Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Homöopathie auf dem Acker: Pflanzengifte in Kleinstdosen machen Pflanzen stark

30.06.2011
Geringe Mengen giftiger Substanzen können Erträge steigern / ein Forschungsprojekt der Universität Hohenheim soll klären warum

Schon Paracelsus wusste, dass geringe Dosen schädlicher oder giftiger Substanzen positive Wirkungen auf Organismen haben können. In der Landwirtschaft wird das als Hormesis bekannte Phänomen vor allem beim Einsatz von Unkrautbekämpfungsmitteln beobachtet.

Hier kann der Effekt zu Ertragssteigerungen führen. Wie die Substanzen im Zusammenspiel mit Umweltfaktoren wirken und wie sich die Wirkung kommerziell nutzen lässt, soll nun ein Forschungsprojekt der Universität Hohenheim ergründen. Die deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Projekt drei Jahre lang mit 365.000 Euro und macht es damit zu einem der Schwergewichte der Forschung der Universität Hohenheim.

Viel hilft viel, heißt es im Volksmund. Beim Hormesis-Effekt ist es umgekehrt. Hier kann wenig viel bewirken, zu hohe Dosen wirken schädlich.

So wird der Verbindung Resveratrol im Rotwein – in Maßen genossen – gesundheitsfördernde Wirkung zugeschrieben. Nachgewiesen sind positive Effekte der Substanz bei Krankheiten wie Arteriosklerose, Alzheimer und Arthritis. Resveratrol-Präparate sind mittlerweile im Handel erhältlich.

Ein ähnlich positiv wirkender Effekt ist in der Landwirtschaft beim Einsatz geringer Mengen der eigentlich giftigen Herbizide bekannt. Mit dem Einsatz der Substanzen verschwindet nicht nur das Unkraut. Sie können offenbar zudem in geringen Dosen das Wohlbefinden der Nutzpflanzen fördern.

Sie werden oft robuster, zeigen sich unempfindlicher gegen Umwelteinflüsse und bringen höhere Erträge. Von einer gezielten Nutzung des Effekts in der Praxis ist man hier allerdings noch weit entfernt. Dies liegt vor allem auch daran, dass man über das genaue Wirken des Hormesis-Effekts noch wenig weiß.

Grundlagenforschung über Wirkungsmechanismus

Mit einem auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekt an der Universität Hohenheim soll sich das nun ändern. Die Agrarwissenschaftlerin Dr. Regina Belz, Leiterin des Projekts am Institut für Pflanzenproduktion und Agrarökologie, nimmt die fördernden Effekte von Herbiziden und pflanzlichen Giftstoffen auf Pflanzen nun genau unter die Lupe.

Ziel ist es, grundlegende Erkenntnisse über Hormesis-Effekte bei Unkrautbekämpfungsmitteln zu gewinnen und so auch ihre Bedeutung für die Landwirtschaft besser einschätzen zu können.

Drei Fragen sind dabei besonders wichtig: Bei welchem Schwellenwert schlägt die Ertragsförderung in die schädigende Wirkung um? Wie verschiebt sich diese Grenze unter verschiedenen Umweltbedingungen? Wie praxistauglich ist der Effekt und was verändert sich, wenn noch weitere toxische Stoffe hinzukommen?

Praxisbezug im Blick

Eine der Substanzen, die Dr. Belz im Labor testet werden, ist Glyphosat. Der Universalwirkstoff zur Unkrautbekämpfung gehört zu den in der Landwirtschaft am häufigsten eingesetzten Substanzen und ist dort beispielsweise unter dem Handelsnamen Roundup bekannt. Weniger als ein Prozent der zur Unkrautbekämpfung eingesetzten Menge reicht hier teilweise aus, um den Ertrag zu steigern.

Neben diesem künstlich hergestellten Stoff untersuchen die Hohenheimer Forscher in den Labor- und Gewächshausversuchen den Effekt von Naturstoffen – etwa von Auxinen, natürlichen Wachstumsregulatoren, und anderen, pflanzlichen Naturstoffen. „Gerade der natürliche Hormesis-Effekt könnte einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz leisten“, ist sich Dr. Belz sicher.

Das Kalkül der Forscherin: Da Unkrautpflanzen wesentlich anfälliger als Kulturpflanzen für die Gifte sind, könnte es eine Dosis geben, die gleichzeitig Nutzpflanzen stimuliert und Unkraut zurückdrängt. Der Einsatz von künstlichen Substanzen, etwa zur Unkrautbekämpfung, ließe sich reduzieren.

Kopfsalat und Gelbsenf als Modellpflanze

Bis es so weit ist, werden aber noch eine Menge Kopfsalate und Gelbsenf unter dem Mikroskop landen. Die Speisegewächse dienen Belz als Modellpflanzen. Die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Homöopathie der Pflanzen, wie die Herbologin ihr Untersuchungsfeld beschreibt, ist erst am Anfang.

Langfristig, so bringt Dr. Belz das Vorhaben auf den Punkt, geht es darum, ein gute Strategie zu entwickeln, mit der die Vitalität von Kulturpflanzen natürlich gefördert und gleichzeitig der Einsatz von Herbiziden vermindert werden kann. Mit dem Forschungsprojekt „Hormesis bei Pflanzen“ wird dafür in Hohenheim ein Grundstein gelegt.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Fast 31 Mio. Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Kontakt für Medien:
Dr. Regina Belz, Universität Hohenheim, Institut für Pflanzenproduktion und Agrarökologie,

Tel.: 0711/459-23681, E-Mail: regina.belz@uni-hohenheim.de

Text: Renner / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Polymere aus Bor produzieren
18.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie