Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung für Alzheimer-Patienten?

04.12.2008
Dipeptid blockiert die Bildung toxischer Aggregate des Amyloid-beta-Peptids in Mäusen

Die Alzheimer-Krankheit ist die Hauptursache altersbedingter Demenz. Weltweit sind ca. 15 Millionen Menschen von dieser neurodegenerativen Erkrankung betroffen. Bisher lassen sich die Ursachen der Alzheimer-Krankheit noch nicht wirksam bekämpfen.

Israelische Forscher haben nun einen neuartigen Ansatz für eine Therapie entwickelt. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, verbessert der neue Wirkstoff, ein Molekül aus zwei nichtphysiologischen Aminosäuren, die kognitiven Leistungen von Alzheimer-Mäusen und reduziert die Amyloid-Plaques in ihren Hirnen.

Bereits viele Jahre bevor erste klinische Symptome sichtbar werden, bilden sich im Gehirn von Alzheimer-Patienten als Plaques bezeichnete faserartige Ablagerungen aus vielen fehlerhaft gefalteten Amyloid-beta-Peptiden. Ging man bisher davon aus, dass diese Plaques die Degeneration der Nervenzellen auslösen, deuten neuere Erkenntnisse darauf hin, dass kleinere, lösliche Aggregate des amyloidbildenden Peptids die eigentliche Ursache für die gestörten Lern- und Erinnerungsfunktionen darstellen. Diese Oligomere aus etwa zwölf Peptideinheiten wirken stark toxisch auf Nervenzellen. Der neue Therapieansatz der Forscher um Ehud Gazit von der Universität Tel Aviv soll die Bildung dieser toxischen Oligomere blockieren.

Ein Wirkstoff-Molekül wurde gezielt so entworfen, dass es zum einen eine aromatische Aminosäure, zum anderen einen so genannten beta-Brecher enthält. Bei der der Zusammenlagerung amyloidbildender Peptide spielen aromatische Seitengruppen eine Schlüsselrolle. Der Wirkstoff sollte daher mit seinem aromatischen Baustein an den aromatischen Kern des beta-Amyloid-Peptids binden können. In Amyloidaggregaten liegen Proteine als ziehharmonikaartig geriffelte beta-Faltblätter vor. Der Wirkstoff sollte deshalb als beta-Brecher wirken, also verhindern, dass Proteine sich zum beta-Faltblatt falten. Das Molekül sollte zudem klein sein, damit es bei oraler Einnahme über den Verdauungstrakt aufgenommen werden kann. Dabei darf es vom Organismus nicht so schnell wieder abgebaut werden und darf nicht toxisch sein.

Alle diese Anforderungen erfüllt das kleine Dipeptid, ein Molekül aus zwei Aminosäuren, das die Forscher entworfen haben: Als beta-Brecher dient die nicht physiologische Aminosäure alpha-Aminoisobuttersäure. Die zweite Aminosäure ist D-Tryptophan. Sie enthält eine Indol-Gruppe, die ein wirkungsvoller Aromatenbinder ist. Gleichzeitig stabilisiert sie das Dipeptid, denn D-Aminosäuren werden vom Körper wesentlich langsamer abgebaut als die physiologischen L-Aminosäuren.

Werden genetisch veränderte Mäuse, die Alzheimer entwickeln, mit dem Dipeptid behandelt, normalisieren sich deren gestörte kognitive Leistungen wieder. In ihren Hirnen konnte eine deutliche Abnahme der Konzentration der amyloidbildenden beta-Peptide und der Größe der Plaques festgestellt werden.

Angewandte Chemie: Presseinfo 47/2008

Autor: Ehud Gazit, Tel Aviv University (Israel), http://www.tau.ac.il/lifesci/departments/biotech/members/gazit/gazit.html

Angewandte Chemie, doi: 10.1002/ange.200802123

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69495 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://www.tau.ac.il/lifesci/departments/biotech/members/gazit/gazit.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse
22.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften