Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Illegale Substanzen in Lebensmitteln besser nachweisen

14.02.2012
Jenaer Wissenschaftler entwickeln neues Verfahren

Verbotene Farbstoffe, Dioxine, Antibiotika, gesundheitsschädliche Substanzen in Lebensmitteln – solche Schlagworte erscheinen fast täglich in den Medien und verunsichern die Bevölkerung.

„Damit Essen nicht nur schmeckt, sondern auch gesund ist, erforschen wir wirkungsvolle Werkzeuge für die Lebensmittelkontrolle“, sagt Karina Weber, Arbeitsgruppenleiterin der Jenaer Biochip-Initiative (JBCI). Bisher erfolgen Warenprüfungen häufig nur stichprobenartig mit konventionellen Analysemethoden, die oft sehr zeitaufwendig und teuer sind. Wissenschaftler der Friedrich-Schiller Universität Jena stellen sich nun zusammen mit drei regionalen Industriepartnern der Aufgabe, eine schnellere, genauere und leistungsstärkere Lösung zu entwickeln.

Im Rahmen des gerade gestarteten Verbundvorhabens „QuantiSERS“ wird eine Technologieplattform entwickelt, die auf der oberflächenverstärkten Raman-Spektroskopie (SERS) basiert. „Die Plattform soll Schnelligkeit, Spezifität und Sensitivität vereinen“, erläutert Prof. Dr. Jürgen Popp, Direktor des Instituts für Physikalische Chemie der Universität Jena sowie des Instituts für Photonische Technologien (IPHT). In den kommenden drei Jahren soll das innovative Nachweisverfahren am Beispiel illegal zugesetzter Substanzen in Lebensmitteln erforscht werden.

Mit Gesamtkosten von ca. 2,3 Millionen Euro wird das Projektvorhaben im Rahmen der InnoProfile-Transfer-Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit ca. 1,5 Millionen Euro unterstützt. Der geförderte Verbund zielt darauf ab, neue Analyse-Technologien am Markt zu etablieren und somit die regionale Industrie auszubauen und zu stärken. „Die Zusammenarbeit mit der Analytik Jena AG, als kompetentem Entwickler und Anbieter von Nachweissystemen, der Optics Balzers Jena GmbH, als Hersteller optischer Komponenten, und der Food GmbH Jena, als etabliertem Analyselabor und Endanwender des Systems, eröffnet uns hierbei die Möglichkeit, Lösungen und Strategien für die komplette Wertschöpfungskette von der Idee bis zum Endverbraucher zu erarbeiten“, sagt Popp.

Das neue Entwicklungsprojekt basiert auf den erfolgreichen Arbeiten der InnoProfile-Gruppe „Jenaer Biochip-Initiative“, die bis 2010 vom BMBF gefördert wurde. Die von der Gruppe erforschten Silbernanopartikel eignen sich aufgrund ihrer außergewöhnlichen „Wüstenrosen-artigen“ Struktur hervorragend für den Einsatz in der SERS-Technologie. Ziel ist es nun, diese enzymatisch generierten SERS-Substrate in eine Routine-Analytik zu überführen. „Über eine mikrofluidische Plattform wird die zu analysierende Probe in direktem Kontakt mit den Silbernanopartikeln gebracht und anschließend spektroskopisch untersucht“, erläutert Karina Weber. Die Jenaer Wissenschaftler verfolgen dabei den ganzheitlichen Technologieansatz, der von der Probennahme über die Probenvorbereitung bis hin zur Detektion den kompletten Nachweis illegaler Substanzen erforscht.

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Institut für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Helmholtzweg 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948320
E-Mail: juergen.popp[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden
06.12.2016 | Universität Osnabrück

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften