Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormone machen Pflanzen anfällig für Parasiten

10.08.2009
Neuentdeckter Botenstoff regelt viele Bereiche der Zellkommunikation

Pflanzenzellen regeln eine Vielzahl ihrer Prozesse wie etwa Wachstum oder Nahrungsaufnahme über Hormone, deren genaue Wirkung und Regulierung jedoch in vielen Bereichen noch ein Rätsel für die Wissenschaft darstellt.

Molekularbiologen an den Max F. Perutz Laboratories der Universität Wien
forschen derzeit nach Grundlagen eines solchen Botenstoffes, der den Parasitenbefall bestimmter Pflanzen reguliert, die Nährstoffaufnahme verbessert oder die Sprossverzweigungen steuert. Zum Einsatz kommt dabei eine Screeningmethode, die das Testen von tausenden verschiedenen Molekülen gleichzeitig erlaubt.

Die Kommunikation von Pflanzenzellen wird anhand der Hormonklasse der Strigolaktone untersucht. "Entdeckt wurde diese Hormonklasse erst vor kurzem bei der Pflanzenfamilie der Striga. Dabei handelt es sich um ein Unkraut, dessen Keime sich an den Wurzeln anderer Pflanzen ansetzen, dieser Nährstoffe entziehen und sie damit erheblich schwächen können. Besonders die Landwirtschaft in Afrika südlich der Sahara und in Südostasien leidet unter diesem Schädling", erklärt Forschungsleiter Tobias Sieberer im pressetext-Interview. Da Kulturpflanzen nur dann vom Striga-Unkraut befallen und vernichtet werden, wenn sie das Hormon Strigolakton ausbilden, könnte man durch das Auffinden einer Hemm-Substanz für diesen Botenstoff den Ertrag wesentlich steigern.

Eine gezielte Beeinflussung des Hormons scheint auch für die beiden anderen bisher bekannten Funktionen des Hormons für den Ertrag vorteilhaft. Dazu gehören die Symbiosebildung der Pflanze mit Pilzen zur besseren Nährstoffaufnahme sowie die Ausbildung von Sprossverzweigungen. "Bisher wird die Suche nach Pflanzenhormon-Rezeptoren und ihren Inhibitoren über die chemische Genetik meist nur von Pharmafirmen betrieben, die in erster Linie an der reinen Wirkung interessiert sind, ohne die Proteinbasis zu entschlüsseln. Akademische Grundlagenforschung, die es für diesen Bereich noch kaum gibt, kann hier weiter gehen", so der Molekularbiologe.

Welche Proteine das Strigolakton-Hormon steuern, wird auf zwei Weisen ermittelt. "Erstens untersuchen wir, wie 30.000 verschiedene Molekülklassen jeweils auf eine Labor-Modellpflanze wirken, die dank eines Reportergens bei Strigolakton-Beeinflussung fluoresziert", so Sieberer.

Dieser Weg sei zwar aufwändig, erlaube jedoch auch das Auffinden mehrerer und auch nicht vermuteter Inhibitoren, die in Summe bei einer zukünftigen Anwendung eine bessere Auswahl nach der spezifischen Wirkungsweise ermöglichen. Der zweite Ermittlungsweg nutzt die gezielte Suche per Computer. "Dabei probiert eine Software, welche Moleküle allein aufgrund ihrer Struktur für die Blockierung oder Anregung der Strigolakton-Produktion in Frage kommen. Diese werden dann experimentell getestet", erklärt der Wiener Wissenschaftler.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mfpl.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?
23.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten