Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hören ist auch eine Frage der Zeit - Wissenschaftliche Grundlagen für bessere Hörgeräte

22.09.2009
Hörgeräte könnten in Zukunft wesentlich verbessert werden, denn nach neuen Erkenntnissen der Neuroakustiker der Technischen Universität Darmstadt werden bei den derzeit üblichen Hörgeräten wesentliche Komponenten des menschlichen Hörens nicht genügend berücksichtigt.

"Das betrifft insbesondere die zeitliche Verarbeitung der Hörinformation im Gehirn", berichtet Prof. Gerald Langner, der am Fachbereich Biologie der TU Darmstadt seit mehr als zwanzig Jahren Hörforschung betreibt.

Vollständig tauben Menschen, deren Hörnerv nicht oder nur begrenzt durch einen Hörschaden zerstört wurde, kann durch ins Innenohr eingesetzte Hörprothesen, sogenannte Cochlea-Implantate, das Gehör zurückgegeben werden. "Viele können sogar telefonieren, ohne von den Lippen abzulesen, oder Musik hören", erläutert Langner.

Doch das funktioniert bei weitem nicht bei allen Patienten. Warum, wusste bislang niemand. Ein Grund hierfür könnte sein, dass die Verarbeitung der Hörinformation im Gehirn bislang nicht ausreichend berücksichtigt wird. Dabei bilden Nervenzellen im Hirnstamm durch ihre Reaktionen die Tonhöhen, Klänge und Harmonien der jeweiligen Hörinformation ab und machen sie für unser Gehirn erkennbar. Mit diesen Erkenntnissen könnten nicht nur Cochlea-Implantate, sondern eines Tages auch im Gehirn implantierte Hörprothesen befriedigendere Ergebnisse erzielen.

Das Innenohr wandelt Frequenzen um

Nicht nur Musik, auch Sprache besteht zu weiten Teilen aus harmonischen Klängen. Ihr Klangspektrum ist festgelegt durch die Frequenzen der jeweiligen Schallwellen eines Tones und setzt sich aus einem Grundton und Obertönen zusammen. Das Innenohr des Menschen ist sozusagen das biologische Mikrophon, das die periodischen Schallwellen der Klänge aufnimmt und in elektrische Nervenimpulse umwandelt.

Dabei spielen sogenannte Haarzellen im Innenohr, genauer gesagt der Hörschnecke (Cochlea), eine zentrale Rolle. Diese extrem empfindlichen Sinneszellen sind von einer Flüssigkeit umgeben, und auf ihrer Oberfläche befinden sich haarähnliche Strukturen, die durch die Schallwellen bewegt werden. Dabei reagieren die einzelnen Haarzellen je nach ihrer Position in der Cochlea auf eine bestimmte Frequenz maximal, so dass - abhängig von dieser Frequenz - unterschiedliche Bereiche der Cochlea aktiviert werden.

Auf diese Weise wird im Innenohr analysiert, aus welchen Frequenzen sich ein Klang zusammensetzt und welche periodischen Schwingungen auftreten. Die in Nervenimpulse umgewandelte Hörinformation wird dann über Tausende von Nervenfasern ins Gehirn weitergeleitet.

Im Gehirn werden Klang und Tonhöhe abgebildet

Ein Ton wird aber nicht nur durch sein Klangspektrum, also seine Frequenzen definiert, sondern auch durch seinen zeitlichen Verlauf. Im zeitlichen Verlauf stellt sich ein Ton als Schallwelle dar, als periodisches, wellenartiges Signal. Diese Periodizität ist für die Tonhöhe maßgebend. "Deshalb können Musikinstrumente mit verschiedenen Klängen dieselben Tonhöhen spielen", so Langner.

"Im Gegensatz zur Frequenzanalyse, die im Innenohr stattfindet, beginnt die Analyse des zeitlichen Verlaufs eines Tones erst bei den Nervenzellen im Hirnstamm", hat der Darmstädter Neuroakustiker herausgefunden. "Seine Periodizität wird im Mittelhirn und anschließend im für das Hören zuständigen Bereich der Hirnrinde durch die Reaktion von Nervenzellen abgebildet." So entstehen quasi ,neuronale Karten' für den Klang und für die Tonhöhe einer Hörinformation. Dabei wird in einem nur wenige Millimeter großen neuronalen Koordinatensystem der Klang entlang einer Achse und die Tonhöhe entlang der dazu senkrechten Achse abgebildet. "Diese Tatsache dürfte für die Weiterentwicklung heutiger Cochlea-Implantate eine wichtige Rolle spielen."

Hörimplantate zunehmend auch im Gehirn?

Ein Cochlea-Implantat ist eine ins Innenohr eingesetzte Hörprothese für taube Menschen, deren Hörnerv nicht oder nur begrenzt durch einen Hörschaden zerstört wurde. Heutige Prothesen verstärken die Hörinformationen, indem sie bestimmte Bereiche des Hörnerven durch Elektroden künstlich stimulieren. Das gelingt bislang an immerhin bis zu sechs Kontaktpunkten im Innenohr. Zwar haben solche Elektroden oft mehr als 30 Kontakte, aber diese haben aus elektrotechnischen Gründen keinen zusätzlichen Nutzen.

Diese Kontakte sind aber auch nicht der entscheidende Faktor. "Das scheint vielmehr die Zeitinformation zu sein", berichtet Langner, "je besser diese von den Elektroden übertragen wird, um so mehr Informationen kann die zeitliche Analyse im Hirnstamm .aus den Signalen ziehen." Die Stimulationsmuster künftiger Cochlea-Implantate könnten an diese Erkenntnisse angepasst und so die zeitliche Information optimiert weitergegeben werden.

Selbst Hörprothesen direkt im Gehirn erscheinen aufgrund der Forschungsergebnisse sinnvoll. Sie sind aber nur dann angezeigt, wenn der Hörnerv zerstört und eine Weiterleitung der Hörinformation aus dem Ohr nicht möglich ist. Hirnstamm-Prothesen sind denn auch schon keine reine Theorie mehr. Erste Prototypen einer Mittelhirnprothese wurden unter Berücksichtigung von Darmstädter Forschungsergebnissen an der Medizinischen Hochschule Hannover bereits erfolgreich getestet und eingesetzt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Gerald Langner, Fachbereich Biologie der TU Darmstadt,
Tel. 06151/16-3605, gl_at_bio.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

7th International Conference on Crystalline Silicon Photovoltaics in Freiburg on April 3-5, 2017

03.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie