Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzreparatur mit unbefruchteten Eizellen

25.02.2013
Weltweit erstmalig: Forscherteam der Universitätsmedizin Göttingen züchtet Herzreperaturgewebe mithilfe von Stammzellen aus unbefruchteten Eizellen.

Konzept erstmals an der Maus gezeigt und Vorteile des Verfahrens dokumentiert. Online veröffentlicht in JOURNAL FOR CLINICAL INVESTIGATION am 22. Februar 2013.


Gezüchtete Herzmuskelgewebe aus parthenogenetischen Herzmuskelzellen.
Foto: umg

Schneller, einfacher und zuverlässiger - das ist die Vision von Stammzell-forscher Prof. Dr. Wolfram-Hubertus Zimmermann, wenn es um die Herzreparatur mit künstlichen Herzzellen oder künstlichem Herzgewebe geht. Prof. Zimmermann, Direktor der Abteilung Pharmakologie der Universitätsmedizin Göttingen sowie Mitglied im Herzforschungszentrum Göttingen (HRCG), hat mit seinem Team einen neuen Weg gefunden, mit dem sich künstliches Herzreparaturmaterial auf fast natürliche Weise herstellen lässt.

Für die klinische Einführung künstlicher Herzgewebe ist die Anwendung von Stammzellen unerlässlich. Die Suche nach geeigneten Alleskönnerzellen läuft. In Deutschland wird besonders intensiv an nicht-embryonalen Stammzellen geforscht. Wenig beachtet waren aber bisher nicht-embryonale Stammzellen, die sich über die so genannte "Jungfernzeugung" (Parthenogenese) aus unbefruchteten Eizellen gewinnen lassen. Es handelt sich dabei um sogenannte parthenogenetische Stammzellen (PS-Zellen).

WELTWEIT ERSTMALIG
Forschern der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) ist es nun gelungen, im Labor Herzgewebe mithilfe von Stammzellen zu züchten, die sie zuvor aus unbefruchteten Eizellen der Maus gewonnen haben. Das gezüchtete Herzgewebe - sogenannte Engineered Heart Muscle (EHM) - schlägt spontan wie natürliches Herzgewebe und lässt sich bei Mäusen therapeutisch zur Reparatur von Herzinfarkten einsetzen. Diese grundlegenden Forschungsergebnisse wurden heute, Freitag, 22. Februar 2013, in der renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschrift JOURNAL FOR CLINICAL INVESTIGATION veröffentlicht.

"Wir zeigen erstmalig auf, dass unbefruchtete Eizellen ein vielversprechendes Ausgangsmaterial für die Gewebezüchtungs-basierte Behandlung von Herzmuskelschwäche nach Myokardinfarkt sein können", sagt Prof. Dr. Wolfram-Hubertus Zimmermann, Senior-Autor der Studie. "Wichtig ist, dass bei diesem Verfahren keine Embryonen verwendet werden und keine genetischen Manipulationen notwendig sind."

Originalpublikation: Michael Didié, Peter Christalla, Michael Rubart, Vijayakumar Muppala, Stephan Döker, Bernhard Unsöld, Thomas Rau, Thomas Eschenhagen, Alexander P Schwoerer, Heimo Ehmke, Udo Schumacher, Sigrid Fuchs, Claudia Lange, Alexander Becker, Tao Wen, John A Scherschel, Mark H Soonpaa, Tao Yang, Qiong Lin, Martin Zenke, Dong-Wook Han, Hans R. Schöler, Cornelia Rudolph, Doris Steinemann, Brigitte Schlegelberger, Steve Kattman, Alec Witty, Gordon Keller, Loren J Field and Wolfram-Hubertus Zimmermann. Parthenogenetic Stem Cells for Tissue Engineered Heart Repair. J CLIN INVEST (2013) doi:10.1172/JCI66854.

FORSCHUNGSERGEBNISSE IM DETAIL: WAS KÖNNEN PS-ZELLEN?
In ihrer Arbeit haben die Forscher die Qualität und das Potential der PS-Zellen genau unter die Lupe genommen und dokumentiert. Sie kommen dabei zu diesen Ergebnissen: Die PS-Zellen besitzen ähnliche biologische Eigenschaften wie embryonale Stammzellen. Sie sind dabei in der Lage, funktionelle Herzmuskelzellen im Labor und auch im Körper von Mäusen zu generieren. Darüber hinaus kann aus PS-Zellen im Labor Herzmuskelgewebe gezüchtet werden. PS-Zellen sind immunologisch einfacher "gestrickt" als andere Stammzellen. Dies ist von großer Bedeutung für die breite Anwendung von gezüchtetem Herzmuskelgewebe für die Herzreparatur.
IMMUNOLOGISCHER VORTEIL: WENIGER ABSTOSSUNG
"Unsere Untersuchungen haben gezeigt: Mit künstlichem Herzgewebe aus parthenogenetischen Stammzellen kommt es zu keinen oder besser kontrollierbaren Abstoßungsreaktionen sogar bei Implantation in nicht verwandte Empfänger. Dies ist ein klarer Vorteil gegenüber anderen Stammzellen", sagt Erst-Autor der Publikation Dr. Michael Didié, Mitarbeiter der Abteilung Pharmakologie und der Abteilung Kardiologie und Pneumologie der UMG. Dieser Effekt hängt ursächlich damit zusammen, dass das Erbmaterial in Parthenoten weniger variabel ist, als in gegengeschlechtlich gezeugten Embryonen.
AUF MENSCHEN ÜBERTRAGBAR?
Ob sich dieses nun erstmals im Mausmodell demonstrierte Konzept tatsächlich auf Menschen übertragen lässt, kann nur in Folgeuntersuchungen geklärt werden. Das Forscherteam um Prof. Zimmermann will das therapeutische Potential der Parthenogenese auch für den Menschen überprüfen. Dafür braucht es menschliche unbefruchtete Eizellen. Allein in Deutschland werden nach der Statistik der Deutschen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin jährlich etwa 60.000 unbefruchtete Eizellen verworfen, weil sie für eine künstliche Befruchtung schlussendlich nicht geeignet sind. Das bedeutet, dass für die geplanten Arbeiten von Prof. Zimmermann keine zusätzlichen Eizellspenden nötig sind, sondern lediglich auf vorhandene, aber nicht mehr benötigte Eizellen zurückgegriffen werden kann.

"Der Weg in die klinische Anwendung in Patienten mit Herzmuskelschwäche ist noch weit und wir müssen in jedem Fall sicherstellen, dass Patienten nicht einem unvertretbaren Risiko ausgesetzt werden", sagt Prof. Dr. Zimmermann. "Auf der anderen Seite bietet die Zell-basierte Gewebereparatur eine spannende Perspektive nicht nur für die Behandlung von Patienten mit Herzmuskelschwäche, sondern vermutlich auch für die Behandlung von Patienten mit anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen."

Biobanken mit Stammzelllinien für die therapeutische Anwendung sind die Vision von Prof. Zimmermann. Modellrechnungen lassen den Schluss zu, dass 80 bis 100 unterschiedlichen PS-Zelllinien ausreichen würden, um eine Gewebereparatur ohne zusätzliche Immununterdrückung bei einer Bevölkerung von circa 100 Millionen zu erreichen.

JUNGFERNZEUGUNG (PARTHENOGENESE)
Die natürliche Parthenogenese ist eine Form der eingeschlechtlichen Fortpflanzung, die gelegentlich im Tierreich vorkommt. Dabei entstehen lebensfähige Nachkommen aus unbefruchteten Eiern. Säugetiere haben die Fähigkeit zur parthenogenetischen Vermehrung verloren. Dies gilt auch für den Menschen. Durch einen pharmakologischen Trick können jedoch Eizellen von Säugetieren im Labor parthenogenetisch aktiviert werden. Dabei werden unbefruchtete Eizellen allein durch einen elektrischen oder chemischen Reiz, dazu angeregt, sich zu teilen. Ein Embryo kann sich allerdings nicht entwickeln. Aus den sich entwickelnden Parthenoten können pluripotente Stammzellen gewonnen werden.

Das Herzforschungszentrum Göttingen (HRCG) wurde 2010 aus dem Forschungsschwerpunkt der Universitätsmedizin Göttingen "Herzinsuffizienz und Regeneration" gegründet. Im HRCG sind Grundlagenwissenschaftler und klinische Forscher gleichermaßen vertreten. Dabei kooperieren das Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen, naturwissenschaftliche Fakultäten der Georg-August-Universität, das Max-Planck-Institut (MPI) für Experimentelle Medizin, das MPI für biophysikalische Chemie, das MPI für Dynamik und Selbstorganisation sowie das Deutsche Primatenzentrum (DPZ). Die enge Kooperation zwischen Klinikern und Grundlagenforschern bietet so die einzigartige Möglichkeit, die Ergebnisse der Grundlagenforschung zeitnah in der Praxis umzusetzen. Dieses Ziel verfolgen die Forscher des HRCG auch als Partner im Deutschen Zentrum für Herzkreislaufforschung (DZHK).

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Institut für Pharmakologie
Prof. Dr. Wolfram-Hubertus Zimmermann
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
Telefon 0551 / 39-5781 /-5787
w.zimmermann@med.uni-goettingen.de
Abteilung Pharmakologie: www.pharmacology.med.uni-goettingen.de
HRCG: www.herzzentrum-goettingen.de/de/content/forschung/551.html
DZHK: www.dzh

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise