Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunderte identische polare Tierarten entdeckt

16.02.2009
Census of Marine Life geht in Schlussphase

Internationale Wissenschaftsteams haben in den Gewässern des Südpols und des Nordpols hunderte identische Arten entdeckt. Trotz der 11.000 Kilometer Distanz zwischen den beiden Polen konnten nach ersten Schätzungen 235 mehrzellige Tierarten gefunden werden, die in beiden Regionen vorkommen.

In der "Synthesephase" des Census of Marine Life, das 2010 auslaufen wird, werden intensive Vergleiche zwischen den beiden polaren Ozeanen gemacht.

"Eigentlich ist das eine wissenschaftliche Sensation", meint Julian Gutt, Experte für Antarktis-Forschung am Alfred-Wegener-Institut im pressetext-Interview. Vergleiche man etwa die Evolution der Darwin-Finken auf den engen Raum der Galapagos-Inseln miteinander, ist das eine immense Entfernung von Pol zu Pol. "Dabei reicht die Artenanzahl von Wirbellosen bis hin zu Walen und Seevögeln", erklärt der Wissenschaftler. Eine endgültige Bewertung, wie viele Arten es in beiden Regionen gibt, könne man derzeit allerdings noch nicht abgeben, meint Gutt. Genetische Analysen könnten diese Zahl sowohl deutlich nach oben, aber auch etwas nach unten bewegen.

Untersucht wird im Zuge des Census of Marine Life auch die Biodiversität der beiden Regionen. "Die Arktis, deren Biodiversität etwas niedriger ist, ist wesentlich besser und genauer untersucht", meint Rolf Gradinger von der University of Alaska in Fairbanks http://www.uaf.edu gegenüber pressetext. "Mit dem Plankton beträgt die Zahl der Arten in der Antarktis etwa 25.000", meint Gutt. In der Arktis komme man ungefähr auf die Hälfte. "In der Tiefsee leben vergleichsweise etwa eine bis neun Mio. Arten, am Korallenriff etwa eine Mio., wobei nur 300.000 bekannt sind. Wie man anhand der Zahlen sieht, sind die Unsicherheiten sehr groß." Gründe, warum in der Antarktis die Biodiversität höher ist, liegen unter anderem im historischen Wechsel zwischen Eis- und Warmzeiten. Diese Tatsache erhöhe die Artenvielfalt.

Beide Forscher warnen hingegen vor den Folgen der Klimaveränderungen und damit auch auf die Auswirkungen auf die Biodiversität. "Während in der Antarktis die Luft in einzelnen Teilen deutlich über dem globalen Durchschnitt steigen, bleibt die Erwärmung generell ein regionales Phänomen", so Gutt. Eines der Schlüsselerlebnisse sei allerdings der Rückgang des antarktischen Krills um 40 bis 80 Prozent. Der Krill spiele in der Nahrungskette der Antarktis eine wesentliche Rolle. "Einen dramatischen Wandel konnten wir auch am Schelfeis feststellen, wo 16.000 Quadratkilometer Eis bereits abgebrochen sind." Für das dortige Leben ist das eine Katastrophe, aber die Fläche entspreche glücklicherweise zur Zeit nur einem Prozent der gesamten Schelfeisfläche, meint der Wissenschaftler.

"Die Veränderung in der Arktis ist hingegen wesentlich stärker, denn die polaren arktischen Arten werden von subpolaren verdrängt", erklärt Gradinger. Das sei deswegen bedrohlich, weil der Nahrungswert der pelagischen Krebse, die eine ähnliche Rolle wie der Krill spielen, aufgrund geringerer Lipidwerte deutlich geringer ist. "Das heißt in der Nahrungskette steht eine geringere Qualität zur Verfügung." Ein weiteres Phänomen sei die Ausbreitung von pazifischen Arten Richtung Norden vor der amerikanischen Küste. "So breitet sich der amerikanische Lachs und auch die Snow-Crab immer weiter nach Norden hin aus und verändern die Struktur des Systems." Das habe auch Auswirkungen für die kommerzielle Fischerei, erklärt der Wissenschaftler abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.coml.org
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten