Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Homöopathie auf dem Acker: Pflanzengifte in Kleinstdosen machen Pflanzen stark

30.06.2011
Geringe Mengen giftiger Substanzen können Erträge steigern / ein Forschungsprojekt der Universität Hohenheim soll klären warum

Schon Paracelsus wusste, dass geringe Dosen schädlicher oder giftiger Substanzen positive Wirkungen auf Organismen haben können. In der Landwirtschaft wird das als Hormesis bekannte Phänomen vor allem beim Einsatz von Unkrautbekämpfungsmitteln beobachtet.

Hier kann der Effekt zu Ertragssteigerungen führen. Wie die Substanzen im Zusammenspiel mit Umweltfaktoren wirken und wie sich die Wirkung kommerziell nutzen lässt, soll nun ein Forschungsprojekt der Universität Hohenheim ergründen. Die deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Projekt drei Jahre lang mit 365.000 Euro und macht es damit zu einem der Schwergewichte der Forschung der Universität Hohenheim.

Viel hilft viel, heißt es im Volksmund. Beim Hormesis-Effekt ist es umgekehrt. Hier kann wenig viel bewirken, zu hohe Dosen wirken schädlich.

So wird der Verbindung Resveratrol im Rotwein – in Maßen genossen – gesundheitsfördernde Wirkung zugeschrieben. Nachgewiesen sind positive Effekte der Substanz bei Krankheiten wie Arteriosklerose, Alzheimer und Arthritis. Resveratrol-Präparate sind mittlerweile im Handel erhältlich.

Ein ähnlich positiv wirkender Effekt ist in der Landwirtschaft beim Einsatz geringer Mengen der eigentlich giftigen Herbizide bekannt. Mit dem Einsatz der Substanzen verschwindet nicht nur das Unkraut. Sie können offenbar zudem in geringen Dosen das Wohlbefinden der Nutzpflanzen fördern.

Sie werden oft robuster, zeigen sich unempfindlicher gegen Umwelteinflüsse und bringen höhere Erträge. Von einer gezielten Nutzung des Effekts in der Praxis ist man hier allerdings noch weit entfernt. Dies liegt vor allem auch daran, dass man über das genaue Wirken des Hormesis-Effekts noch wenig weiß.

Grundlagenforschung über Wirkungsmechanismus

Mit einem auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekt an der Universität Hohenheim soll sich das nun ändern. Die Agrarwissenschaftlerin Dr. Regina Belz, Leiterin des Projekts am Institut für Pflanzenproduktion und Agrarökologie, nimmt die fördernden Effekte von Herbiziden und pflanzlichen Giftstoffen auf Pflanzen nun genau unter die Lupe.

Ziel ist es, grundlegende Erkenntnisse über Hormesis-Effekte bei Unkrautbekämpfungsmitteln zu gewinnen und so auch ihre Bedeutung für die Landwirtschaft besser einschätzen zu können.

Drei Fragen sind dabei besonders wichtig: Bei welchem Schwellenwert schlägt die Ertragsförderung in die schädigende Wirkung um? Wie verschiebt sich diese Grenze unter verschiedenen Umweltbedingungen? Wie praxistauglich ist der Effekt und was verändert sich, wenn noch weitere toxische Stoffe hinzukommen?

Praxisbezug im Blick

Eine der Substanzen, die Dr. Belz im Labor testet werden, ist Glyphosat. Der Universalwirkstoff zur Unkrautbekämpfung gehört zu den in der Landwirtschaft am häufigsten eingesetzten Substanzen und ist dort beispielsweise unter dem Handelsnamen Roundup bekannt. Weniger als ein Prozent der zur Unkrautbekämpfung eingesetzten Menge reicht hier teilweise aus, um den Ertrag zu steigern.

Neben diesem künstlich hergestellten Stoff untersuchen die Hohenheimer Forscher in den Labor- und Gewächshausversuchen den Effekt von Naturstoffen – etwa von Auxinen, natürlichen Wachstumsregulatoren, und anderen, pflanzlichen Naturstoffen. „Gerade der natürliche Hormesis-Effekt könnte einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz leisten“, ist sich Dr. Belz sicher.

Das Kalkül der Forscherin: Da Unkrautpflanzen wesentlich anfälliger als Kulturpflanzen für die Gifte sind, könnte es eine Dosis geben, die gleichzeitig Nutzpflanzen stimuliert und Unkraut zurückdrängt. Der Einsatz von künstlichen Substanzen, etwa zur Unkrautbekämpfung, ließe sich reduzieren.

Kopfsalat und Gelbsenf als Modellpflanze

Bis es so weit ist, werden aber noch eine Menge Kopfsalate und Gelbsenf unter dem Mikroskop landen. Die Speisegewächse dienen Belz als Modellpflanzen. Die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Homöopathie der Pflanzen, wie die Herbologin ihr Untersuchungsfeld beschreibt, ist erst am Anfang.

Langfristig, so bringt Dr. Belz das Vorhaben auf den Punkt, geht es darum, ein gute Strategie zu entwickeln, mit der die Vitalität von Kulturpflanzen natürlich gefördert und gleichzeitig der Einsatz von Herbiziden vermindert werden kann. Mit dem Forschungsprojekt „Hormesis bei Pflanzen“ wird dafür in Hohenheim ein Grundstein gelegt.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Fast 31 Mio. Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Kontakt für Medien:
Dr. Regina Belz, Universität Hohenheim, Institut für Pflanzenproduktion und Agrarökologie,

Tel.: 0711/459-23681, E-Mail: regina.belz@uni-hohenheim.de

Text: Renner / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte