und zusammenführen

Fotorezeptoren reagieren auf Kontraständerungen – sie erhöhen oder vermindern ihre Aktivität je nachdem, ob ein zuvor heller Punkt dunkel, oder ein dunkler Punkt hell wird. Alexander Borst und sein Team haben vor einigen Jahren im Fliegenauge gezeigt, dass Fotorezeptoren ihre Informationen an zwei Gruppen von Zellen weitergeben: Die eine reagiert nur bei einer Dunkel-Hell-Änderung ("Licht an"), die andere Gruppe nimmt dagegen nur Hell-Dunkel-Änderungen ("Licht aus") wahr. Eine ähnliche Auftrennung der gerichteten Kontrastveränderungen ist in Form der ON- und OFF-Bipolarzellen seit über 40 Jahren aus der Wirbeltier-Netzhaut bekannt. Diese Parallele ist jedoch nur die erste von mehreren Ähnlichkeiten.

Nach der Aufspaltung in ON- und OFF-Kanäle wird in beiden Kanälen aus den Informationen verschiedener Fotorezeptoren die Bewegungsrichtung errechnet. Nachdem die Richtung der Bewegung ermittelt ist, werden die Informationen aus ON- und OFF-Kanälen wieder zusammengeführt und repräsentieren nun vier orthogonale Richtungen: nach rechts, links, aufwärts oder abwärts.

Bewährter Schaltplan als Basis

"Hier enden dann die bisher bekannten Parallelen", resümiert Moritz Helmstaedter. Im Mäusegehirn findet die Fusion aus ON- und OFF-Kanälen noch recht früh in der Verschaltung statt. Die Bewegungsinformation stammt aus einem relativ kleinen Bereich des Sehfeldes und wird nun mit anderen Informationen verknüpft und in höhere Hirnregionen geschickt. In der Fliege hat die so errechnete Bewegungsrichtung dagegen bereits die Nervenzellen erreicht, die Einfluss auf das Verhalten haben: Die Bewegungsinformation stammt aus einem großen Bereich des Sehfeldes und die Nervenzellen können darauf aufbauend zum Beispiel eine Kurskorrektur durch die Flugmuskulatur auslösen.

Die nun gezeigten Parallelen in der Verarbeitung von Bewegungen könnten zwei Gründe haben: Der neuronale Schaltplan existierte bereits im gemeinsamen Vorgänger dieser doch sehr unterschiedlichen Tierarten. Alternativ haben sich in Wirbeltieren und Insekten die gleichen Schaltpläne unabhängig voneinander entwickelt. Welchen Ursprung die Parallelen auch haben, ihre Existenz zeigt, dass es sich hier um einen sehr robusten und bewährten Verarbeitungsweg handeln muss.

"Wir gehen davon aus, dass dieser Schaltplan die bestmögliche Berechnung von Bewegungsrichtungen durch Nervenzellen darstellt – mit so wenigen Zellen wie nötig und so energieeffizient wie möglich", fasst Alexander Borst die Ergebnisse zusammen. Eine Erkenntnis, die für die Entwicklung von künstlichen Systemen, aber auch für das Verständnis von Gehirnfunktionen eine wichtige Grundlage sein kann.

ORIGINALVERÖFFENTLICHUNG:
Alexander Borst & Moritz Helmstaedter
Common circuit design in fly and mammalian motion vision
Nature Neuroscience, August 2015

KONTAKT:
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de

Prof. Dr. Alexander Borst
Abteilung Schaltkreise – Information – Modelle
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 3251
Email: bost@neuro.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de - Webseite des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kupferhydroxid-Nanopartikel schützen vor toxischen Sauerstoffradikalen im Zigarettenrauch
30.03.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung
30.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

30.03.2017 | Physik Astronomie

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie