Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochinvasive Kastanienminiermotte lebte bereits 1879 am Balkan: Neue Fakten zur Herkunft

22.06.2011
Die Kastanienminiermotte lebte schon 1879 am natürlichen Standort der Rosskastanie in Griechenland. Der hochinvasive Schädling kam damit bereits mehr als 100 Jahre vor seiner wissenschaftlichen Entdeckung am Balkan vor.

Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie eines internationalen und interdisziplinären Teams um David Lees (Institut National de la Recherche Agronomique, Frankreich und Natural History Museum, London) und H. Walter Lack (Botanischer Garten und Botanisches Museum, Freie Universität Berlin) aufgrund einer Analyse von Herbarbelegen. Sie lösen eine 20-jährige Debatte zur Herkunft der Kastanienminiermotte und deren Invasion in Europa.

Für den blattminierenden Schädling ist ein Ursprung am Balkan jetzt sicher. Die Ergebnisse werden in der Online-Ausgabe von Frontiers in Ecology and the Environment am 21. Juni 2011 publiziert, dem wissenschaftlichen Journal der Ecological Society of America. Sie erscheinen ebenso in der gedruckten Augustausgabe.

Zeitreise zu historischen Miniermottenlarven in Herbarien

Für diese Studie wurden Herbarbelege der Rosskastanie – der Wirtspflanze der Kastanienminiermotte – in verschiedenen botanischen Institutionen Europas untersucht. Überraschenderweise wurden in den Rosskastanienblättern viele Larven der Kastanienminiermotte gefunden, die unbeabsichtigt mit den Pflanzenteilen gepresst und konserviert wurden. Die älteste Raupe befand sich in einem Herbarbeleg, der 1879 in Griechenland gesammelt wurde. Das sind über 100 Jahre bevor die Kastanienminiermotte in Europa bekannt wurde.

Durch eine genetische Analyse der Erbinformationen aus Zellkern und Mitochondrien der Raupen konnten die Wissenschaftler eindeutig beweisen, dass die historischen Raupenfunde zur Kastanienminiermotte zählen. Weiterhin wurde die genetische Variabilität von historischen Mottenpopulationen aus Herbarbelegen mit derjenigen von heutigen Populationen verglichen.

Die Studie zeigt auf, dass Herbarien bisher zu wenig genutzt werden für die Untersuchung der Beziehungen zwischen Pflanzen und Insekten, der Vielfalt von Pflanzenschädlingen, der Untersuchung des Ursprungs von invasiven Arten und der Dokumentation historischer Verbreitung von Arten. Herbarien sind relevante Sammlungen, um moderne Probleme wie invasive Arten, Schädlinge und Krankheiten zu lösen sowie den Wandel innerhalb der Biodiversität im Verlaufe der Zeit und des Raumes zu belegen. Ein Herbarium ist eine wissenschaftliche Sammlung gepresster und getrockneter Pflanzen.

Neue Fakten zum Ursprung der Kastanienminiermotte

Wissenschaftler haben lange debattiert, ob die Kastanienminiermotte möglicherweise aus Südostasien eingeschleppt wurde. Auch ein Wirtswechsel des Schädlings von Platanen oder Ahornen zur Rosskastanie erschien bislang eine mögliche Erklärung. Die vorliegende Studie beweist jedoch, dass die Kastanienminiermotte ihren Ursprung am Balkan hat und wiederlegt frühere Theorien. Einerseits zeigen die untersuchten Raupen am Balkan eine höhere genetische Variabilität auf, als bisher bekannt war. Andererseits stammen die ältesten Raupen von Herbarbelegen der Rosskastanie aus Zentralgriechenland und Albanien, dem Wildstandort der Baumart.

Die Studie zeigt weiterhin auf, dass eine Massenvermehrung der Kastanienminiermotte und deutliche Schadensbilder an den Blättern der Rosskastanie nicht erst ein Phänomen der letzten Jahre ist. Herbarbelege beweisen, dass dieses Phänomen bereits seit 1961 besteht. Das Wissenschaftsteam postuliert, dass die Kastanienminiermotte lange Zeit in isolierten Populationen in sehr unzugänglicher Schluchtwälder des Balkans lebte. Erst durch die späte Entwicklung von Straßen am Balkan wurde eine Verbreitung der Schädlinge ermöglicht. Als „blinde Passagiere“ könnten die Kastanienminiermotten an Fahrzeugen vom natürlichen Standort zu kultivierten Standorten der Rosskastanie gelangt sein.

Invasion der Kastanienminiermotte

Die kleine aber hoch invasive Kastanienminiermotte (Cameraria ohridella) wurde zuerst 1984 an kultivierten Rosskastanien um den Ohridsee in Mazedonien entdeckt. 1986 wurde die Art wissenschaftlich beschrieben in einer für Europa neuen Gattung. Seit 1989 eroberte die Miniermotte einer Invasion gleich fast ganz Europa. Ihre Raupen entwickeln sich in den Blättern der weißblühenden Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) und verursachen auffällige Blattschäden. Die Rosskastanie kommt ursprünglich aus dem Balkan (Albanien, Griechenland und Mazedonien). Seit dem 17. Jahrhundert werden die Bäume aufgrund ihrer attraktiven Belaubung und Blüten in Parkanlagen, Gärten und Straßen ganz Europas kultiviert.

Publikation:
Lees, D. C., Lack, H. W., Rougerie, R., Hernandez-Lopez, A., Raus, T., Avtzis, N., Augustin, S. and Lopez-Vaamonde, C. 2011. Tracking origins of invasive herbivores through herbaria and archival DNA: the case of the horse-chestnut leaf miner. Frontiers in Ecology and the Environment

doi:10.1890/100098 (available via http://dx.doi.org)

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gern:
Dr David C. Lees, Unité de Recherche Zoologie Forestière, Institut National de la Recherche Agronomique, Avenue de la Pomme de Pin, 45075 Orléans, France

Tel. +33 (0)238 417 861, Email: David.Lees@orleans.inra.fr

Prof H. Walter Lack, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Freie Universität Berlin, Königin-Luise-Str. 6-8, 14195 Berlin, Deutschland

Tel. +49 (0)30 838 50 136, E-Mail: h.w.lack@bgbm.org

Eine Pressemitteilung von:
Institut National de la Recherche Agronomique INRA, Frankreich
Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Freie Universität Berlin, Deutschland
Natural History Museum, London, UK
Royal Botanic Gardens, Kew, London, UK
Weitere Informationen:
http://doi:10.1890/100098
– zum Artikel (Full text available via http://dx.doi.org)
http://www.bgbm.org/bgbm/pr/Archiv/pressimages/press_images.HTM#Miniermotte
– Pressebilder
http://eolspecies.lifedesks.org/pages/8675
– zur Kastanienminiermotte

Gesche Hohlstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie