Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highspeed-Kamera misst Durchblutung in Echtzeit

20.03.2009
Genauere Untersuchung bei mehr Komfort für Patienten möglich

Forscher am Institute for Biomedical Technology (BMTI) http://www.bmti.utwente.nl der niederländischen University of Twente haben ein Kamerasystem entwickelt, dass selbst kleine Veränderungen in der Blutzirkulation sofort sichtbar macht. Die "Twente Optical Perfusion Camera" (TOPCam) setzt dazu auf die Kombination aus Laserbeleuchtung und einer sehr schnellen CMOS-Kamera, um im Gegensatz zu kommerziellen Laser-Doppler-Durchblutungsmessern wirklich in Echtzeit arbeiten zu können. "Das ist nicht nur angenehmer für viele Patienten, sondern erlaubt auch die Messung sehr kurzzeitiger Effekte", betont Wiendelt Steenbergen, Professor am BMTI, gegenüber pressetext. Die TOPCam ist den Wissenschaftlern zufolge für die klinische Anwendung bereit.

"Die kommerziellen Systeme nutzen einen engen Laserstrahl, um Gewebe langsam abzutasten", sagt Steenbergen. Das könne etwa bei größeren Verbrennungen einige Minuten dauern. Die Entwicklung des BMTI-Teams dagegen setzt auf eine breite Laserbeleuchtung und könne damit jedenfalls einen Bereich von zehn mal zehn Zentimetern gleichzeitig und sofort messen, so der Wissenschaftler. Das erspart nicht nur Patienten etwa mit schweren Verbrennungen oder unruhigen Kindern all zu langwierige Prozeduren. "Wir können jetzt auch schnelle Veränderungen in der Durchblutung feststellen, beispielsweise, wenn die Zirkulation nach dem Abbinden eines Arms wieder freigegeben wird", betont Steenbergen. Gerade das sei besonders interessant, da entsprechend schnelle Messungen mit bisherigen Geräten nicht möglich waren. Auch ein Herzschlag kann direkt in den Blutzirkulations-Aufnahmen wiedergegeben werden.

Der breite Laser allein macht das nicht möglich. Er wurde für die TOPCam mit einer geeigneten Hochgeschwindigkeits-CMOS-Kamera kombiniert. Gemessen wird damit die Streuung des Laserlichts durch die bewegten roten Blutkörperchen, was Aufschluss über die Blutzirkulation gibt. Gegenüber früheren Versuchen wurde der Umgang mit dem internen Speicher der Kamera verbessert, um Echtzeit-Aufnahmen zu realisieren. Außerdem haben die Forscher eine pixelweise Rauschkorrektur angewandt, um für eine bessere Qualität der Durchblutungsaufnahmen zu sorgen, beschreiben sie in der Märzausgabe der Fachzeitschrift Optics Express.

Prinzipiell ist das System für die klinische Anwendung geeignet, doch sei es gegenwärtig für eine Vermarktung wohl noch zu teuer, so Steenbergen. Das liegt an den kostspieligen Komponenten, so käme die CMOS-Kamera allein wohl auf 25.000 bis 30.000 Euro. "Allerdings dürfte das System sogar zu gut für die Anwendung sein", meint der Wissenschaftler gegenüber pressetext. Es sei etwa denkbar, dass etwas günstigere Kameramodelle in der Praxis ausreichend wären. Außerdem betont er, dass aufgrund der Dynamik des Digitalkameramarktes ohnehin ein Preisverfall zu erwarten ist. Langfristig hofft man daher auf eine Vermarktung der TOPCam, möglicherweise durch einen schwedischen Medizintechnologie-Spezialisten.

Thomas Pichler | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.bmti.utwente.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik