Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybride Polymere

16.02.2015

Linear oder verzweigt: Neue Silikon-Peptid-Biopolymere

Copolymere aus synthetischen und Bio-Bausteinen eröffnen neue interessante Perspektiven als biokompatible, bioabbaubare Materialien, die zudem mit biologischen Funktionalitäten ausgestattet werden können. Französische Wissenschaftler stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt Silikon-Peptid-Copolymere vor. Die sehr einfache Synthese ist auf jede Peptidart anwendbar und liefert lineare oder verzweigte Polymerketten.


Die sehr einfache Synthese der Silikon-Peptid-Copolymere ist auf jede Peptidart anwendbar und liefert lineare oder verzweigte Polymerketten.

(c) Wiley-VCH

Als synthetische Polymerkomponenten boten sich Silikone an, da sie schon lange im biomedizinischen Bereich eingesetzt werden, z.B. für Bauteile medizintechnischer Apparate, Katheter, Implantate und für das Aufspritzen von weichem Gewebe. Die Forscher um Ahmad Mehdi und Gilles Subra von der Universität Montpellier kombinierten sie mit Peptiden als Biokomponente.

Für die Synthese werden die Peptide mit Chlorodimethylsilyl (–SiMe2Cl)-Gruppen versehen. In Gegenwart von Wasser wird das Chlorid durch eine OH-Gruppe vom Siliziumatom verdrängt. Jeweils zwei Si-OH-Gruppen verbinden sich dann unter Abspaltung von Wasser zu –Si–O–Si–Einheiten, wie sie auch in Silikonen enthalten sind, und verknüpfen dabei die Peptid-Bausteine.

Wird das Peptid nur an einem Ende mit der siliziumhaltigen Gruppe ausgestattet, entstehen bei der Polymerisation über einen Silikon-Baustein verbundene Peptid-Dimere. Die Dimerisierung von Peptid-Liganden ist eine bekannte Strategie, z.B. im Falle diverser Hormone und Pharmawirkstoffe, um die Bindungsaffinität durch eine Erhöhung der lokalen Konzentration des Liganden in der Nähe seiner Bindestelle zu verstärken. Die neue Dimerisierungsmethode ist einfacher als herkömmliche Methoden, vor allem weil sie selektiv ist und keine Peptid-Seitenketten angreift, sodass diese nicht geschützt werden müssen.

Wird das Peptid an beiden Enden mit der reaktiven Chlorsilylgruppe ausgestattet, entstehen bei der Polymerisation lange lineare Ketten aus Peptid- und Silkon-Bausteinen. Eine weitere Variante, die die Forscher getestet haben, war, Peptide mit Lysin als endständiger Gruppe zu versehen, einer Aminosäure, über die zwei Chlorsilylgruppen am selben Ende des Peptids gebunden werden können. Bei der Polymerisation entsteht ein „Kamm“-Polymer mit einem Silikon-Rückgrat, von dem die Peptide als Seitenketten abgehen.

Die einstufige Reaktion läuft in Wasser bei neutralem pH-Wert und benötigt weder einen Katalysator noch ein Reagenz. Sie ist daher gut für eine Übertragung auf den technischen Maßstab geeignet. Im Prinzip kann jede beliebige Peptidsequenz eingesetzt werden. Über eine Variation der Bausteine und ein Mischen verschiedener hybrider Blöcke in verschiedenen Konzentrationsverhältnissen ist eine breite Palette maßgeschneiderter multifunktioneller Biopolymere zugänglich.

Potenzielle Anwendungen für die hybriden Polymere sind Systeme für die Einschleusung von Wirkstoffen oder Genen in Zellen, antibakterielle Beschichtungen sowie der Aufbau bioaktiver Gerüste für die Gewebezucht.

Angewandte Chemie: Presseinfo 03/2015

Autor: Gilles Subra, Institut des Biomolecules Max Mousseron, Montpellier (France), http://www.ibmm.univ-montp1.fr/

Permalink to the original article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201411065

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops