Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunderte identische polare Tierarten entdeckt

16.02.2009
Census of Marine Life geht in Schlussphase

Internationale Wissenschaftsteams haben in den Gewässern des Südpols und des Nordpols hunderte identische Arten entdeckt. Trotz der 11.000 Kilometer Distanz zwischen den beiden Polen konnten nach ersten Schätzungen 235 mehrzellige Tierarten gefunden werden, die in beiden Regionen vorkommen.

In der "Synthesephase" des Census of Marine Life, das 2010 auslaufen wird, werden intensive Vergleiche zwischen den beiden polaren Ozeanen gemacht.

"Eigentlich ist das eine wissenschaftliche Sensation", meint Julian Gutt, Experte für Antarktis-Forschung am Alfred-Wegener-Institut im pressetext-Interview. Vergleiche man etwa die Evolution der Darwin-Finken auf den engen Raum der Galapagos-Inseln miteinander, ist das eine immense Entfernung von Pol zu Pol. "Dabei reicht die Artenanzahl von Wirbellosen bis hin zu Walen und Seevögeln", erklärt der Wissenschaftler. Eine endgültige Bewertung, wie viele Arten es in beiden Regionen gibt, könne man derzeit allerdings noch nicht abgeben, meint Gutt. Genetische Analysen könnten diese Zahl sowohl deutlich nach oben, aber auch etwas nach unten bewegen.

Untersucht wird im Zuge des Census of Marine Life auch die Biodiversität der beiden Regionen. "Die Arktis, deren Biodiversität etwas niedriger ist, ist wesentlich besser und genauer untersucht", meint Rolf Gradinger von der University of Alaska in Fairbanks http://www.uaf.edu gegenüber pressetext. "Mit dem Plankton beträgt die Zahl der Arten in der Antarktis etwa 25.000", meint Gutt. In der Arktis komme man ungefähr auf die Hälfte. "In der Tiefsee leben vergleichsweise etwa eine bis neun Mio. Arten, am Korallenriff etwa eine Mio., wobei nur 300.000 bekannt sind. Wie man anhand der Zahlen sieht, sind die Unsicherheiten sehr groß." Gründe, warum in der Antarktis die Biodiversität höher ist, liegen unter anderem im historischen Wechsel zwischen Eis- und Warmzeiten. Diese Tatsache erhöhe die Artenvielfalt.

Beide Forscher warnen hingegen vor den Folgen der Klimaveränderungen und damit auch auf die Auswirkungen auf die Biodiversität. "Während in der Antarktis die Luft in einzelnen Teilen deutlich über dem globalen Durchschnitt steigen, bleibt die Erwärmung generell ein regionales Phänomen", so Gutt. Eines der Schlüsselerlebnisse sei allerdings der Rückgang des antarktischen Krills um 40 bis 80 Prozent. Der Krill spiele in der Nahrungskette der Antarktis eine wesentliche Rolle. "Einen dramatischen Wandel konnten wir auch am Schelfeis feststellen, wo 16.000 Quadratkilometer Eis bereits abgebrochen sind." Für das dortige Leben ist das eine Katastrophe, aber die Fläche entspreche glücklicherweise zur Zeit nur einem Prozent der gesamten Schelfeisfläche, meint der Wissenschaftler.

"Die Veränderung in der Arktis ist hingegen wesentlich stärker, denn die polaren arktischen Arten werden von subpolaren verdrängt", erklärt Gradinger. Das sei deswegen bedrohlich, weil der Nahrungswert der pelagischen Krebse, die eine ähnliche Rolle wie der Krill spielen, aufgrund geringerer Lipidwerte deutlich geringer ist. "Das heißt in der Nahrungskette steht eine geringere Qualität zur Verfügung." Ein weiteres Phänomen sei die Ausbreitung von pazifischen Arten Richtung Norden vor der amerikanischen Küste. "So breitet sich der amerikanische Lachs und auch die Snow-Crab immer weiter nach Norden hin aus und verändern die Struktur des Systems." Das habe auch Auswirkungen für die kommerzielle Fischerei, erklärt der Wissenschaftler abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.coml.org
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics