Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormone machen Pflanzen anfällig für Parasiten

10.08.2009
Neuentdeckter Botenstoff regelt viele Bereiche der Zellkommunikation

Pflanzenzellen regeln eine Vielzahl ihrer Prozesse wie etwa Wachstum oder Nahrungsaufnahme über Hormone, deren genaue Wirkung und Regulierung jedoch in vielen Bereichen noch ein Rätsel für die Wissenschaft darstellt.

Molekularbiologen an den Max F. Perutz Laboratories der Universität Wien
forschen derzeit nach Grundlagen eines solchen Botenstoffes, der den Parasitenbefall bestimmter Pflanzen reguliert, die Nährstoffaufnahme verbessert oder die Sprossverzweigungen steuert. Zum Einsatz kommt dabei eine Screeningmethode, die das Testen von tausenden verschiedenen Molekülen gleichzeitig erlaubt.

Die Kommunikation von Pflanzenzellen wird anhand der Hormonklasse der Strigolaktone untersucht. "Entdeckt wurde diese Hormonklasse erst vor kurzem bei der Pflanzenfamilie der Striga. Dabei handelt es sich um ein Unkraut, dessen Keime sich an den Wurzeln anderer Pflanzen ansetzen, dieser Nährstoffe entziehen und sie damit erheblich schwächen können. Besonders die Landwirtschaft in Afrika südlich der Sahara und in Südostasien leidet unter diesem Schädling", erklärt Forschungsleiter Tobias Sieberer im pressetext-Interview. Da Kulturpflanzen nur dann vom Striga-Unkraut befallen und vernichtet werden, wenn sie das Hormon Strigolakton ausbilden, könnte man durch das Auffinden einer Hemm-Substanz für diesen Botenstoff den Ertrag wesentlich steigern.

Eine gezielte Beeinflussung des Hormons scheint auch für die beiden anderen bisher bekannten Funktionen des Hormons für den Ertrag vorteilhaft. Dazu gehören die Symbiosebildung der Pflanze mit Pilzen zur besseren Nährstoffaufnahme sowie die Ausbildung von Sprossverzweigungen. "Bisher wird die Suche nach Pflanzenhormon-Rezeptoren und ihren Inhibitoren über die chemische Genetik meist nur von Pharmafirmen betrieben, die in erster Linie an der reinen Wirkung interessiert sind, ohne die Proteinbasis zu entschlüsseln. Akademische Grundlagenforschung, die es für diesen Bereich noch kaum gibt, kann hier weiter gehen", so der Molekularbiologe.

Welche Proteine das Strigolakton-Hormon steuern, wird auf zwei Weisen ermittelt. "Erstens untersuchen wir, wie 30.000 verschiedene Molekülklassen jeweils auf eine Labor-Modellpflanze wirken, die dank eines Reportergens bei Strigolakton-Beeinflussung fluoresziert", so Sieberer.

Dieser Weg sei zwar aufwändig, erlaube jedoch auch das Auffinden mehrerer und auch nicht vermuteter Inhibitoren, die in Summe bei einer zukünftigen Anwendung eine bessere Auswahl nach der spezifischen Wirkungsweise ermöglichen. Der zweite Ermittlungsweg nutzt die gezielte Suche per Computer. "Dabei probiert eine Software, welche Moleküle allein aufgrund ihrer Struktur für die Blockierung oder Anregung der Strigolakton-Produktion in Frage kommen. Diese werden dann experimentell getestet", erklärt der Wiener Wissenschaftler.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mfpl.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften