Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herpesviren sind doch nicht so artspezifisch wie gedacht

08.11.2016

Eine neue Studie zeigt, dass Herpesviren gar nicht so wirtsspezifisch sind wie bisher angenommen. Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) zeigen mit aktuellen Forschungsergebnissen, dass Gammaherpesviren ihren Wirt öfter wechseln. Die Viren werden häufig von Fledermäusen und Primaten auf andere Säugetiere übertragen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt im wissenschaftlichen Journal „mBio“ veröffentlicht worden.

Bisher wurde angenommen, dass jedes Tier ein spezifisches Herpesvirus besitzt, das sich an seinen Wirt angepasst hat. Jetzt hat ein internationales Forscherteam unter Leitung des Leibniz-IZW herausgefunden, dass Herpesviren dieser gemeinhin verbreiteten Annahme nicht entsprechen.


Aufnahme mit einem Elektronenmikroskop: Herpesviruspatikel.

Foto: Walid Azab

Die Untersuchung von Gammaherpesviren (einer Gruppe von Herpesviren) zeigt, dass die Herpesviren, die bei Gemeinen Vampirfledermäusen (Desmodus rotundus) und Kammzahnvampiren (Diphylla ecaudata) vorkommen, denen von Rindern gleichen.

Vampirfledermäuse ernähren sich ausschließlich von Tierblut, vor allem Schweine- und Rinderblut, da dies eine leicht zugängliche Nahrungsquelle darstellt. Bedeutet dieses Ergebnis, dass die Fledermäuse über ihre Nahrungsquelle mit dem Virus infiziert wurden?

Um diese Frage zu beantworten, arbeiteten die Forscher des Leibniz-IZW mit dem Centro Nacional de Investigación Disciplinaria en Microbiología Animal - INIFAP; der Facultad de Medicina Veterinaria y Zootecnia of the Universidad Veracruzana; dem Instituto de Biotecnología der Nationalen Autonomen Universität Mexiko, dem SUNY Downstate Medical Center in den USA und der Freien Universität Berlin zusammen.

Mithilfe der Untersuchungsergebnisse bei Vampirfledermäusen erstellten die Wissenschaftler die bisher größte Datensammlung von Virus-Erbgut aus allen zugänglichen Gammaherpesviren. Dabei nutzten die Forscher die eigenen Forschungsergebnisse und Informationen aus öffentlich zugänglichen Quellen. Unter dem versammelten Erbgut befanden sich auch viele Viren von Fledermausarten. In aufwändigen Analysen wurden die Verwandtschaftsverhältnisse der Viren untereinander und zu ihren Wirten untersucht.

Die Forscher fanden heraus, dass die untersuchten Herpesviren nicht nur wirtsspezifisch vorkommen, sondern in der Vergangenheit auch häufig zwischen Arten gewechselt haben. Die meisten Virusübertragungen gingen von Fledermäusen aus. Primaten bilden die zweithäufigste Übertragungsquelle. „Wir gehen davon aus, dass bestimmte Merkmale der Fledermäuse, wie ihre Fähigkeit zu fliegen und ihr großer Aktionsraum für die Übertragung von Viren auf andere Tierarten sehr hilfreich sind“, sagt Dr. Marina Escalera-Zamudio, Wissenschaftlerin am Leibniz-IZW.

Nach der Übertragung haben sich die Herpesviren vermutlich an ihren neuen Wirt angepasst, was ihnen den Anschein gibt, wirtsspezifisch zu sein. Vampirfledermäuse wurden also nicht über ihre Nahrung, sondern eher durch andere Säugetiere mit Herpesviren infiziert. Überraschenderweise fanden die Wissenschaftler ebenso häufig Herpesvirusübertragungen bei nicht blutsaugenden Fledermausarten.

„Viele der beim Menschen Krankheit auslösenden Viren gehören zur Familie der Herpesviren. Daher ist es wichtig, ihre evolutionäre Entwicklung zu verstehen. Herpesviren verursachen lebenslang vor sich hinschlummernde (latente) Infektionen, die sich bei Schwächung der körpereigenen Abwehrkräfte zu akuten Infektionen entwickeln.

Nach einer Infektion überleben sie weitgehend unbemerkt im Wirt“, ergänzt Escalera-Zamudio. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass in Zukunft noch weitere Fälle von Virenübertragungen auf andere Arten aufgedeckt werden. Um das gesamte Ausmaß der Übertragungen zu erfassen, sind weitere Probenentnahmen bei einer Vielzahl von verschiedenen Wirten notwendig. Die zukünftige Forschung sollte sich darauf konzentrieren, welche Rolle Fledermäuse und Primaten bei der Verbreitung von Viren spielen.

Publikation:
Escalera-Zamudio M, Rojas-Anaya E, Kolokotronis SO, Taboada B, Méndez-Ojeda ML, Loza-Rubio E, Arias CF, Osterrieder N, Greenwood AD (2016): Bats, primates, and the evolutionary origins and diversification of mammalian gammaherpesviruses. mBio, doi: 10.1128/mBio.01425-16.

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)
im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin

Prof Alex D Greenwood
Tel.: +49 30 5168-255
greenwood@izw-berlin.de

Steven Seet (Presse)
Tel.: +49 30 5168-125
seet@izw-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.izw-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nesseltiere steuern Bakterien fern
21.09.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Die Immunabwehr gegen Pilzinfektionen ausrichten
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften