Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochgeborene Hyänen-Söhne profitieren ihr Leben lang

24.08.2010
Söhne von Müttern mit hohem Sozialstatus genießen während der Aufzucht Privilegien und erzielen dadurch einen besonders hohen Fortpflanzungserfolg.

Dies zeigte jetzt ein Team um Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin zum ersten Mal bei einem sozialen Säugetier, der Tüpfelhyäne. Die Resultate werden in der neuesten Ausgabe des wissenschaftlichen Fachjournals „Nature Communications“ vorgestellt.

Bei vielen sozialen Säugetieren gibt es eine strikte Rangordnung unter den Gruppenmitgliedern. In diesen Gesellschaften haben hochrangige Mütter bevorzugten Zugang zu Ressourcen und können mehr in ihre Nachkommen investieren als tieferrangige. Dadurch überleben ihre Nachkommen meist besser als die Nachkommen tieferrangiger Mütter. Ob hochrangige Mütter auch langfristig den Erfolg ihrer Söhne beeinflussen können, war bislang unbekannt. Um diese Frage zu untersuchen, verglichen die Forscher Wachstum, Verhalten und Fortpflanzungserfolg von Söhnen hoch- und tiefrangiger Mütter bei Tüpfelhyänen in Tansania.

„Die Söhne hochrangiger Mütter wuchsen schneller, wanderten in Gruppen mit mehr zeugungswilligen Weibchen ein, zeugten früher Junge und hatten einen höheren Fortpflanzungserfolg als die Söhne tieferrangiger Mütter“ sagt Dr. Oliver Höner vom IZW. Hochrangige Mütter investieren also tatsächlich mehr in ihre Söhne als tieferrangige Mütter und dies hat einen weitreichenden Einfluss auf den langfristigen Erfolg der Söhne.

Die Studie ist die erste, die den Einfluss von mütterlichem Sozialstatus und mütterlicher Investition auf Nachkommen zeigt, die ihre Geburtsgruppe in jungem Alter verlassen. Die Studie zeigt auch, dass der mütterliche Einfluss auf die Nachkommen wichtiger und weiter verbreitet ist, als bisher bekannt. Frühere Studien berichteten, dass Mütter die Größe und Stärke von Söhnen beeinflussen können. Bei Tüpfelhyänen hängt der Fortpflanzungserfolg der Männchen jedoch nicht von ihrer Größe und Stärke ab. „Die Männchen müssen sich vielmehr den Vorlieben der Weibchen anpassen und gute Beziehungen mit ihnen aufbauen, denn die Weibchen dominieren die Männchen und bestimmen allein den Vater ihrer Jungen“, so Dr. Höner. Dass Mütter auch großen Einfluss darauf haben, in welche Gruppe ihre Söhne einwandern und in welchem Alter sie sich zum ersten Mal fortpflanzen, deutet darauf hin, dass sie nicht nur physische Merkmale, sondern auch das Verhalten ihrer Söhne beeinflussen.

„Bisher war nicht bekannt, ob es sich für Mütter langfristig lohnt, viel in ihre Söhne zu investieren. Das liegt an der praktischen Schwierigkeit, sowohl den mütterlichen Einfluss als auch den Fortpflanzungserfolg der Söhne zu bestimmen, denn bei den meisten Säugetieren verlassen die Söhne ihre Geburtsgruppe wenn sie erwachsen werden und entziehen sich so üblicherweise der weiteren Beobachtung durch Forscher“, erklärt Dr. Bettina Wachter vom IZW. Dr. Marion East vom IZW ergänzt: „Ungewöhnlich an dieser Studie ist daher auch, dass der Lebensweg so vieler männlicher Hyänen verfolgt werden konnte. Die Resultate verbessern unser Verständnis zu mütterlichen Effekten bei sozialen Säugetieren“. Für die Studie beobachteten die Wissenschaftler alle Hyänen der acht Clans des Ngorongoro-Kraters in Tansania (momentan mehr als 500 Tiere) über einen Zeitraum von 14 Jahren, bestimmten die Hierarchien innerhalb der Clans, sammelten Proben des Erbguts von mehr als 800 Individuen und ermittelten die Väter von 650 Nachkommen mittels molekulargenetischer Methoden. „Nur mit dieser großangelegten und langjährigen Studie konnten wir die Lebensgeschichten einer ausreichenden Anzahl Söhne verfolgen und mit ihrem Reproduktionserfolg in der neuen Gruppe in Zusammenhang bringen“, so Dr. Wachter.

Die Studie erfolgte in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universität Bielefeld und der Universität Sheffield in Großbritannien und wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Originalveröffentlichung:
Höner OP, Wachter B, Hofer H, Wilhelm K, Thierer D, Trillmich F, Burke T, East ML (2010): The fitness of dispersing spotted hyaena sons is influenced by maternal social status. Nature Communications, doi:10.1038/ncomms1059
Informationen und weitere Fotos:
Dr. Oliver Höner, +49 (0) 30 5168 516, hoener@izw-berlin.de
Dipl.-Soz. Steven Seet, +49 (0) 30 5168 108, seet@izw-berlin.de
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Forschungsverbund Berlin e.V., Alfred-Kowalke-Str. 17, D-10315 Berlin, GERMANY

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik