Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Plankton soll Unterwasserwelt erforschen

25.08.2008
Schwarm von Tausenden Sensoren wird mit Strömung durch die Meere driften

Ein Team von italienischen Wissenschaftlern arbeitet an einem Sensorsystem unter dem Namen "Smart Plankton", mit dem die Unterwasserwelt eingehender erforscht werden soll.

Die Forscher entwickeln am SmartLab der Universität in Genua kleine planktonähnliche Geräte, die sie mit Sensoren bestücken. In großer Anzahl sollen diese Datensammler im Schwarm durch die Meere driften, Messungen durchführen und diese an ein zentrales System weiterleiten, berichtet der NewScientist.

Laut dem am Projekt beteiligten Wissenschaftler Davide Brizzolara kann das System helfen, die Weltmeere in größerem Ausmaß zu erforschen, als dies stationäre Sensoren erlauben. Darüber hinaus sei das technisch aufgerüstete Plankton deutlich billiger, als wenn man ferngesteuerte Unterwasser-Boote zur Forschung einsetzen würde. Ein Smart-Plankton-Schwarm soll dabei Tausende einzelne Geräte umfassen, die mit verschiedenen Sensoren bestückt sind. Dies erlaube die Beobachtung der Unterwasserwelt ebenso wie archäologische Untersuchungen oder die Minensuche unter Wasser.

Jedes einzelne sensorbestückte Planktonteilchen sammelt Informationen - beispielsweise Wassertemperatur oder Salzgehalt - und gibt die Daten von Plankton zu Plankton weiter bis sie an einen zentralen Empfänger auf einer Boje angelangt sind. Als Möglichkeit zur Datenübertragung wählten die Forscher blinkende LEDs. Die üblicherweise bei dieser Art Netzwerk eingesetzten Radiowellen stellen die Wissenschaftler im Wasser vor Probleme, da das Signal nur die Distanz von etwa einem Meter überbrücken kann. Wie die Forscher herausgefunden haben, wird Licht in sichtbarer Wellenlänge von Plankton oder Sedimentpartikeln deutlich weniger gestreut und eignet sich daher für die Übertragung.

Die verwendete Wellenlänge zur Lichtkommunikation ist hierbei von der Größe der Partikel sowie der Distanz der Smart-Plankton-Teilchen zueinander abhängig. "Unser Plankton wird also anpassungsfähig sein", berichtet Brizzolara dem Wissenschaftsmagazin. Sobald die Datenübertragungsrate unter einen bestimmten Wert fällt, wird die Lichtfarbe gewechselt.

"Das ermöglicht bei einem Abstand von zehn Metern zueinander noch eine Datenrate von einem Gigabit pro Sekunde", berichtet der Forscher. Durch die Messung der Zeitverzögerung könne zudem die Distanz zwischen dem Smart-Plankton und der fixen Empfangsstation ermittelt werden. Derzeit bauen die Wissenschaftler einen Prototypen ihres technisch aufgerüsteten Planktons. Der Durchmesser der Geräte liegt derzeit bei rund 20 Zentimetern, allerdings wollen die Forscher noch eine Miniaturisierung auf zwei Zentimeter erzielen.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.smartlab.dibe.unige.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung