Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Ausbeute bei großer Selektivität – lentivirale Vektoren mit Nipah-Hüllproteinen entwickelt

10.06.2016

Gene ausschließlich in die therapierelevanten Zellen des Patienten zu überführen steht im Fokus derzeitiger Forschungsansätze der Gentherapie. Forschern des Paul-Ehrlich-Instituts ist es gelungen, Hüllproteine des Nipahvirus (NiV) so zu modifizieren und mit Lentiviren zu kombinieren, dass mit ihnen jetzt ein hochselektiver und effizienter Gentransfer in ausgewählte Zellen möglich ist. Weiterer Vorteil dieser neuen Vektoren: Erstmals können bessere Ausbeuten in der Produktion erzielt werden, wie sie für die klinische Anwendung erforderlich sind. Über die Forschungsergebnisse berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 09.06.2016.

Auf spezifische Oberflächenrezeptoren ausgerichtete veränderte Viruspartikel werden als Werkzeuge für den selektiven Gentransfer entwickelt. Um klinisch nutzbar und in der Anwendung wirksam und sicher zu sein, müssen diese sogenannten „Vektoren“ zum einen in ausreichender Menge produziert werden können und dürfen nicht sofort von der Körperabwehr des Patienten ausgeschaltet werden. Zudem muss für einige therapeutische Ansätze sichergestellt sein, dass die zu übertragenden Gene nur in die Zellen übertragen werden, in denen sie benötigt werden.


Links: EM-Aufnahme der Genfähre mit Hüllproteinen (Pfeile). Rechts: Struktur eines Oberflächenrezeptors (Her2/neu). Bindung der Genfähre im grünen Bereich ermöglicht Membranfusion und Gentransfer.

Quelle: Bender RR et al.: PLOS Pathog. 09. Juni 2016 und PEI

Für die therapeutische Anwendung wird intensiv an Lentiviren gearbeitet. Diese Viren gehören zu den Retroviren und können eine dauerhafte Expression und Integration der gewünschten Gene in die Zellen vermitteln, in die sie eindringen. Lentivirale Vektoren können Gene auch in nicht teilungsaktive Zellen überführen und haben damit ein potenziell breites Anwendungsspektrum in der Gentherapie.

Die bisher klinisch genutzten lentiviralen Vektoren sind zumeist mit dem Hüllprotein des vesikulären Stomatitisvirus (VSV) pseudotypisiert (kombiniert). Dieses garantiert zwar eine hohe Stabilität und Ausbeute in der Produktion der Vektorpartikel, vermittelt aber einen völlig unselektiven Gentransfer in fast alle menschlichen Körperzellen.

In der Vergangenheit konnten die Hüllproteine des Masernvirus biotechnologisch so verändert werden, dass sie den Gentransfer nur noch in solche Zellen vermitteln, die ganz bestimmte Oberflächenproteine tragen, auf die sie ausgerichtet worden sind. Diese Vektoren sind zwar grundsätzlich funktionsfähig, haben aber jeweils relevante Nachteile. Dazu gehören unzureichende Ausbeuten in der Produktion oder eine nur sehr kurzfristige Wirksamkeit aufgrund der Immunantwort des Patienten bedingt durch den Impfschutz gegenüber Masernviren.

Um diese Nachteile zu umgehen bzw. auszuräumen, gleichzeitig aber die hohe Selektivität zu nutzen, wie sie für die Masernvirus-Hüllproteine erzeugt werden konnte, modifizierte Prof. Christian J. Buchholz, Leiter der Arbeitsgruppe "Molekulare Biotechnologie und Gentherapie" des Präsidenten des Paul-Ehrlich-Instituts, mit seiner Arbeitsgruppe erstmalig Hüllproteine, die vom Nipahvirus stammen.

Das Virus wurde 1999 charakterisiert, nachdem es in Malaysia und Singapur zu einem Ausbruch einer infektiösen Enzephalitis gekommen war. Da es keine Impfprogramme gegen das Virus gibt, ist nicht mit neutralisierenden Antikörpern der Patienten zu rechnen. Gleichzeitig geht keine Gefahr von dem Virus aus, da nur seine Hüllproteine in modifizierter Form genutzt werden.

Mit Hilfe des „Rezeptor-Targeting“ entwickelten Buchholz und Mitarbeiter 27 verschiedene Varianten der Hüllproteine des Nipahvirus und adressierten dabei acht verschiedene Zelloberflächenproteine. Anhand von Gentransferuntersuchungen wurde geprüft, ob und wie effizient die lentiviralen Vektoren mit ihren jeweiligen Hüllproteinen in Zellen eindringen können.

Die Forscher stellten fest, dass der Zelleintritt am besten funktioniert, wenn der Abstand der Partikel zur Zellmembran nicht mehr als 100 Angström beträgt. Bei einem größeren Abstand wird der Zelleintritt sehr ineffizient oder funktioniert gar nicht mehr. Die Wissenschaftler deuten diese Ergebnisse so, dass der Kontakt zwischen Hüllproteinen und Rezeptor zu einem definierten Abstand zwischen Virus- und Zellmembran führt, wodurch der erfolgreiche Zelleintritt ermöglicht wird.

Mit den neu entwickelten lentiviralen Vektoren mit Nipah-Hüllproteinen lassen sich bessere Ausbeuten in der Produktion erzielen, als mit den bisherigen Vektoren. Dies ist im Hinblick auf eine klinische Anwendung von zentraler Bedeutung.

Vermehrungsunfähige Lentiviruspartikel, die diese künstlich erzeugten Nipahvirus-Glykoproteine trugen, waren 10- bis 600-fach effizienter im Übertragen der Gene als die bisher eingesetzten Masernvirus-Vektoren. Gleichzeitig zeigten sie eine hohe Selektivität für die Zellen, die den spezifischen Rezeptor auf ihrer Oberfläche besaßen, auf den sie ausgerichtet sind. „Wir können mit den von uns modifizierten Nipahvirus-Hüllproteinen den Gentransfer mit lentiviralen Vektoren sehr effizient in gewünschte Zielzellen dirigieren. Mit ihnen wird erstmals eine effiziente Produktion solcher Gentransfervehikel möglich, die für den Einsatz in der Klinik ausreichen könnte“, erläutert Buchholz.

Originalpublikation:
Bender RR, Muth A, Schneider IC, Friedel T, Hartmann J, Plückthun A, Maisner A, Buchholz CJ (2016): Receptor-targeted Nipah virus glycoproteins improve cell-type selective gene delivery and reveal a preference for membrane proximal cell attachment. PLOS Pathog, 09. Juni 2016
DOI: http://dx.doi.org/10.1371/journal.ppat.1005641


Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen bei Frankfurt am Main ist als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel eine Bundesoberbehörde im Geschäfts­bereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Es erforscht, bewertet und lässt bio­medizinische Human-Arzneimittel und immunologische Tierarzneimittel zu und ist für die Genehmigung klinischer Prüfungen sowie die Pharmakovigilanz – Erfassung und Bewertung möglicher Nebenwirkungen – zuständig.

Die staatliche Chargenprüfung, wissenschaftliche Beratung/Scientific Advice und Inspektionen gehören zu den weiteren Aufgaben des Instituts. Unverzichtbare Basis für die vielseitigen Aufgaben ist die eigene experimentelle Forschung auf dem Gebiet der Biomedizin und der Lebenswissenschaften.

Das Paul-Ehrlich-Institut mit seinen rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nimmt zudem Beratungsfunktionen im nationalen (Bundesregierung, Länder) und inter­nationalen Umfeld (Weltgesundheitsorganisation, Europäische Arzneimittel­behörde, Europäische Kommission, Europarat und andere) wahr.

Weitere Informationen:

http://dx.plos.org/10.1371/journal.ppat.1005641 - Link zum Artikel
http://www.pei.de/DE/infos/presse/pressemitteilungen/2016/12-hohe-ausbeute-lenti... - diese PM auf den Seiten des PEI

Dr. Susanne Stöcker | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kupferhydroxid-Nanopartikel schützen vor toxischen Sauerstoffradikalen im Zigarettenrauch
30.03.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung
30.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE