Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hinweis auf Immun-Funktion eines paradoxen Zellproteins gefunden

17.08.2012
Entkopplerproteine kommen in den Kraftwerken der Zelle, den Mitochondrien vor und sorgen dafür, dass dort unter bestimmten Umständen nicht der Körpertreibstoff ATP, sondern Wärme produziert wird. Das ist beispielsweise dann wichtig, wenn ein Tier Winterschlaf hält.
Jedoch haben auch Nicht-Winterschläfer diese Proteine in ihrem Körper. Für das Entkopplerprotein UCP2 ist bisher noch gar keine gesicherte Funktion bekannt. Elena Pohl und ihre Kollegen von der Vetmeduni Vienna zeigen, dass UCP2 hauptsächlich in Zellen des Immunsystems vorkommt und offenbar eine Rolle bei der Immunantwort spielt. Diese aufsehenerregenden Ergebnisse wurden soeben in der Online-Zeitschrift PLoS ONE veröffentlicht.

Mitochondrien erzeugen durch Aufspaltung von Nährstoffen wie Zucker mit der Hilfe von Protonen (das sind positiv geladene Wasserstoff-Ionen) ATP, den Treibstoff für die energieverbrauchenden Aufgaben der Zelle. In den Mitochondrien ein Protein zu entdecken, das nur für die Produktion von Wärme sorgt, war zur Zeit seiner Entdeckung im Jahr 1973 völlig unerwartet. Dieses Protein, das sogenannte Thermogenin, ist jedoch nur eines aus einer Familie von Entkopplerproteinen. Das in UCP1 umbenannte Protein sorgt beispielsweise bei Winterschläfern oder bei neugeborenen Babys für eine konstante Körpertemperatur.
Rätselhaftes Protein

Was die anderen Mitglieder der Familie der Entkopplerproteine tun, war bisher kaum bekannt. Besonders rätselhaft erscheint UCP2. Wichtige Hinweise auf seine Funktion liefern jetzt Anne Rupprecht und ihre Kollegen von der Abteilung für Physiologie und Biophysik der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna). Gemeinsam mit Partnern in Deutschland und Schweden untersuchte das Wiener Forschungsteam, wie UCP2 in Zellen von Mäusen verteilt ist. Ihre Ergebnisse zeigen klar, dass UCP2 hauptsächlich in Immunzellen vorkommt und nicht, wie bisher vermutet, in Nervenzellen.
Deutlicher Anstieg in Immunzellen

Die Forschenden testeten ihre Vermutung, dass UCP2 in das Immungeschehen eingebunden ist, indem sie untersuchten, wie sich das Vorkommen des Proteins ändert, wenn sie T-Zellen zu Aktivität anregen. Dabei stieg die Konzentration von UCP2 tatsächlich an. Parallel dazu stieg auch die Konzentration anderer Proteine an, die bekanntermaßen mit der Aktivität der T-Zellen in Verbindung stehen. Interessanterweise stieg die UCP2-Konzentration nach weiterer Stimulation der T-Zellen sieben und auch vierzehn Tagen später erneut an, obwohl die Konzentration der anderen Proteine in der Zelle gleich blieb.
Wichtig für Zellstoffwechsel?

Spannend wie naheliegend wäre jetzt, darüber zu spekulieren, ob der Anstieg von UCP2 irgendwie mit der Funktion des Immunsystems zu tun hat. Doch Physiologin Elena Pohl relativiert umgehend: „Anne hat in ihrer Studie gezeigt, dass UCP2 erst Stunden nach der Aktivierung der T-Zellen anzusteigen beginnt, während die T-Zell-Aktivierung schon viel früher stattfindet. UCP2 kommt also zu spät, um eine direkte Rolle in der Aktivierung der T-Zellen spielen zu können. Der Anstieg von UCP2 muss daher in Verbindung mit dem Stoffwechsel der sich teilenden T-Zellen stehen.

Galoppierende Zellteilungen bremsen

„Diese Ergebnisse passen auch dazu, dass wir UCP2 nicht in Nervenzellen gefunden haben. Denn die teilen sich ja auch nicht mehr.“, freut sich Pohl über die Ergebnisse aus ihrem Team. Die Erkenntnis, dass UCP2 vorwiegend in sich rasch teilenden Zellen auftritt, ist ein wichtiger Hinweis zur Entwicklung von Therapien gegen Erkrankungen des Immunsystems, neurodegenerative Krankheiten und Krebs.
Der Artikel “Quantification of Uncoupling protein 2 reveals its main expression in immune cells and selective up-regulation during T-cell proliferation” von Anne Rupprecht, Anja U. Bräuer, Alina Smorodchenko, Justus Goyn, Karolina E. Hilse, Irina Shabalina, Carmen Infante-Duarte und Elena E. Pohl wurde soeben in der Online-Zeitschrift „PLoS ONE“ veröffentlicht.

Der wissenschaftliche Artikel im Volltext online (Open Access):
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0041406

Rückfragehinweis
Univ.Prof. Dr. Elena Pohl
Abteilung für Physiologie und Biophysik
Veterinärmedizinische Universität Wien
M +43 650 366 3205
Elena.Pohl@vetmeduni.ac.at

Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
T+43 1 25077-1153
Klaus.Wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0041406

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik