Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die Nervenzellen in dieser Hirnregion ihre Synapsen (die Kontakte zu anderen Nervenzellen) in ungeahnter Genauigkeit angeordnet.


Das dichte neuronale Netzwerk der medialen entorhinalen Hirnrinde (neuronale Verästelung in grau) und das überraschend präzise Muster von Synapsen, die in diesem Gehirnteil (in Farbe) gefunden wurde

Max-Planck-Institut für Hirnforschung


Nervenzell-„Trio“ (in Farbe), das im dichten Netzwerk des Gehirns auf besondere Weise miteinander verbunden ist (in grau).

Max-Planck-Institut für Hirnforschung

In einem präzisen Schaltkreis werden stets zunächst hemmende Nervenzellen kontaktiert, bevor im nächsten Schritt die eigentliche elektrische Aktivierung über erregende Synapsen weitergegeben wird. Dieses Motiv von Nervenzell-„Trios“ kann als ein Kernverschaltungsmotiv in diesem Cortex verstanden werden. Die Wissenschaftler spekulieren, dass dieses hochpräzise Verschaltungsmotiv für die Verrechnung von Hypothesen über den nächsten Schritt im Raum genutzt werden kann.

Seit einigen Jahren ist es Wissenschaftlern möglich, mittels neuartiger Elektronenmikroskope und besserer Datenanalysemethoden die Netzwerke im Gehirn immer präziser aufzulösen. Dieses relativ neue Forschungsfeld „Connectomics“ ist mit einer eigenen Abteilung am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main vertreten.

Die Wissenschaftler dort haben sich nun dem Bereich des Cortex zugewandt, in dem sogenannte Gitterzellen ganz besondere räumliche Repräsentationen leisten. Diese Gitterzellen stellen den aktuellen Raum des Tieres und auch des Menschen in einer sehr regelmäßigen Weise dar. Wissenschaftler um Michael Brecht von der Humboldt-Universität Berlin, der auch Autor dieser Studie ist, hatten vor einigen Jahren besonders angeordnete Zellhaufen in dieser Hirnregion gefunden und bereits vermutet, dass innerhalb dieser Nervenzell-Anhäufungen besondere Verschaltungen existieren.

In der aktuellen Studie haben sich die Wissenschaftler nun die detaillierten Nervenzellschaltkreise in dieser Hirnregion angeschaut und herausgefunden, dass es entgegen bisheriger Erwartung eine besonders präzise Positionierung der Synapsen gibt.

Die Nervenzellen in ihrem sehr dichten Geflecht arrangieren sich zu Triplets, in denen die erregenden Nervenzellen, bevor sie ihre Erregung an die nächste Zelle weitergeben können, von der zugehörigen hemmenden Nervenzelle behindert werden.

Dieser Kernschaltkreis – man könnte fast sagen ein Transistor im Cortex – wäre in der Lage, gezielt Informationen nur dann weiterzugeben, wenn weitere Informationen (zum Beispiel über die Umgebungssituation) vorhanden sind.

Die Nervenzellen in diesem Transistor nutzen offensichtlich die genaue Positionierung von Übertragungsstellen entlang ihrer elektrisch leitenden Nervenzellkabel (der sogenannten Axone). „Während viele die Hirnrinde noch immer als ein zufällig verschaltetes Nervenzellgeflecht sehen und dieses bereits simulieren haben wir nun eine ganz erstaunliche Genauigkeit der Nervenzellverschaltung entdeckt. Es lohnt sich also, sehr viel genauer hinzuschauen“, sagt Helmstaedter.

Dank der neuartigen Methoden in der Connectomics ist es den Forschern endlich möglich, „sehr viel genauer hinzuschauen“. Bereits der erste Blick in den medialen entorhinalen Cortex hat ganz erstaunliche Ergebnisse gebracht, weitere Untersuchungen werden folgen.

Weitere Informationen:

http://www.brain.mpg.de/connectomics

Dr. Arjan Vink | Max-Planck-Institut für Hirnforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften