Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hören ist auch eine Frage der Zeit - Wissenschaftliche Grundlagen für bessere Hörgeräte

22.09.2009
Hörgeräte könnten in Zukunft wesentlich verbessert werden, denn nach neuen Erkenntnissen der Neuroakustiker der Technischen Universität Darmstadt werden bei den derzeit üblichen Hörgeräten wesentliche Komponenten des menschlichen Hörens nicht genügend berücksichtigt.

"Das betrifft insbesondere die zeitliche Verarbeitung der Hörinformation im Gehirn", berichtet Prof. Gerald Langner, der am Fachbereich Biologie der TU Darmstadt seit mehr als zwanzig Jahren Hörforschung betreibt.

Vollständig tauben Menschen, deren Hörnerv nicht oder nur begrenzt durch einen Hörschaden zerstört wurde, kann durch ins Innenohr eingesetzte Hörprothesen, sogenannte Cochlea-Implantate, das Gehör zurückgegeben werden. "Viele können sogar telefonieren, ohne von den Lippen abzulesen, oder Musik hören", erläutert Langner.

Doch das funktioniert bei weitem nicht bei allen Patienten. Warum, wusste bislang niemand. Ein Grund hierfür könnte sein, dass die Verarbeitung der Hörinformation im Gehirn bislang nicht ausreichend berücksichtigt wird. Dabei bilden Nervenzellen im Hirnstamm durch ihre Reaktionen die Tonhöhen, Klänge und Harmonien der jeweiligen Hörinformation ab und machen sie für unser Gehirn erkennbar. Mit diesen Erkenntnissen könnten nicht nur Cochlea-Implantate, sondern eines Tages auch im Gehirn implantierte Hörprothesen befriedigendere Ergebnisse erzielen.

Das Innenohr wandelt Frequenzen um

Nicht nur Musik, auch Sprache besteht zu weiten Teilen aus harmonischen Klängen. Ihr Klangspektrum ist festgelegt durch die Frequenzen der jeweiligen Schallwellen eines Tones und setzt sich aus einem Grundton und Obertönen zusammen. Das Innenohr des Menschen ist sozusagen das biologische Mikrophon, das die periodischen Schallwellen der Klänge aufnimmt und in elektrische Nervenimpulse umwandelt.

Dabei spielen sogenannte Haarzellen im Innenohr, genauer gesagt der Hörschnecke (Cochlea), eine zentrale Rolle. Diese extrem empfindlichen Sinneszellen sind von einer Flüssigkeit umgeben, und auf ihrer Oberfläche befinden sich haarähnliche Strukturen, die durch die Schallwellen bewegt werden. Dabei reagieren die einzelnen Haarzellen je nach ihrer Position in der Cochlea auf eine bestimmte Frequenz maximal, so dass - abhängig von dieser Frequenz - unterschiedliche Bereiche der Cochlea aktiviert werden.

Auf diese Weise wird im Innenohr analysiert, aus welchen Frequenzen sich ein Klang zusammensetzt und welche periodischen Schwingungen auftreten. Die in Nervenimpulse umgewandelte Hörinformation wird dann über Tausende von Nervenfasern ins Gehirn weitergeleitet.

Im Gehirn werden Klang und Tonhöhe abgebildet

Ein Ton wird aber nicht nur durch sein Klangspektrum, also seine Frequenzen definiert, sondern auch durch seinen zeitlichen Verlauf. Im zeitlichen Verlauf stellt sich ein Ton als Schallwelle dar, als periodisches, wellenartiges Signal. Diese Periodizität ist für die Tonhöhe maßgebend. "Deshalb können Musikinstrumente mit verschiedenen Klängen dieselben Tonhöhen spielen", so Langner.

"Im Gegensatz zur Frequenzanalyse, die im Innenohr stattfindet, beginnt die Analyse des zeitlichen Verlaufs eines Tones erst bei den Nervenzellen im Hirnstamm", hat der Darmstädter Neuroakustiker herausgefunden. "Seine Periodizität wird im Mittelhirn und anschließend im für das Hören zuständigen Bereich der Hirnrinde durch die Reaktion von Nervenzellen abgebildet." So entstehen quasi ,neuronale Karten' für den Klang und für die Tonhöhe einer Hörinformation. Dabei wird in einem nur wenige Millimeter großen neuronalen Koordinatensystem der Klang entlang einer Achse und die Tonhöhe entlang der dazu senkrechten Achse abgebildet. "Diese Tatsache dürfte für die Weiterentwicklung heutiger Cochlea-Implantate eine wichtige Rolle spielen."

Hörimplantate zunehmend auch im Gehirn?

Ein Cochlea-Implantat ist eine ins Innenohr eingesetzte Hörprothese für taube Menschen, deren Hörnerv nicht oder nur begrenzt durch einen Hörschaden zerstört wurde. Heutige Prothesen verstärken die Hörinformationen, indem sie bestimmte Bereiche des Hörnerven durch Elektroden künstlich stimulieren. Das gelingt bislang an immerhin bis zu sechs Kontaktpunkten im Innenohr. Zwar haben solche Elektroden oft mehr als 30 Kontakte, aber diese haben aus elektrotechnischen Gründen keinen zusätzlichen Nutzen.

Diese Kontakte sind aber auch nicht der entscheidende Faktor. "Das scheint vielmehr die Zeitinformation zu sein", berichtet Langner, "je besser diese von den Elektroden übertragen wird, um so mehr Informationen kann die zeitliche Analyse im Hirnstamm .aus den Signalen ziehen." Die Stimulationsmuster künftiger Cochlea-Implantate könnten an diese Erkenntnisse angepasst und so die zeitliche Information optimiert weitergegeben werden.

Selbst Hörprothesen direkt im Gehirn erscheinen aufgrund der Forschungsergebnisse sinnvoll. Sie sind aber nur dann angezeigt, wenn der Hörnerv zerstört und eine Weiterleitung der Hörinformation aus dem Ohr nicht möglich ist. Hirnstamm-Prothesen sind denn auch schon keine reine Theorie mehr. Erste Prototypen einer Mittelhirnprothese wurden unter Berücksichtigung von Darmstädter Forschungsergebnissen an der Medizinischen Hochschule Hannover bereits erfolgreich getestet und eingesetzt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Gerald Langner, Fachbereich Biologie der TU Darmstadt,
Tel. 06151/16-3605, gl_at_bio.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau