Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hürden auf dem Weg zur HIV-Impfung

16.09.2009
Die wichtigsten Immunzellen in der Abwehr von HI-Viren sind die T-Lymphozyten, weil sie virusbefallene Zellen gezielt abtöten können. Diese Eigenschaft macht man sich bei der Impfstoffentwicklung gegen HIV zunutze. "Dennoch blieben T-Zell-basierte Vakzinen bis heute enttäuschend.

Unser Verständnis der T-Zell-Wirksamkeit ist noch begrenzt und wir müssen die T-Zell-Eigenschaften, die für einen effektiven Impfschutz gebraucht werden, erst einmal näher identifizieren", betont Dr. Victor Appay, Gruppenleiter Pathogenesis and Immunosenescence HIV, INSERM-Einheit der Medizinischen Fakultät, Paris, beim 2nd European Congress of Immunology ECI 2009 in Berlin.

Bei der Entwicklung eines T-Zell-basierten Impfstoffs gegen HIV konzentrieren sich die Forscher auf eine bestimmte Untergruppe der T-Lymphozyten, die sogenannten CD8+-Zellen, früher auch T-Killerzellen genannt, die virusinfizierte Zellen sowie Tumorzellen erkennen und zum Absterben bringen können. "Wir müssen nun auf die Ebene der Grundlagenforschung zurückkehren und die Faktoren, die die Wirksamkeit der T-Zell-Antwort gegen HIV bestimmen und aufrechterhalten, zunächst genauer analysieren", so Appay. Zu diesem Zweck haben die Wissenschaftler mit verschiedenen Ansätzen und neuen Technologien die funktionellen Eigenschaften der CD8+-Zellen bei HIV-Infizierten bis auf die Ebene ihrer Vorläuferzellen hin analysiert.

Die jüngsten Ergebnisse zeigen, wie groß die Bedeutung der Antigen-Sensitivität - das ist die Stärke der Interaktion zwischen CD8+-Zelle und infizierter Zielzelle - bei der Kontrolle der Vermehrung der HI-Viren ist. Die Antigen-Sensitivität beeinflusst wichtige Eigenschaften der T-Zellen: 1. ihre Fähigkeit, eine Vielzahl von löslichen Effektor-Molekülen gleichzeitig zu produzieren, 2. das Ausmaß ihrer Zellproliferation und Umschlagfrequenz und 3. ihre Fähigkeit, HI-Viren zu unterdrücken, indem sie die Replikation der Viren verhindern oder infizierte Zellen abtöten. Diese Eigenschaften sind die Meilensteine der T-Zell-Wirksamkeit gegen HI-Viren.

Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler heraus, dass mit fortschreitender Erkrankung das Immunsystem zunehmend versagt bzw. einer vorzeitigen Alterung unterworfen ist, ähnlich, wie es beim gesunden Menschen erst im hohen Alter beobachtet wird. "Diese Erkenntnisse sind nicht nur für unser Verständnis der Krankheitsentwicklung bei HIV-Infektion und für neue Strategien zur Entwicklung erfolgreicher, T-Zell-basierter Impfstoffe relevant", so Dr. Appay. "Sie werden auch dabei helfen, das Phänomen der Immunalterung, im Fachjargon Immunseneszenz genannt, aufzuklären."

EFIS (European Federation of Immunological Societies) ist der Dachverband der nationalen immunologischen Fachgesellschaften in Europa. Zu EFIS zählen 28 nationale Fachgesellschaften in 31 europäischen Ländern mit insgesamt 13.000 Mitgliedern. Gemeinsame Plattform ist der European Congress of Immunology, der all drei Jahre stattfindet - in diesem Jahr unter dem Motto: "Immunity for Life - Immunology for Health" vom 13. bis 16. September in Berlin. Der Kongress bietet über vier Tage ein umfassendes Programm zum aktuellen Wissensstand in der Immunologie. Das Themenspektrum in den mehr als 30 Symposien und 60 Workshops reicht von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Immunologie. Im Mittelpunkt stehen die Erkenntnisse zur angeborenen und erworbenen Immunität, die verschiedenen Aspekte immunologischer Erkrankungen sowie die neuesten Möglichkeiten von Immun-Interventionen. Kongresspräsident Professor Reinhold E. Schmidt, Klinik für Immunologie und Rheumatologie der Medizinischen Hochschule Hannover, lädt Journalisten sehr herzlich dazu ein.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Victor Appay, Eng, PhD

Group leader
HIV pathogenesis and Immunosenescence
INSERM UMR 945 Faculte de Medicine
UPMC Paris6 Hopital Pitie-Salpetriere
91 Bd de l'Hopital
75013 Paris
France
Phone 00 33 1 40 77 81 83
Fax 00 33 1 40 77 97 34
E-Mail: victor.appay@upmc.fr
Dr. med. Julia Rautenstrauch
Press Officer ECI 2009 Berlin
MedCongress GmbH
Managing Directors:
Dr. Julia Rautenstrauch, Hans-Joachim Erbel
PO Box 70 01 49
70571 Stuttgart
Phone: +49 711 72 07 12 0
Fax: +49 711 72 07 12-29
Amtsgericht Stuttgart HRB 22288
jr@medcongress.de

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.eci-berlin2009.com
http://www.medcongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics