Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitzestress und Trockenheit: Ameisen passen ihre Wachsschicht verändertem Klima sehr schnell an

24.01.2018

Individuen reagieren auf Klimaveränderung innerhalb von drei Wochen mit Anpassung des Kohlenwasserstoffprofils – Überlebensrate steigt

Ameisen können auf Klimaveränderungen reagieren, indem sie die Zusammensetzung der Wachsschicht ändern, die ihre Körperoberfläche überzieht und sie vor dem Austrocknen schützt. Biologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) haben festgestellt, dass diese Anpassung innerhalb von wenigen Wochen erfolgen kann, wenn sich die Tiere auf veränderte klimatische Bedingungen einstellen müssen.


Die beiden Ameisenarten Temnothorax ambiguus (oben) und Temnothorax longispinosus (unten) zusammen mit den Profilen ihrer kutikulären Kohlenwasserstoffe, die sie vor Austrocknung schützen. Die blauen Linien zeigen jeweils das Profil von warm-angepassten, die gelben und roten das von kühl-angepassten Ameisen.

Foto/©: Barbara Feldmeyer, BiK-F


Die präriebewohnende Ameise Temnothorax ambiguus beim Transport einer Larve

Foto/©: Barbara Feldmeyer, BiK-F

„Es war uns bisher schon bekannt, dass die Arten auf Klimaänderungen reagieren“, erklärt der Evolutionsbiologe Dr. Florian Menzel von der JGU. „Aber es hat uns doch überrascht, dass auch einzelne Tiere innerhalb so kurzer Zeit ihre Wachsschicht anpassen, um unter schwierigeren Bedingungen besser überleben zu können.“

Ameisen tragen wie fast alle Insektenarten eine hauchdünne Wachsschicht auf ihrer Körperoberfläche, die sich aus kutikulären Kohlenwasserstoffen zusammensetzt. Die Schicht schützt nicht nur den Körper vor Austrocknung, sondern ist das wichtigste Kommunikationsmittel, um sich innerhalb einer Art, aber auch zwischen Arten zu verständigen oder zu erkennen. Das Profil einer Ameisenart kann aus bis zu 150 verschiedenen Kohlenwasserstoffen bestehen. Es ist so speziell, dass sogar zwischen nahe verwandten Arten große Unterschiede auftreten können.

Um den Effekt von Klimaveränderungen auf die „Cuticular Hydrocarbons“ oder CHCs zu untersuchen, hat die Gruppe um Florian Menzel zwei nordamerikanische Ameisenarten ausgewählt: Temnothorax longispinosus und Temnothorax ambiguus. Das Verbreitungsgebiet der beiden Arten überschneidet sich zum großen Teil, aber sie bewohnen unterschiedliche Habitate.

Kolonien von T. longispinosus finden sich am ehesten in dichten, schattigen Wäldern. T. ambiguus ist als Prärieameise bekannt und lebt vorwiegend im offenen Grasland. „Das heißt also, die beiden Arten bewohnen unterschiedliche klimatische Nischen. Wir hätten deshalb erwartet, dass die Prärieameisen besser an trockene und wärmere Bedingungen angepasst sind als ihre in Wäldern lebenden Verwandten“, erläutert Menzel. Tatsächlich gelingt es jedoch den Individuen beider Arten, sich auf die neue Situation recht kurzfristig einzustellen.

Chemische Plastizität des CHC-Profils ist fürs Überleben unter Hitze- und Trockenstress entscheidend

Die Untersuchung erfolgte für beide Ameisenarten an Tieren aus unterschiedlichen Kasten: Königinnen, Brutpflegerinnen und Futtersammlerinnen. Ermittelt wurde, ob und wie sich die Wachsschicht bei höheren Temperaturen und geringerer Luftfeuchtigkeit ändert und wie sich dies auf die Überlebensrate auswirkt. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass beide Ameisenarten ihr Kohlenwasserstoffprofil plastisch anpassen können und damit Hitze- und Trockenstress besser überstehen“, fasst Menzel zusammen.

Obwohl die CHC-Zusammensetzung artspezifisch verschieden ist, haben T. longispinosus und T. ambiguus auf ganz ähnliche Weise chemisch reagiert, indem sie mehr und längere n-Alkane erzeugt haben. „Bei höheren Temperaturen wird die Wachsschicht zu flüssig und schützt die Tiere nicht mehr vor Verdunstung. Durch einen größeren Anteil von n-Alkanen wirken die Ameisen der Trockenheit entgegen, Moleküle aus längeren Ketten machen die Wachsschicht zähflüssiger und sind ein besserer Verdunstungsschutz“, so Menzel. Diese Effekte wurden bei allen Tieren beobachtet, lediglich die Königinnen beider Arten haben auf Trockenheit überhaupt nicht reagiert. Wahrscheinlich sind sie wegen ihrer Größe resistenter.

„Für die Anpassung an veränderte Klimabedingungen ist also nicht unbedingt das ursprüngliche CHC-Profil entscheidend, sondern eher, wie gut die Tiere diese Zusammensetzung beeinflussen können, also die Plastizität des Profils“, resümiert Dr. Barbara Feldmeyer vom BiK-F, die das Projekt mitgeleitet hat.

Ameisen leben in der Regel ein bis drei Jahre. Dass es ihnen gelingt, ihr CHC-Profil in nur drei Wochen zu ändern und damit ihre Überlebenschance deutlich zu verbessern, ist für die Wissenschaftler eine kleine Sensation. Sie wollen nun als nächstes untersuchen, was die chemische Anpassung in physikalischer Hinsicht bedeutet, also wie sich Viskosität und Schmelzpunkt der Wachsschicht konkret ändern. Ungeklärt ist bislang außerdem, was die Veränderung des Profils für die Kommunikationssignale bedeutet, die von dem Duft der Kohlenwasserstoffe ausgehen.

Bildmaterial:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/10_iome_verhaltensoekologie_chc_klima_01.j...
Die beiden Ameisenarten Temnothorax ambiguus (oben) und Temnothorax longispinosus (unten) zusammen mit den Profilen ihrer kutikulären Kohlenwasserstoffe, die sie vor Austrocknung schützen. Die blauen Linien zeigen jeweils das Profil von warm-angepassten, die gelben und roten das von kühl-angepassten Ameisen.
Foto/©: Barbara Feldmeyer, BiK-F

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/10_iome_verhaltensoekologie_chc_klima_02.j...
Die präriebewohnende Ameise Temnothorax ambiguus beim Transport einer Larve
Foto/©: Barbara Feldmeyer, BiK-F

Veröffentlichung:
Florian Menzel, Miriam Zumbusch, Barbara Feldmeyer
How ants acclimate: Impact of climatic conditions on the cuticular hydrocarbon profile
Functional Ecology, 21. November 2017
DOI: 10.1111/1365-2435.13008
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1365-2435.13008/abstract

Kontakt:
PD Dr. Florian Menzel
Verhaltensökologie und Soziale Evolution
Institut für Organismische und Molekulare Evolutionsbiologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-27848
Fax +49 6131 39-27850
E-Mail: menzelf@uni-mainz.de
http://www.bio.uni-mainz.de/zoo/evobio/73_DEU_HTML.php

Weiterführende Links:
http://www.bio.uni-mainz.de/zoo/evobio/320_DEU_HTML.php - Forschungsgruppe Menzel

Lesen Sie mehr:
http://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/2007_DEU_HTML.php - Pressemitteilung „Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an“ (28.06.2017)
http://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/1296_DEU_HTML.php - Pressemitteilung „Sklavenhaltende Ameisen tragen weniger informative chemische Duftsignale“ (25.04.2017)
http://www.uni-mainz.de/presse/74326.php - Pressemitteilung „Dominante Ameisenarten haben großen Einfluss auf Ökosysteme“ (01.02.2016)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

nachricht Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen
20.04.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics