Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormone machen Pflanzen anfällig für Parasiten

10.08.2009
Neuentdeckter Botenstoff regelt viele Bereiche der Zellkommunikation

Pflanzenzellen regeln eine Vielzahl ihrer Prozesse wie etwa Wachstum oder Nahrungsaufnahme über Hormone, deren genaue Wirkung und Regulierung jedoch in vielen Bereichen noch ein Rätsel für die Wissenschaft darstellt.

Molekularbiologen an den Max F. Perutz Laboratories der Universität Wien
forschen derzeit nach Grundlagen eines solchen Botenstoffes, der den Parasitenbefall bestimmter Pflanzen reguliert, die Nährstoffaufnahme verbessert oder die Sprossverzweigungen steuert. Zum Einsatz kommt dabei eine Screeningmethode, die das Testen von tausenden verschiedenen Molekülen gleichzeitig erlaubt.

Die Kommunikation von Pflanzenzellen wird anhand der Hormonklasse der Strigolaktone untersucht. "Entdeckt wurde diese Hormonklasse erst vor kurzem bei der Pflanzenfamilie der Striga. Dabei handelt es sich um ein Unkraut, dessen Keime sich an den Wurzeln anderer Pflanzen ansetzen, dieser Nährstoffe entziehen und sie damit erheblich schwächen können. Besonders die Landwirtschaft in Afrika südlich der Sahara und in Südostasien leidet unter diesem Schädling", erklärt Forschungsleiter Tobias Sieberer im pressetext-Interview. Da Kulturpflanzen nur dann vom Striga-Unkraut befallen und vernichtet werden, wenn sie das Hormon Strigolakton ausbilden, könnte man durch das Auffinden einer Hemm-Substanz für diesen Botenstoff den Ertrag wesentlich steigern.

Eine gezielte Beeinflussung des Hormons scheint auch für die beiden anderen bisher bekannten Funktionen des Hormons für den Ertrag vorteilhaft. Dazu gehören die Symbiosebildung der Pflanze mit Pilzen zur besseren Nährstoffaufnahme sowie die Ausbildung von Sprossverzweigungen. "Bisher wird die Suche nach Pflanzenhormon-Rezeptoren und ihren Inhibitoren über die chemische Genetik meist nur von Pharmafirmen betrieben, die in erster Linie an der reinen Wirkung interessiert sind, ohne die Proteinbasis zu entschlüsseln. Akademische Grundlagenforschung, die es für diesen Bereich noch kaum gibt, kann hier weiter gehen", so der Molekularbiologe.

Welche Proteine das Strigolakton-Hormon steuern, wird auf zwei Weisen ermittelt. "Erstens untersuchen wir, wie 30.000 verschiedene Molekülklassen jeweils auf eine Labor-Modellpflanze wirken, die dank eines Reportergens bei Strigolakton-Beeinflussung fluoresziert", so Sieberer.

Dieser Weg sei zwar aufwändig, erlaube jedoch auch das Auffinden mehrerer und auch nicht vermuteter Inhibitoren, die in Summe bei einer zukünftigen Anwendung eine bessere Auswahl nach der spezifischen Wirkungsweise ermöglichen. Der zweite Ermittlungsweg nutzt die gezielte Suche per Computer. "Dabei probiert eine Software, welche Moleküle allein aufgrund ihrer Struktur für die Blockierung oder Anregung der Strigolakton-Produktion in Frage kommen. Diese werden dann experimentell getestet", erklärt der Wiener Wissenschaftler.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mfpl.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Elektrisch leitende Hülle für Bakterien
29.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Designte Proteine gegen Muskelschwund
29.06.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie

Elektrisch leitende Hülle für Bakterien

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie