Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hören ist auch eine Frage der Zeit - Wissenschaftliche Grundlagen für bessere Hörgeräte

22.09.2009
Hörgeräte könnten in Zukunft wesentlich verbessert werden, denn nach neuen Erkenntnissen der Neuroakustiker der Technischen Universität Darmstadt werden bei den derzeit üblichen Hörgeräten wesentliche Komponenten des menschlichen Hörens nicht genügend berücksichtigt.

"Das betrifft insbesondere die zeitliche Verarbeitung der Hörinformation im Gehirn", berichtet Prof. Gerald Langner, der am Fachbereich Biologie der TU Darmstadt seit mehr als zwanzig Jahren Hörforschung betreibt.

Vollständig tauben Menschen, deren Hörnerv nicht oder nur begrenzt durch einen Hörschaden zerstört wurde, kann durch ins Innenohr eingesetzte Hörprothesen, sogenannte Cochlea-Implantate, das Gehör zurückgegeben werden. "Viele können sogar telefonieren, ohne von den Lippen abzulesen, oder Musik hören", erläutert Langner.

Doch das funktioniert bei weitem nicht bei allen Patienten. Warum, wusste bislang niemand. Ein Grund hierfür könnte sein, dass die Verarbeitung der Hörinformation im Gehirn bislang nicht ausreichend berücksichtigt wird. Dabei bilden Nervenzellen im Hirnstamm durch ihre Reaktionen die Tonhöhen, Klänge und Harmonien der jeweiligen Hörinformation ab und machen sie für unser Gehirn erkennbar. Mit diesen Erkenntnissen könnten nicht nur Cochlea-Implantate, sondern eines Tages auch im Gehirn implantierte Hörprothesen befriedigendere Ergebnisse erzielen.

Das Innenohr wandelt Frequenzen um

Nicht nur Musik, auch Sprache besteht zu weiten Teilen aus harmonischen Klängen. Ihr Klangspektrum ist festgelegt durch die Frequenzen der jeweiligen Schallwellen eines Tones und setzt sich aus einem Grundton und Obertönen zusammen. Das Innenohr des Menschen ist sozusagen das biologische Mikrophon, das die periodischen Schallwellen der Klänge aufnimmt und in elektrische Nervenimpulse umwandelt.

Dabei spielen sogenannte Haarzellen im Innenohr, genauer gesagt der Hörschnecke (Cochlea), eine zentrale Rolle. Diese extrem empfindlichen Sinneszellen sind von einer Flüssigkeit umgeben, und auf ihrer Oberfläche befinden sich haarähnliche Strukturen, die durch die Schallwellen bewegt werden. Dabei reagieren die einzelnen Haarzellen je nach ihrer Position in der Cochlea auf eine bestimmte Frequenz maximal, so dass - abhängig von dieser Frequenz - unterschiedliche Bereiche der Cochlea aktiviert werden.

Auf diese Weise wird im Innenohr analysiert, aus welchen Frequenzen sich ein Klang zusammensetzt und welche periodischen Schwingungen auftreten. Die in Nervenimpulse umgewandelte Hörinformation wird dann über Tausende von Nervenfasern ins Gehirn weitergeleitet.

Im Gehirn werden Klang und Tonhöhe abgebildet

Ein Ton wird aber nicht nur durch sein Klangspektrum, also seine Frequenzen definiert, sondern auch durch seinen zeitlichen Verlauf. Im zeitlichen Verlauf stellt sich ein Ton als Schallwelle dar, als periodisches, wellenartiges Signal. Diese Periodizität ist für die Tonhöhe maßgebend. "Deshalb können Musikinstrumente mit verschiedenen Klängen dieselben Tonhöhen spielen", so Langner.

"Im Gegensatz zur Frequenzanalyse, die im Innenohr stattfindet, beginnt die Analyse des zeitlichen Verlaufs eines Tones erst bei den Nervenzellen im Hirnstamm", hat der Darmstädter Neuroakustiker herausgefunden. "Seine Periodizität wird im Mittelhirn und anschließend im für das Hören zuständigen Bereich der Hirnrinde durch die Reaktion von Nervenzellen abgebildet." So entstehen quasi ,neuronale Karten' für den Klang und für die Tonhöhe einer Hörinformation. Dabei wird in einem nur wenige Millimeter großen neuronalen Koordinatensystem der Klang entlang einer Achse und die Tonhöhe entlang der dazu senkrechten Achse abgebildet. "Diese Tatsache dürfte für die Weiterentwicklung heutiger Cochlea-Implantate eine wichtige Rolle spielen."

Hörimplantate zunehmend auch im Gehirn?

Ein Cochlea-Implantat ist eine ins Innenohr eingesetzte Hörprothese für taube Menschen, deren Hörnerv nicht oder nur begrenzt durch einen Hörschaden zerstört wurde. Heutige Prothesen verstärken die Hörinformationen, indem sie bestimmte Bereiche des Hörnerven durch Elektroden künstlich stimulieren. Das gelingt bislang an immerhin bis zu sechs Kontaktpunkten im Innenohr. Zwar haben solche Elektroden oft mehr als 30 Kontakte, aber diese haben aus elektrotechnischen Gründen keinen zusätzlichen Nutzen.

Diese Kontakte sind aber auch nicht der entscheidende Faktor. "Das scheint vielmehr die Zeitinformation zu sein", berichtet Langner, "je besser diese von den Elektroden übertragen wird, um so mehr Informationen kann die zeitliche Analyse im Hirnstamm .aus den Signalen ziehen." Die Stimulationsmuster künftiger Cochlea-Implantate könnten an diese Erkenntnisse angepasst und so die zeitliche Information optimiert weitergegeben werden.

Selbst Hörprothesen direkt im Gehirn erscheinen aufgrund der Forschungsergebnisse sinnvoll. Sie sind aber nur dann angezeigt, wenn der Hörnerv zerstört und eine Weiterleitung der Hörinformation aus dem Ohr nicht möglich ist. Hirnstamm-Prothesen sind denn auch schon keine reine Theorie mehr. Erste Prototypen einer Mittelhirnprothese wurden unter Berücksichtigung von Darmstädter Forschungsergebnissen an der Medizinischen Hochschule Hannover bereits erfolgreich getestet und eingesetzt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Gerald Langner, Fachbereich Biologie der TU Darmstadt,
Tel. 06151/16-3605, gl_at_bio.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Resteverwerter im Meeresboden
24.04.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics