Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Pforte in die Welt der Biene

02.03.2009
Eine Lernplattform über Bienen - davon träumt Professor Jürgen Tautz schon lange. Jetzt wurde die Projektidee der Würzburger BEEgroup in einem Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung als eine der innovativsten zur Vermittlung von Wissenschaft ausgezeichnet. Mit dem Preisgeld von 10 000 Euro kann das Pilotprojekt nun starten.

Kreative und originelle Ideen, die dazu beitragen, einer breiten Öffentlichkeit und besonders Schülerinnen und Schülern die Bedeutung von Wissenschaft und Forschung näher zu bringen, waren gefragt im Hochschulwettbewerb "Alltagstauglich?", den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Wissenschaftsjahr 2009 ausgelobt hat. Und mit "HOBOS - HOneyBee Online Studies" bieten die Bienenforscher vom Biozentrum der Universität Würzburg eine Lernplattform an, die nicht nur - wie bislang üblich - den selbständigen Erwerb von Fachwissen ermöglicht. Das Innovative ist vor allem, dass man damit auch wissenschaftliches Denken und Arbeiten lernen kann, sagt Jürgen Tautz.

Die Honigbiene steht für die Schüler auf der ganzen Welt auf dem Lehrplan. Und tatsächlich sei dieses Tier ein hervorragendes Studienobjekt, ist Jürgen Tautz überzeugt: "Die Biene verfügt über ein hohes Sympathiepotential". Auch wegen ihrer "höchst fesselnden Lebensweise" sei sie wie kein anderer Organismus geeignet, "komplexe Zusammenhänge im Naturgefüge zu erfahren und zu durchdringen". Dennoch konnten Schüler bislang nur sehr begrenzt Einblick in das Bienen-Leben nehmen: In der Regel wird das Unterrichtswissen noch mithilfe von Büchern vermittelt. "Und selbst wenn die Schule ein eigenes Bienenvolk hat, kann man eigentlich nur sehen, wie Bienen fliegen."

Mit HOBOS - der High-Tech-Pforte in die Welt der Honigbiene, wollen die Wissenschaftler den Schülerinnen und Schülern weltweit einen Zugang zum Leben der Biene verschaffen, wie ihn ansonsten nur gut ausgestattete Forschungsinstitute haben. Für das Projekt werden die Bienen nummeriert und mit einem Mikro-Chip ausgestattet. Über webcams und verschiedenste andere Sensoren, die im Stock installiert sind, können die Jugendlichen dann vom Schulcomputer aus die Bienenvölker "in einer Genauigkeit und Tiefe studieren, wie es auch durch eine direkte Beobachtung nicht möglich wäre": Zum Beispiel könnten sie im einfachsten Ansatz verfolgen, wann die Sonne aufgeht und wann dann die ersten Bienen fliegen, erklärt Tautz. Oder sie vollziehen die Gewichtsbewegungen im Bienenstock nach: Wie viel wiegt der Stock, ja sogar jede einzelne Biene, nachdem die Bienen morgens rausgegangen sind und wie viel, wenn sie abends, mit viel Nektar im Kropf und Pollen an den Beinchen, zurückkehren?

Die Nachwuchsforscher können sich aber auch Daten von verschiedensten Sensoren im Bienenstock zeigen lassen, um dann beispielsweise in Erfahrung zu bringen, welche Bienen ab 15 Grad Außentemperatur ausgeflogen sind und ob diese sich immer so verhalten. Darüber hinaus lernen sie auch, wie mit wissenschaftlichen Daten umzugehen ist und wie Fragestellungen entwickelt werden.

Mit der Lernplattform soll den Schülerinnen und Schülern eine Beschäftigung mit der Honigbiene ermöglicht werden, die von einfachen Beobachtungen zur Biologie des Tieres bis hin zu mehrjährigem wissenschaftlichen Arbeiten, wie es zum Beispiel in der neuen gymnasialen Oberstufe in Bayern gefordert wird, reichen kann. Mit HOBOS, so ist Tautz überzeugt, "gehen wir neue Wege und schaffen eine Situation, die für alle Schultypen, Schwierigkeitsgrade und Gruppengrößen eine Lernbasis bietet, an die ein klassischer faktenvermittelnder Schulunterricht ebenso angelehnt werden kann wie anspruchsvolle Projekte, die eigenständiges Arbeiten und forschendes Lernen fördern."

HOBOS wird in Deutsch und Englisch aufgelegt. Am Pilotprojekt, das am 1. Juni 2009 startet, sind zwölf Schulen in neun Partnerländern beteiligt - in China, Deutschland, Italien, Jordanien, Luxembourg, Nordirland, Schweiz, Südafrika und USA. Getragen wird es von der BEEgroup, einer Arbeitsgruppe am Biozentrum der Universität Würzburg, in der sich alles um die Honigbiene dreht. Die Wissenschaftler betreiben Grundlagenforschung an Bienen. Sie arbeiten aber auch daran, ihr Wissen um die Biene einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln.

Kontakt: Professor Jürgen Tautz, E-Mail: tautz@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Margarete Pauli | idw
Weitere Informationen:
http://www.beegroup.de
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt
23.03.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien
23.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie